Vollstreckungsgericht verlangt, dass ich Auskunft vom Einwohnermeldeamt tätige?

5 Antworten

Das Vollstreckungsgericht ist keine Ermittlungsbehörde. Du bist in der Bringleistung. bei berechtigtem Interesse, das bei Dir vorliegt, bekommst du die entsprechende Auskunft vom Einwohnermeldeamt.

Die Auskunft kann schriftlich angefordert werden.

Wenn bei der Vollstreckung selbst der Gerichtsvollzieher von einer weiteren Adresse Kenntnis erlangt, wird er sich automatisch dorthin wenden bzw. dem Schuldner diese mitteilen, wenn es sich um einen anderen Bezirk/Landkreis etc. und dieser muss dann beim zuständigen Gerichtsvollzieher erneut einen Vollstreckungsantrag stellen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hi,

sprich doch mal mit der Justizangestellten und erklär ihr die Situation. Man findet doch sicher eine Lösung, sie ist schließlich auch nur ein Mensch.

Bei EInwohnerämtern kann man auch per Internet Auskünfte über den Wohnsitz einer bestimmten Person gegen Gebühr (z.B. 10 EURO) abfragen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein, bei sämtlichen Einwohnermeldeämter kannst Du mal mindestens schriftlich anfragen.

Schreib, dass Du von ihm Unterhalt zu bekommen hast, dann bist Du berechtigt und bekommst die Info.

Hab ich gemacht, zumindest bei einer. Die haben gesagt, dass das auch unüblich sei und man könne nur beim zuständigen Wohnort des Schuldners die Auskunft einholen.

@saxo98

Natürlich nur am Wohnort des Schuldners. Wo denn sonst?

Du kannst am Einwohnermeldeamt des letzten Dir bekannten Wohnorts nachfragen, wohin er gezogen ist.

@Menuett

Ja, das ist ja das Dilemma. Er wohnt wie gesagt 600Kilometer weit weg und er ist zwar weggezogen, aber befindet sich immer noch in dieser Großstadt.

Und bei dieser Großstadt kann man nur persönlich die Auskunft sich abholen.

@saxo98

Nein, das stimmt nicht. Auch in dieser Großstadt kann man schriftlich anfragen. Wie überall in Deutschland.

@Menuett

Hab ich gemacht, es kam eine „Absage“ es sei nicht möglich etc.. nur persönlich

@saxo98

Bitte, was?

Welche Stadt war das?

Da kommen jeden Tag Anfragen an, von Rechtsanwälten, von Inkassounternehmen usw.. Das ist deren täglich Brot.

@Menuett

Stuttgart

Warum warst wohl nicht bei der Unterhaltsvorschusskasse? Dann hättest das Geld pünktlich bekommen und die gehen beitreiben, wenn der Unterhaltspflichtige nicht zahlen will.

Prozeßkostenhilfe? Übergeb das doch dann einem Anwalt!

Fragen über Fragen.

Ich bin über 18, da ist das nicht mehr möglich.

Ja, werde ich wohl so machen müssen.

@saxo98

Axo, du bist der Unterhaltsempfänger als berechtigtes Kind. Ok.

Was möchtest Du wissen?