Verwarnung mit Zahlungsaufforderung wegen angeblichen Parken im Halteverbot nicht bezahlen, da ich nicht falsch geparkt habe?

5 Antworten

Ich habe vor der zickzacklinie geparkt und stand 100%ig nicht im Halteverbot

Da schwappen aber Emotionen über ...

Wenn Du Dir so sicher bist, dann leg Widerspruch ein.

In solchen Fällen reicht es, wenn Aufbauten oder Stoßstange, Anhängerkupplung in den Bereich hineinragen um im Park- oder Halteverbot zu stehen.

Es gibt verschiedene Halteverbote, die nicht alle mit einem Schild gekennzeichnet sein müssen. Schau mal in den § 12 der StVO rein. Nun ja .. wie geht es weiter...

1. Du kannst die 15 Euro zahlen, dann ist das erledigt.

2. Du legst erst mal Widerspruch ein. Der wird wohl schiefgehen und es könnte dann zu einem Bußgeldbescheid kommen, bei dem dann noch die Gebühren hinzukommen.

3. Du machst nichts. Wenn die nicht nachweisen können, dass DU das warst, dann bekommt der Halter des Fahrzeuges die Halterhaftung. Die muss dann bezahlt werden.

... aber wurden denn auch die Schilder davor beachtet? Hier bei uns zoffen sich auch immer welche, die nicht lesen können bzw. nicht die Schilder sehen wollen, aber mit dem Auto unterwegs sind. ... und der Halter kann doch im Verwarnungsangebot angeben, daß er es nicht war und gut ist, oder?

Natürlich meldest Du Dich da und klaerst es.

Nichtzahlen  sieht einfach nur nach saumseliger Zahlungsmoral aus, dann kommen irgendwann Gebühren, also kläre es jetzt schon.

 jetzt bekomm ich natürlich erstmal ärger wegen den ticket, weil mir das auto nicht gehört, und zahl die 15€, was für einen student und absolut verantwortungsbewussten autofahrer eine  Frechheit ist, viel Spaß noch allen anderen die wegen dem  Bürokratie-Wahnsinn lieber die Verwarnung zahlen, eigentlich müsste man bei einer solchen Verwarnung die Person verklagen, die das Ticket ausgestellt hat, und wusste, dass ich nicht im halteverbot stand, und fristlos kündigen.

Was möchtest Du wissen?