Vollstreckungsbescheid vom Inkasso rechtens

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Recherchiere, ob du zu dem Zeipunkt unter der im Titel angegebenen Adresse gewohnt hattest. Ansonsten MUSS das Mahngericht aber Akten dazu haben. Beispielsweise zur korrekten Zustellung des Mahnbescheids und Vollstreckungsbescheides.

Mit der Frage nach der Vertragsgrundlage für das alles, da kommst du natürlich nicht weit. Wenn ein Titel existiert, gilt allgemeinhin das Argument, dass man sich rechtzeitig hätte wehren müssen.

Zum Zeitschinden lass dir vom Inkasso eine Vollmacht im Original zusenden. "Hallo Inkasso. Zur Prüfung der Forderung senden Sie mir eine Vollmacht im Original zu, sowie eine Forderungsaufstellung, bereinigt um die verjährten Zinsen und sonstigen verjährten Anteile."

weder der gläubiger noch das Gericht kann mir sagen wofür ich da zahlen sol

Spielt auch keine Rolle.

Es gäbe da keine unterlagen mehr muss dass Inkasso mir nachweisen wofür ich da zahlen soll ich wüsste auch nicht dass ich da schulden hatte

Nein, wenn die Forderung tituliert ist, gibt es da nichts mehr zu rütteln.


Allerdings, wenn die 18 Jahre lang nicht versucht haben zu vollstrecken, so würde ich mir einen Anwalt nehmen und auf die Verwirkung der Forderung hin argumentieren.

Komme aus der Branche - da wird zwar oft und gerne getrickst aber das die CreFo Titel fälscht kann ich mir nicht vorstellen

scann den VB mal ein und verlinke (Namen und Anschrift abdecken)

Schau mal ob da ne echte Unterschrift drauf ist,ansonsten ist der Wisch ungültig...

ob da ne echte Unterschrift drauf ist

Wenn es ein 'echter' Vollstreckungsbescheid ist, ist das sicher so.

@PatrickLassan

Wenn es ein echter ist,sicher,ansonsten ungültig,wie ich ja geschrieben hab...

@KnochenKarlo

Wer behauptet einen Titel zu haben und keinen hat, bewegt sich ganz nach an der Grenze zur Strafbarkeit (§ 263 StGB), so dämlich sind wirklich nur die wenigsten Inkassobüros.

@kevin1905

Hast du ne Ahnung...;o)

@KnochenKarlo

Kevin hat sicher mehr Ahnung als du.

@PatrickLassan

Kann er ja...trotzdem ist so ein wisch ohne Unterschrift nichtmal den dreck unterm Fingernägel wert...

@KnochenKarlo

Wart's ab. Irgendwann bekommst du vielleicht auch mal so einen 'Wisch'.

@PatrickLassan

Hab ich schon...Ich spreche hier meistens aus Erfahrung...;o)

Der Beitrag von JotEs sollte soweit alles sagen.

Da versucht dich jemand in die Pfanne zu hauen. Anscheinend wars du im falschen Gericht. Im Gericht der Armen Irren vielleicht. Denn die Idioten hätten dir sagen müssen das nach so einer langen Zeit, kein Anspruch mehr darauf geltend gemacht werden kann.

Jedes halbwegs normale Gericht das nicht von einem Affen geführt wird. Würde die Anspruchs Forderung sofort abschmettern. Nur Mord verjährt nicht. Also lass dich nicht ins Boxhorn jagen.

Entweder du legst selbst Wiederspruch ein. Oder du lässt das von einem Anwalt machen. Zumal erst mal ersichtlich sein muss, für was du überhaupt zahlen sollst. Ansonsten kannst mir auch gleich mal Geld überweisen.

Ein Titel ist 30 Jahre gültig

@likatoma

Kann aber verwirkt werden, wenn ein Gläubiger schätzungsweise 7-10 Jahre (Gerichte legen dies nicht einheitlich aus) nicht versucht hat die Forderung zu betreiben, obwohl ein vollstreckbarer Titel bestand.

@kevin1905

Aber selbst dann ist es nicht Aufgabe des Gerichts, rechtlichen beistand zu leisten. man bekommt so etwas von einem Anwalt ggf. erklärt, dazu sind sie da. Ohne Sachaufklärung kann man aber nicht sagen, ob ein Weg zum Anwalt sinnvoll ist oder nur rausgeworfenes Geld ist, weil alles seine Richtigkeit hat.

Was möchtest Du wissen?