Verstoß BtMG Jugendlich - Cannabis?

5 Antworten

  • Du musst nicht hingehen
  • Wenn, hast du das Recht darauf das deine Eltern dich begleiten
  • Und, wenn du hingehen solltest, musst (!) du überhaupt gar nichtsm (!!!) sagen.
  • Sagt dir der Polizist etwas anderes ist es eine Lüge um dich zum reden zu bringen.
  • Eigentlich ist das was du getan hast nicht strafbar. Du hast das Cannabis nicht besessen, sonder nur konsumiert. Und das ist nicht strafbar.

Ausserdem, muss ich auch Angaben zu meinem früheren Konsum machen also von wem ich davor schonmal geraucht habe und sowas?

Klar, das hätten sie gerne. Darum ist der erste Rat eines Anwalts: "Klappe halten!"

Du schreibst in Deiner Frage so:

bei dem ich den Joint (Cannabis) nach dem Ziehen wieder zurückgab.

Wenn es so war, hast Du Dich nicht strafbar gemacht. Du hast lediglich konsumiert, was nicht strafbar ist.

Mach also zunächst keine weitere Aussage und warte ab was als Nächstes kommt. Wenn irgendwelche Sanktionenkommen, was eigentlich nicht zu erwarten ist, wende Dich an einen Anwalt.

Am klügsten wäre bereits jetzt zumindest eine (Erst-) Beratung bei einem Anwalt für Strafrecht in Anspruch zu nehmen. Das darf maximal 195 Euro oder so kosten.

@Tuehpi

Na klar, man hat ja immer mal so 200 Euronen sinnlos irgendwo herumliegen. Zu mehr als den Rat die Klappe zu halten wird das Geld nicht reichen. Um die Sache richtig beurteilen zu können benötigt der Anwalt Akteneinsicht, die bekommt er aber nur wenn er ein Mandat bekommen hat. Wenn er das bekommen hat läuft unter 500 Euronen überhaupt nichts mehr.

@Artus01

200 Euro sollten eigentlich drin sein. Und ein "klappe halten" von einem Anwalt, persönlich, hilft vielleicht mehr das sie tatsächlich die Klappe hälst als wenn das irgendwelche Spinner aus dem Netz sagen.

Es gibt so viele Fallstricke. Sagt sie bsp. das sie den Joint WEITER gereicht hat und nicht ZURÜCK gereicht sind wir schon bei der strafbewehrten Abgabe von Drogen.

Vielleicht existiert ja seitens der Eltern auch eine Rechtsschutzversicherung mit erweiterter Abdeckung für Strafrecht, oder grundsätzlicher Kostenübernahme der anwaltlichen Erstberatung. Oder kostenlosem Anruf bei der Anwaltshotline. Whatever.

@Tuehpi
Es gibt so viele Fallstricke.

Das hier in ihrer Frage ist ein solcher:

Ausserdem, muss ich auch Angaben zu meinem früheren Konsum machen also von wem ich davor schonmal geraucht habe und sowas?

Darum ja auch "Klappe halten" Mit diesem, eigentlich allgemein bekannten, Rat, kann man nichts falsch machen. Zumal man ja auch nicht dazu verpflichtet ist. Sollte es keine Einstellung geben, kann man sich an einen Anwalt wenden, den zahlt dann am Ende der Steuerzahler. Sehr wahrscheinlich wird jedoch nichts mehr kommen. Polizisten versuchen gerne mal die Leute etwas einzuschüchtern.

200 Euronen sind mehr als das was, wenn überhaupt, dabei herumkommen sollte.

Ein Freund von mir wurde mal mit 16 Jahren mit einem Gramm erwischt und hat 10 Sozialstunden bekommen.
Verhört wurde er nicht, deshalb kann ich dir dazu keine sicheren Angaben machen. Aber ich denke sie werden dich zu deinem eigenen Konsum fragen und von wem du das hast.

Wenn du das erste mal erwischt wirst sollte es eigentlich keine Strafe geben. So war es zumindest bei mir. Die Anzeige wurde fallen gelassen Wie es bei dir jetzt aussieht weiss ich nicht, da jeder Staatsanwalt anders ist. Vllt brummt der dir 20 Sozialstunden auf oder so.

Du musst eigentlich garkeine Angaben machen. Trotzdem solltest du eventuell mal einen Anwalt zu Rate ziehen, falls das verfahren nicht fallengelassen wird könntest du wenn überhaupt mit einigen Sozialstunden rechnen.

Was möchtest Du wissen?