Vollstreckungsbescheid obwohl Zahlung eingegangen ist

3 Antworten

Da wird sicherlich irgendwo eine Telefonnummer draufstehen. Da rufst du an und fragst mal nach, ob die ins System gucken können, warum du nen Vollstreckungsbescheid gekriegt hast, wenn das Geld angekommen ist. Hört sich einfach nach nem Programmfehler an, der aber richtiggestellt werden muss, damit du keinen Ärger kriegst.

Der Bescheid kommt vom Amtsgericht. Es ist keine Telefonnummer vermerkt. Hab im Internet geschaut, dort ist nur eine allgemeine Telefonnummer ausgeschrieben. Ich weiß nicht ob das Gericht am Telefon Auskunft erteilt.

Du hast doch sicher eine Quittung! Ruf oder schreibe den Rechnungsersteller an und kläre die Sache!

Moin, zusammen mit dem Vollstreckungsberscheid hast Du evtl. ein Formular für Antworten erhalten? Falls ja, schreib da sinngemäß hinein (bzw. kreuze das/die zutreffende/n Feld/er an)daß Du gegen den Vollstreckungsbescheid

Einspruch erhebst

mit der Begründung, daß dem Antragsteller (der Typ, der die Kohle von Dir bekommen hat) die Forderung nicht mehr zusteht, da Du mittlerweile bezahlt hast.

Fall kein Antwortformular beim Vollstreckungsbescheid dabei war, schreibst Du obiges auf einem Blatt DIN A4, mit Deinem Absender, Aktenzeichen usw. und adressierst das an das Gericht, von dem der Vollstreckungsbescheid ausgestellt wurde.

Es empfiehlt sich, als "Beweismittel" eine Kopie Deiner Einzahlungsquittung / Kontoauszug beizulegen und dies im Text zu erwähnen "Als Beweismittel füge ich hier die Kopie der Einzahlungsquittung / Überw..-Auftrag usw. vom 05.04.2013 an Hern/Frau/Firma xxxüber € xxx bei".

Mach das am besten heute noch, da die Einspruchsfrist nur 2 Wochen nach Zustellung (den gelben Umschlag vom Gericht mit Zustelldatum unbedingt aufheben!) beträgt.

Ciao, Hans

Wer kann mir bei Fragen zum Vollstreckungsbescheid helfen?

Hallo,

nachdem gegen den von mir beantragten Mahnbescheid kein Widerspruch eingelegt wurde, möchte ich den Erlass eines Vollstreckungsbescheides beantragen. Dazu habe ich einige Fragen. Dazu: Die Hauptforderung beträgt 1.000,00 € - ich bin Privatperson bzw. Kleinunternehmer nach §19 UStG - ein Nebengewerbe ist angemeldet.

Als 1.: Muss ich das Datum in Zeile 1 eintragen?

Als 2.: In Zeile 2 muss ich angeben, ob der Antragsgegner Zahlungen geleistet hat, wenn er keine Zahlung geleistet hat trage ich dort eine 1 ein und Zeile 3+4 sind nicht auszufüllen?

Als 3.: In Zeile 6 soll ich weitere Auslagen angeben, im Mahnbescheid habe ich 15,00 € als Auslagen angegeben, oben im Antrag steht aber nur 1.000,00 €, muss ich nun also nochmal 15,00 € angeben oder wird das vom Gericht automatisiert hinzugerechnet? Die Gerichtskosten sind ja in dem Betrag auf dem Antrag auch noch nicht enthalten?

Als 4.: Folgende Klausel aus Zeile 7 "Ich beantrage auszusprechen, dass die Kosten des Verfahrens ab Erlass des Vollstreckungsbescheids mit 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verzinsen sind" - soll ich diese ankreuzen? Auf dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides, hatte ich bereits angegeben dies zu tun. Kann ich das als Privatperson, nun also wieder ankreuzen?

Als 5.: Zu Zeile 8 nur eine Frage, ob die Adresse zwingend ausgefüllt werden muss wenn diese gleichgeblieben ist?!

Als 6.: Muss in Zeile 15 angekreuzt werden, muss ich dort etwas ankreuzen? Ob ich zum Vorsteuerabzug berechtigt bin weiß ich nicht, ich bin eine Privatperson/Kleinunternehmer

Als 7. und letztes: Muss ich in Zeile 16 meine Absenderadresse noch einmal angeben oder kann ich das frei lassen und nur noch Rechts unterschreiben?

Danke schonmal für eure Hilfreichen Antworten, so erspare ich mir den Weg zum Gericht :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?