Versicherung zahlt bei kaputter Brille nur 70 EUR (Neupreis 340EUR). Ist das rechtens?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

naja versicherungen beziehen sich schon auf den zeitwert. aber 70 klingt natürlich schon sehr wenig. und versicherungen sind mal wie ein orientalischer bazar. verlang den zuständigen sachbearbeiter und verhandle mit ihm. welche versicherung ist jetzt zuständig...deine oder die vom bekannten? ist aber nicht weiter wichtig...falls ihr einen eigenen betreuer habt setzt euch mit dem in verbindung. da erreicht man meist mehr.

Natürlich ist die Versicherung von meinem Bekannten zuständig, der ja die Brille kaputt gemacht hat. Ich bin vor allem deshalb so sauer, weil der Betreuer am Telefon gesagt hat, alles kein Problem, ich soll die neue Bestellung einreichen und dann würde das reguliert. Von Zeitwert hat er nichts gesagt.

Ich habe das noch nie erlebt. Ich hatte schon ein paar kleinere Schäden, die ich bei meiner Versicherung eingereicht habe (kaputtes Bügeleisen, kaputte Büste...). Da hatten wir teilweise nicht einmal eine Rechnung und trotzdem hat meine Versicherung diese Schäden immer anstandslos in VOLLER HÖHE ersetzt.

Eine Brille hat ja so gesehen keinen Wertverlust. Wenn ich mit dem Ding gut sehe, dann kaufe ich mir auch keine neue.

Die Haftpflichtversicherung zahlt grundsätzlich nur den Zeitwert eines beschädigten Gegenstands. Dass Fielmann lieber eine neue Brille verkauft, hat damit nichts zu tun. Tatsache ist auch, dass seitdem die Krankenkassen praktisch nichts mehr für Brillen zahlen, die Haftpflichtschäden im Zusammenhang mit Brillen rapide zugenommen haben. Zitat: "Die Neigung zum Versicherungsbetrug steigt mit dem Einkommen des Versicherungsnehmers."

Anders als in der Hausratversicherung, die zum Neuwert reguliert, gent es bei Schadenersatzansprüchen, die über die Privathaftpflichtversicherung des Schädigers reguliert werden, immer um den Zeitwert, Dabei geht man bei einer Brille von einer durchschnittlichen Lebensdauer von etwa 3 bis 5 Jahren aus. Auch wenn die Brille danach noch ihren Dienst tut, ist der Zeitwert dann praktisch 0. Das ist keine Erfindung der bösen Versicherungen, sondern durch unser bürgerliches Gesetzbuch geregelt. Grundsatz ist auch ein Bereicherungsverbot, d.H., dass ein Geschädigter nach der Regulierung nicht besser gestellt sein darf, als vor dem Schadensreignis. Ich kann den Ärger gut verstehen, es würde mir auch nicht gefallen, wenn ich duch so ein Mißgeschick schon Geld aufwenden müsste, was sonst erst vielleicht ein Jahr später fällig geworden wäre - aber so sind halt unsere Gesetze gestrickt. Solltest Du aber mit der Entschädigungsleistung gar nicht einverstanden sein, kannst Du Deinen Anspruch natürlich auch vor einem Gericht geltend machen und durch dieses überprüfen lassen. Eine Rechtsschutzversicherung, die den Bereich Privatrechtsschutz umfasst, würde diese Kosten übernehmen.

Die Versicherung muss nur den Zeitwert ersetzen. Ist beim Autounfall auch nichts anderes. Wenn die Reparatur zu teuer im Gegensatz zum Zeitwert ist muss man auch zuzahlen.

Zudem gibt es auch erheblich preiswertere Gestelle, die auch gut aussehen.

Muss es gleich sowas teures sein?

Und wenn das Gestell noch io war, hätte das ja nicht sein müssen. Dann hätten die Gläser gereicht. Dass Fielmann sowas erzählt ist klar, die wollen verkaufen.

Also erstens finde ich es nicht so glorreich, wenn ich jetzt jahrelang mit einem optisch angeschlagenen Gestell rumlaufen soll, blos weil mir jemand die Brille runtergeschmissen hat. Die Aussage, dass das Gestell vermutlich nicht mehr lange halten wird und im schlechtesten Fall schon beim Reinmachen der neuen Gläser reißt bekam ich von 3 Optikern (die mich in der Vergangenheit auch immer alle sehr gut beraten haben).

Dann habe ich ohnehin preislich nicht zugeschlagen, denn meine neue Brille hat 100 EUR weniger gekostet als die alte, weil ich natürlich versucht habe, preisbewusst einzukaufen. Mein letztes Gestell war deutlich teurer als dieses, aber die Nulltarif-Gestelle haben mir noch nie gestanden und obwohl ich so ziemlich alle durchprobiert habe, habe ich auch diesmal kein passendes gefunden.

Mit dem nicht bezahlten günstigen Gestell hätte ich ja noch leben können. Aber die Versicherung ja nicht mal die zwei kaputten Gläser erstattet. Ich finde das schon hammerhart. Ich habe auch schon mal jemandem die Brille kaputt gemacht. 1500 DM hat die seinerzeit gekostet. Die wurden von der Versicherung anstandslos ersetzt.

@Pippilotta

Man bekommt auch günstige Gestelle bis 100 Euro.

Die Gläser müssen sie auf jeden Fall zahlen.

Natürlich bekommt man nur den Zeitwert.

Wenn du dir vor 20 Jahren ne Brille für 1000 Euro gekauft hast, dann bekommst du doch jetzt keine 500 EUR.

Was möchtest Du wissen?