Vollstreckungsbescheid für ex-frau?

5 Antworten

So ganz rein theoretisch, könnte es dich betreffen: Wenn ihr zwar gemeinsam Eigentümer des Hauses seid, sie aber alleiniger Darlehensnehmer wäre. Dann könnte theoretisch das Haus unter den Hammer kommen, wenn sie das Darlehen nicht mehr bedient. Das Haus kann sie auch nicht über den Anwalt verkaufen, sondern hier musst du dich mit ihr auf eine Summe einigen. Dann müsst ihr gemeinsam zum Notar ( und du musst eher sie ausbezahlen grob halber Hauswert minus halbe Restschuld ).

Alternativ, wenn du in irgendwelchen Verträgen für sie als Bürge aufgetreten bist. In dem Fall würdest du aber früher oder später Post auf deinen Namen erhalten.

Ob du vom Absender des Briefes Auskunft erhältst, mag ich mal bezweifeln, ohne Aktenzeichen erst Recht. Der Brief in den Briefkasten: Empfänger verzogen nach, sofern sie sich bereits offiziell umgemeldet hat. Nicht selbst zustellen!

die Frage ist, habt ihr gemeinsame Schulden gemacht, die sie vielleicht bisher allein abgezahlt hat?

Würde den Brief an den Absender mit der Bemerkung unbekannt verzogen zurücksenden. Nicht öffnen, das ist richtig.

Da er aber an sie gerichtet ist, solltest Du dir erstmal keine Gedanken machen. Wenn jemand etwas von Dir möchte, wird er auch Dich anschreiben.

Geht auf jeden Fall zum Anwalt.

Wenn sie Miteigentümerin am Haus ist könnte es durchaus passieren das irgendwann man eine Pfändung kommt, bzw dass eine Zwangsversteigerung droht.

Und übrigens: falls ihr weiter dort wohnen wollt müsst ihr sie ausbezahlen und nicht sie euch.

Da sich das Schreiben nicht an dich richtet, betrifft es dich auch nicht. Gib es ihr.

Sobald einer die Scheidung eingereicht hat beim Amtagericht, hast du mit ihren Schulden nix zu tun.

Auch wenn das Haus ja theoretisch noch beiden Parteien gehört?

@Hanamasu

Komm darauf an wem das Haus gehört und wie die Finanzierung geregelt wurde.

Was möchtest Du wissen?