Verweis anfechten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich studiere selbst auf Lehramt und finde das Verhalten deiner Lehrerin geht gar nicht. Häufig halten sich Lehrpersonen nicht an den Plan und machen pädagogisch nicht-sinnvollen Unterricht. Da finde ich es gut wenn Schüler*innen mitdenken und ihren Mund aufmachen.

In welcher Weise hast du sie kritisiert? Bist du dabei sachlich geblieben? Und welches Fach unterrichtet sie? Wäre blöd wenn sie einen großen Spielraum in der Notengebung hat.

Entweder würde ich dir raten mit der Lehrerin (eventuell zusammen mit deinen Eltern) zu reden und dich bei ihr zu entschuldigen, oder zur Rektor*in zu gehen und ihr*ihm die sache schildern. Ich habe deine Situation nicht miterlebt und kann daher nicht einschätzen was besser wäre. Es kommt auch auf die Persönlichkeit der Lehrerin und Rektor*in an.

Die Lehrkraft Unterrichtet das Fach Erdkunde.

Das Problem war, dass sie ihren Unterricht nur mündlich oder mit Filmen machte. In dieser Stunde sagte sie zu uns, dass sie demnächst eine Kurzarbeit schreiben möchte. Dann Fragte ich sie, wie sie denn bitte sehr eine Kurzarbeit schreiben wolle, wo wir doch gar keinen Eintrag haben. Außerdem machte ich sie deutlichst darauf Aufmerksam, dass sie sich an den Lehrplan halten solle. Nachdem wir 3 min. diskutiert hatten, wollte sie mich in den Trainingsraum schicken. Sie schrie mich extrem laut an, dass ich ihr Klassenzimmer verlassen solle und ich sofort in Trainingsraum gehen solle.

Nachdem ich dann beim Konrektor für ca. 30 min. saß und so komplett sinnlose Zettel ausfüllen sollte, wo ich mein Fehlverhalten auflisten sollte, diese füllte ich allerdings  nur mit einem Satz aus, dieser lautet: Ich habe gegen kein Gestetzt verstoßen sowie auch die Schulordnung missachtet. Nachdem ich dann in den Unterricht zurückkehrte, wartete ich bis die Stunde zu Ende war und ging dann zu ihr nach Forne und fragte sie warum sie mich UNBEGRÜNDET in den Trainingsraum geschickt hatte.

Am folgendem Nachmittag setzte mein Vater ein schriftliches Schreiben auf. In diesem bittete er um ein persönliches Gespräch.

Nachdem nach einer Woche keine Reaktion von ihr Kahm, setzten wir nochmals Fummeln schreiben auf, in diesem bitteten wir sie nochmals um ein persönliches Gespräch. Allerdings wiesen wir sie darauf hin, dass wenn sie uns nicht antwortet, dass wir uns dann rechtliche Schritte einleiten müssen.

Im Dezember dann schrieb mein Vater eine Dienstaufsichtsbeschwerde, auf die der Direktor dann mit einer kurzen Mail antwortete.

So nun stehen wir kurz davornochmals ein Schrieb aufzusetzen, an so ne Behörde.

Da es ja eins meiner Wichtigsten Zeugnisse wird muss der Verweis unbedingt weg.

Ich bin in den Gesprächen immer sachlich geblieben.

Sorry wegen den evtl. Rechtschreibfehler und Grammatikfehler.

Leider ist das nicht die einzigste Lehrkraft an meiner Schule die für ihren Beruf unzulässig wäre.

Ich hatte schon sehr viele Auseinandersetzungen mit Lehrkräften und weiß zum Glück mittlerweile wie ich da vorgehen muss.

Wenn sich eine Lehrkraft deutlichst nicht an den Lehrplan hält, Weiße ich sie immer freundlich daraufhin, da wir ja das wir dieses Jahr lernen, in der 10 Klasse als Grundvoraussetzung gilt.

Da ich mir immer am Anfang des Schuljahres die Lehrpläne durchlese, damit mir kein Lehrer etwas vor schreiben kann. Außerdem trage ich immer das BayEUG beimir.

Bisher gingen allerdings die Lehrkräfte nur bis zur mündlichen Verwarnung.

@5152hailo

Wenns so ist bringt es vielleicht echt nicht viel mit der Lehrerin zu reden. Habt ihr Sozialarbeiter*innen oder Vertrauenslehrer*innen an der Schule? Das wäre vielleicht auch eine Option. Ob es etwas bringt mit einer Behörde zu reden weiß ich leider nicht.

Klar stärst du den Unterricht, wenn du mit der LP in der Klasse diskutierst und dir dan auch noch anmaßt, ihr zu erklären, wie sie ihren Job zu machen hat.

Ob ein Verweis angebracht ist, ist eine andere Frage. Mir persönlich kommt das aber recht überzogen vor. Dennoch kenne ich weder die Hintergründe noch dein sonstiges Verhalten.

P.S.: Auch der Rektor hat Vorgesetzte. Man kann sich auch an die zuständige Behörde (Schulamt usw.) wenden.

Woher ich das weiß:Beruf – Ich unterrichte Englisch und Spanisch.

Leider laufen die Beschwerden erst über den Direktor, wir hatten die Beschwerde ja an so ne Zentrale geschickt.

Danke für dein Antwort.

Das war eine ganz miese Idee sowas zu machen. Lehrer sitzen leider am längeren Hebel und als Schüler bist du denen halt ausgesetzt. Wenn es blöd kommt lässt dich die Lehrerin auch durchfallen aus irgendeinem Grund. Da haben Lehrer oft Narrenfreiheit glaube mir ich habe das am eigenen Leib erfahren und auch bei anderen Mitschülern mitangesehen.

Das beste wäre nach den Ferien (glaube 8.Jänner?) direkt in der Pause zu deiner Lehrerin hinzugehen und dich zu entschuldigen und sage einfach du hattest damals einfach einen schlechten Tag. Vielleicht nimmt sie alles zurück und sieht darüber hinweg.

Ich weiß, dass es gegen deinen Stolz und Ehre ist aber ein Lehrer kann dir sehr leicht das Leben schwer machen. Klar gibt es Lehrer die dümmer sind als die eigenen Schüler und ihren Beruf verfehlt haben indem sie nicht unterrichten können. Ich hatte auch eine Lehrerin damals in Rechnungswesen die ihr Fach nicht konnte und sie unsere Klassenstreberin immer um Hilfe bat.

Dann schaute sie immer auf die Uhr wann endlich die Schulstunde vorbei ist. Jeder von uns fragte sich wie diese Frau Lehrerin werden konnte. Trotzdem sagten wir aber nie etwas gegen sie. Man lachte unter sich über diese Lehrerin und dachte sich seinen Teil. Ich wünsche dir viel Glück mit deiner Entschuldigung.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durch meine Erlebnisse usw.

Ich soll mich bei der Lehrkraft Entschuldigen, garantiert nicht.

Ich habe alle Regeln sowie auch die Gestzte unseres Bundeslandes eingehalten.

Trotzdem Danke für deine Antwort.

@5152hailo

Tja, mit DER Einstellung wird das nichts mehr...

Anfechten kannst du es immer.

Aber hat die echt NACH dem Gespräch und dem Brief dir einen Verweis gegeben?

Ja wirklich

@5152hailo

Dann ist das sowieso ungerecht. Ich würde aber vorerst sagen dass du mit deinem Vater und evtl 1-2 Leuten aus deiner Klasse die das Fehlverhalten deines Lehrers bezeugen können.

Vllt. wäre da ein Gespräch mit dem Rektorat sinnvoll und nicht mit der verantwortlichen Lehrerin?

Der Rektor steht voll hinter ihr, auf unsere Dienstaufsichtbeschwerde die wir eingereicht haben, hat er nur mit einer kurzen Mail  geantwortet.

Was möchtest Du wissen?