Verzögerung bei überweisungen, (Strafzahlungen, Rechte des Kontoinhabers, Schuld bei der Bank)

3 Antworten

Es macht einen Unterschied, ob 2 unterschiedliche Banken beteiligt sind. Innerhalb derselben Bank werden elektronische Überweisungen am selben Tag (meistens) dem Empfänger gutgeschrieben. Bei Fremdbanken dauert es 1 Tag oder manchmal auch länger. Die Ausführung des Dauerauftrages am 31.12. wurde nicht an diesem Tag ausgeführt, weil die Banken Silvester nicht gearbeitet haben und keine Buchungen vorgenommen wurden, sondern erst am 2.1.2015. Deshalb die "verspätete" Gutschrift am Montag. Ich hatte das gleiche Problem einer von mir selber getätigten elektronischen Überweisung (von meinem Konto bei einer Bank zu meinem Konto bei einer anderen Bank) am 30.12. (!), die erst am 2.1. ausgeführt und erst am 5.1.2015 auf meinem Konto einging. Es ist sinnlos, auf Rückerstattung zu hoffen. Bei Einrichtung von Daueraufträgen gibt es eine Option, die es Dir erlaubt zu wählen, an welchem Tag der Auftrag ausgeführt werden soll, wenn das Datum auf einen Feiertag fällt. Du kannst dann nämlich wählen, ob Du die Buchung einen Tag vor dem Feiertag oder einen Tag danach stattfinden lassen willst.

alles klar, vielen Dank :)

Der 31.12. war kein Bankgeschäftstag, der Auftrag wurde daher erst am 2.1. ausgeführt und die Zahlung traf am folgenden Geschäftstag - dem 5.1. - bei dir ein. Es ist also alles völlig korrekt und rechtmäßig gelaufen.

Bevor Du über rechtliche Schritte nachdenkst, würde ich erst einmal den Verlauf des Geldes nachvollziehen, um festzustellen, ob und wo überhaupt eine schuldhafte Verzögerung vorlag. Da hilft nur ein Nachforschungsauftrag bei der erstbeauftragten Bank.

macht es einen unterschied, wenn es zwei unterschiedliche Banken waren? weil ansonsten war es ja "nur" EIn arbeitstag später, als das Geld ankam.

Aber danke für den tipp, werde morgen eh zur Bank gehen um mich um einen Dispokredit zu kümmern dann werde ich das mal ansprechen:)

Was möchtest Du wissen?