Versicherung für Resthof / Versicherungsmakler

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du brauchst auf jeden Fall eine Gebäudehaftpflichtversicherung die Schäden gegenüber Dritten abdeckt die durch das Gebäude verursacht werden. Diese ist aber häufig durch den Eigentümer bereits abgeschlossen und wird in Form von Nebenkosten auf Dich umgelegt. Ebenfalls brauchst Du eine Versicherung gegen Elementarschäden (Feuerversicherung) solche Gebäudeversicherungen gibt es mit verschiedenem Leistungsumfang (Feuer, Wasser, Hagel, Sturm) Auch diese sind in der Regel bereits vom Grundeigentümer abgeschlossen und werden über die Nebenkosten bezahlt.

Schon bei der Hausratversicherung ist es schwierig einen Eindeutigen Rat zu geben. Nicht zu letzt hängt es von Deiner Risikobereitschaft ab ob Du Deinen Hausrat versichern willst oder nicht. Aber warscheinlich gehört das schon gar nicht mehr zur Frage.

Ein Versicherungsmakler ist ein "unabhängiger" Berater der "ohne Kosten für Dich" die jeweils günstigste Versicherung herraussucht. Und Dich in Versicherungsfragen berät.

In der Praxis hat die Sache manchmal einen Haken. Der Versicherungsmakler verdient in der Regel an den Provisionen die er von den Versicherungsgesellschaften dafür erhält, dass er Versicherungen abschießt. Das heißt, je nach dem wie sehr er seiner Berufsehre verpflichtet ist, könnte es passieren dass er Dir lieber eine Versicherung mehr als eine weniger und lieber eine solche für die er mehr Provision erhält, als eine andere mit niederigerer Provision empfielt. Außerdem neigen manche Vericherungsmakler dazu dir auf jedem Fall zum Wechsel der bereits laufenden Versicherungen zu raten. Provision gibt es ja nur für neu abgeschlossene Versicherungen.

Suuper hat schon mal was geholfen!

jede Immobilie in Deutschland muss eine Gebäudeversicherung haben, hier solltest du dir einige Angebote einholen..

varioplex

Werde ich machen! Dankeschön!

Klar, ich habe die "hilfreichste Antwort" gelesen. Aber mit meinem Rechtsverständnis ist es eigentlich Sache des Verpächters/Eigentümers, eine Gebäudehaftpflichtversicherung, da sogar zwangsweise, zu haben ??? Inwieweit sich diese in der Pachtsumme niederschlägt, ist Vertragsgestaltung.

auch noch mal Dankeschön, werde mich mal schlau machen.

Ernst

Ich muss zugeben mir war gar nicht bewusst dass es eine Versicherungspflicht für Gebäude gibt. Du hast aber Recht, ich hab nachgeschlagen. Andererseits würde ich auch Ohne Pflicht niemals auf solche Versicherungen verzichten.

Meines Wissens kann aber der Versicherungsnehmer auch bei Pflichtversicherungen ein Dritter sein. Ich hab' das jedenfalls mal bei der KFZ Haftpflicht so gemacht. Das Fahrzeug war auf mich privat zugelassen und auch mein Eigentum. Der Versicherungsnehmer war die Firma.

Als Pächter (nicht Mieter) hast Du ja auch sehr weitreichende Rechte an Grundstück und Gebäude, Stichwort Fruchtziehungsrecht. Da würde meinem Verständnis nach nichts dagegen sprechen, dass der Pächter die Versicherungen selbst abschließt. Ich kenne allerdings, und das meinte ich eigentlich auch mit meiner etwas vorsichtigen Formulierung, keinen Fall in dem das so wäre. Normalerweise macht es halt der Eigentümer.

Was möchtest Du wissen?