Versicherung kündigen mit Einschreiben mit Rückschein?

3 Antworten

Kurz wie es ausgegangen ist. Ich habe noch mal den Rückschein und eine Stellungname per Mail hingeschickt und damit gedroht diese Berliner Versicherung anzuzeigen. Da bekomme ich dann eine Rückantwort, dass die Sache erledigt ist. UNGLAUBLICH diese Mail ist auch noch im Spam Ornder gelandet.

Nachtrag: ich habe heute bei Der Versicherung mal nachgefragt. Da krieg ich als Antwort, dass das heute zu spät ist zu kündigen und sich die Versicherung um ein Jahr verlängert hat. Ich schreibe zurück (lm Anhang der Einschreibebeleg, weil Rückschein war noch nicht da) dass die das mal prüfen sollen. Bekomme ich zurück, dass die Versicherung gekündigt ist und zwar zu 2018. Als wenn die sich das gar nicht angucken. Ich rufe da an und die Tante von der Hotline lügt mir vor, sie hätte zwar ein Schreiben, aber das wäre einen Tag zu spät, nämlich am 09.05 angekommen. Komme ich nach Hause, liegt der Rückschein im Briefkasten. Mit Unterschrift zugestellt am 05.05. Das ist doch wohl eindeutig Betrug. Kann man sowas nicht anzeigen? 

Du hast ja noch den Einlieferungsbeleg des Einschreibens. Damit bist du rechtlich aus der Sache raus würde ich sagen.

Meiner Erfahrung nach wird die Versicherung behaupten niemals einen Brief erhalten zu haben und rumzicken.

Frag doch mal bei der Post nach, was geschieht, wenn keiner den Brief abholt, ich denke der geht dann als unzustellbar an dich zurück. Aber über den Poststempel hast du dann den Beweis. Hüte den wie deinen Augapfel. Versicherungen rudern oft erst zurück, wenn dein Anwalt eine Klage einreicht.

Oh ja, der ist sicher verwahrt. Ich habe eben noch mal nachgerechnet, der Rückschein kann eigentlich noch gar nicht da sein. Wenn die Post das am 4. losgeschickt hat, ist das im schlechtesten Fall am 06 angekommen. Is aber ein Samstag und evtl. arbeitet die Versicherung Samstags nicht. Also Montag dem 08., dann müsste ich den Rückschein eigentlich erst frühestens morgen bekommen.

Ach, das regt einen so auf....Diese Bauernfänger! Aber wer kommt schon auf so was bei einer Reiseversicherung, die sich ja auf die Reise und schließlich auch auf die Höhe der Summe bezieht, die die Reise kostet. 

Aber damit ist klar, dass ich da nie wieder eine Versicherung abschließe.

@Nobody0000

Nie wieder ist vielleicht übertrieben, aber genau die Bedingungen lesen und bei den Reiseversicherungen vielleicht die renomierteren nehmen.

@softie1962

Also bei denen jedenfalls nicht, die haben ein Produkt verkauft mit dem Wissen, dass das niemand in dieser Form gebrauchen kann, da sich die Versicherungen immer individuell nach der Reise richtet, also auf Personen und den Preis.

Ich habe natürlich jetzt meine Unterlagen noch mal durchgeschaut, ob man das überhaupt übersehen konnte. Man konnte. Die haben das in den AGBs ganz unten geschrieben und das hat der Verbraucherschutz auch bemängelt.

Vor allem weil man ja gar nicht damit rechnet. Wenn ich was versichere was weiterhin Bestand hat, dann ok. Aber bei einer Reise, die ist ja nach der Reise nur noch eine schöne Erinnerung und braucht nicht mehr versichert zu werden. Die hat ja schon vorher ein Enddatum.

ne ne, das ist schon ziemlich heimtückisch.

@Nobody0000

Wahrscheinlich hätte man klagen können, nur wäre das Verhältnis von Prozesskosten (und damit Risiko) und Versicherungsprämie das nicht wert gewesen.

@Nobody0000

Das ist eine Versicherung die Check 24 empfiehlt und die bei Stiftung Warentest gut bewertet wurde.

Was möchtest Du wissen?