Versicherung/Rente nach dem Abi...?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

besteht eine gesetzliche oder eine private Krankenversicherung?

Wie hoch ist der monatliche Bruttoverdienst im Nebenjob? Als Arbeitnehmer oder Selbständiger oder auf Honorarbasis?

Gruß

RHW

Ich bin über meine Eltern gesetzlich krankenversichert. Der Brutto/Nettoverdienst beträgt 450€. Ich bin als ganz normaler Arbeitnehmer (Aushilfskraft in einer Supermarktkette) tätig.

@erwin2467

Dann ist man in der Zeit kostenlos über die Eltern familienversichert. Ohne Studium maximal bis zum 23. Geburtstag und mit Studium bis zum 25. Geburtstag. Wichtig ist, dass die Summe aller Einkünfte (z.B. auch Miet- und Zinseinkünfte) die monatliche Grenze von 450 Euro nicht übersteigen (§ 10 SGB V). Im Zweifelsfall immer vorher die Krankenkasse einschalten.

Bei der Familienkasse der Arbeitsagentur ggf. die Zahlung des Kindergeldes klären (ist hier für die Krankenversicherung aber ohne Bedeutung).

http://www.arbeitsagentur.de/nn_26532/zentraler-Content/A09-Kindergeld/A091-steuerrechtliche-Leistungen/Allgemein/Anspruchsvoraussetzungen.html

Für die Rentenversicxherung zählen Beitragszeiten (ggf. werden von der jetzigen Tätigkeit auf Wunsch oder automatisch Rentenversicherungsbeiträge abgezogen).

@RHWWW

Evtl. bei der Wahl des/der Nebenjobs überlegen, welche Tätigkeiten sich bei einer Bewerbung nach dem Studium im Lebenslauf gut machen (Zeugnis bei Beschäftigungsende!). Evtl. auch geringeren Stundenlohn oder größere Entfernung in Kauf nehmen.

@RHWWW

Danke für die Informationen und deine Mühe! :-)

@erwin2467

Gern geschehen und Danke für den Stern!

es kommt auf deinen Minijob an, wie du angemeldet wirst. warum suchst du dir nicht einen Vollzeitjob für die Zeit? Hilfsarbeiter werden doch immer gesucht und somit bist du kranken.- und Rentenversichert und du verdienst ordentlich Geld und kannst es dir zurücklegen für die Zeit in der du studierst

Minijobs sind rentenversicherungspflichtig, wenn du nicht von dir aus darauf verzichtest.

So lange dein Einkommen aus nicht-selbständiger Tätigkeit keine 450,- € im Monat übersteigt, änder sich an deiner Krankenversicherung auch nichts.

So lange du weniger als 385,00 € im Monat verdienst, KANNST du über deine Eltern weiter krankenversichert sein. Du kannst dich aber genau so gut bei einem Zeitarbeitsunternehmen als Helfer arbeitssuchend melden. Dann wärst du selbst pflichtversichert. Bist du denn sicher, dass du im nächsten Jahr dein Studium aufnehmen kannst?

So hättest du jetzt ja auch die Möglichkeit, bereits einschlägige Berufserfahrungen zu sammeln.

Bei einem Minijob bis 450,00 € zahlt der Arbeitgeber die pauschalen Abgaben. Dann kannst du ebenfalls bei deinen Eltern versichert bleiben.

Danke für die Antwort. Ich bin mir sicher, dass ich nächstes Jahr mein Studium aufnehmen kann. Ich werde mich zwar erneut bei meinen Wunschunis bewerben (Risiko wiederholter Absagen besteht), dieses Mal aber zusätzlich auch bei Universitäten, bei denen die Bewerbung keinen bestimmten NC erfordert, sprich der angestrebte Studiengang zulassungsfrei ist. Dort werde ich mit Sicherheit genommen.

Ob das zum Sommersemester, oder erst zum nächsten Wintersemester hin klappt, muss man schauen. Nicht alle Universitäten bieten einen Beginn zum Sommersemester hin an, daher kann es auch erst im nächsten Oktober klappen.

Studieren werde ich nächstes Jahr also in jedem Fall.

Ich weiß, dass man dieses Jahr sehr viel sinnvoller nutzen kann, als einem Nebenjob nachzugehen. Nachdem ich die letzten Monate aber fast durchgehend mit meiner Gesundheit zu kämpfen hatte, reicht mir das bisschen Arbeit vorerst, um mich wieder an Belastung und Alltag zu gewöhnen.

Praktikas oder Vollzeitjobs sind für mich erst dann Optionen, wenn ich merke, dass ich mental und körperlich wieder voll belastbar bin. Ich weiß nicht, wann ich soweit sein werde, daher wollte ich einfach mal fragen, inwiefern ich mir Sorgen machen müsste, wenn ich 1 Jahr lang einen eher suboptimalen Weg einschlage und "nur" einem Nebenjob nachgehe.

Gibt es denn neben Versicherung, Rente und den in Zukunft zu erwartenden kritischen Fragen möglicher Arbeitgeber bezüglich des Lebenslaufs, irgendwelche Schwierigkeiten, die mich erwarten könnten, wenn ich das Jahr bis zum Studium so angehe, wie oben beschrieben?

Sorgen brauchst du dir erstmal keine machen du bist nach wievor Krankenversichert über deine Eltern und bei deiner Rente zahlst du als Student sowieso keine Rentenbeiträge also kannst du da erstmal keine einbußen machen, es ist sogar so das es sein kann das du mit deinen Nebenjob in die Rentenkasse einzahlst sofern der Job Sozialversicherungspflichtig ist, und somit hast du am Ende sogar mehr Rente.

Was möchtest Du wissen?