Versorgungsausgleich / Scheidung

5 Antworten

Der "Versorgungsausgleich" bezieht sich nur auf die Rente. Jeder der Ehepartner hat während der Ehe (möglicherweise) einen Rentenanspruch erworben. Diese werden addiert und dann durch zwei geteilt, so dass dann jeder die Hälfte "zugesprochen" bekommt. (Es gelten nur die Ansprüche aus der Ehezeit.)

"Bei meiner Scheidung wird der Versorgungsunterhalt durchgeführt"

Unterhalt nach Scheidungen ("nachehelicher Unterhalt) wird nur noch in Ausnahmen zugesprochen, seit 2008 wird davon ausgegangen, dass sich nach der Ehe jeder Ehepartner selbst versorgen kann bzw. muss.

Nur während des Trennungsjahres besteht möglicherweise ein Anspruch auf Trennungsunterhalt: der Ehepartner mit dem geringeren Einkommen kann vom anderen Ehepartner einen Trennungsunterhalt fordern. Dem Zahlenden steht allerdings ein Selbstbehalt von derzeit 1100 Euro zu - erst bei höherem Einkommen, müsste er/sie also zahlen...

dein lebensunterhalt muss dir bleiben,ich denke mal sind ca 350 euro was ein mensch zum leben braucht ,von gesetzlich wurde das so berechnet statistik,rede mit dein anwalt darueber,etwas kann nicht sein wenn er mehr hat als du denke ich mal vg

Ich gehe davon aus,dass du da einem Irrtum unterliegst.Der Versorgungsausgleich ist gesetzlich vorgeschrieben.Der besser Verdienende hat den schlechter Verdienenden zu unterstützen und nicht umgekehrt.

Grundsätzlich gibt es keinen Mindestbetrag, der Dir bleiben muss. Es kann also sehr wohl sein, dass man durch den Versorgungsausgleich selber im Alter zum Sozialfall wird.

Die einzige Ausname, die es von diesem Grundsatz gibt, liegt vor, wenn Dein Mann bereits selber eine gute Altersversorgung hat und deshalb auf den Ausgleich nicht angewiesen ist. Dann kann der Ausgleich ganz oder teilweise ausgeschlossen werden. Es kommt auch darauf an, wie alt Du bist, ob Dur also bis zu Deinem Rentenalter noch genug eigene Rentenpunkte ansammeln kannst.

Hallo buche7065,

Sie schreiben:

Versorgungsausgleich / Scheidung<

Antwort:

Der Versorgungsausgleich wird in der Regel vom zuständigen Familien-/Scheidungsgericht im Zusammenwirken mit der zuständigen DRV-Rentenanstalt ermittelt und durchgeführt!

Alles detailliert nachzulesen unter folgendem Link der DRV:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_rente/01_grundwissen/04_rente_und_scheidung/02_der_vag_ganz_konkret.html

Besonders schmerzhaft kann dies Menschen treffen, welche aus gesundheitlichen Gründen schon in früheren Jahren Erwerbsminderungsrente beanspruchen müßen!

Denn der Versorgungsausgleich wirkt sich nicht nur auf die Altersrente, sondern auch auf die teilweise und auf die volle Erwerbsminderungsrente aus, lebenslang!

Wieviel muss mir von meiner Rente bleiben, damit ich nicht später zum Sozialfall werde?<

Antwort:

Das dürfte an dieser Stelle weder die DRV noch das Scheidungsgericht interessieren, denn das ist eine ganz andere Baustelle!

Ich werde nie soviel Rente bekommen, wie mein Mann, da er immer besser verdient hat als ich.<

Antwort:

Das können Sie aber weder Ihrem Mann, noch der DRV, noch dem Scheidungsgericht zum Vorwurf machen! Ihrem Mann wurde das alles ja nicht geschenkt, sondern er hat diese Ansprüche durch eigene Beitragsleistungen erworben!

Was sich da vor Ihrer Ehezeit abgespielt hat, das interessiert nicht!

Er bekommt bislang doppelt soviel Rente wie ich mir bisher erarbeitet habe. Kann mir jemand etwas dazu sagen?<

Antwort:

Es zählen seine Beitragsjahre, seine geleisteten Beiträge und damit zusammenhängend seine erworbenen Rentenpunkte!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Was möchtest Du wissen?