Verrückter Mieter treibt mich in den Ruin?

5 Antworten

Schriftlich abmahnen (Einwurfeinschreiben), Frist setzen zur Abstellung, für Verzug Kündigung ankündigen (die du nicht vollziehen musst). Möglicherweise ist das bereits erfolgreich. Es liegt eine Störung des Hausfriedens vor, die u. U. sogar eine fristlose Kündigung rechtfertigen könnte, wenn der Mieter sein Verhalten nicht ändert.

Alternativ (würde ich als besser sehen) mit um drei Monate verlängerter KF unter Bezug auf § 573a BGB ohne Begründung kündigen. Du hättest dann bessere Konditionen für den Hausverkauf. Keiner ? kauft ein Haus mit solchem Mieter, der Mietvertrag bliebe ja bestehen (Kauf bricht nicht Miete).

Wenn du sowieso wegziehst, ist die Lösung ja absehbar. Und ruiniert wirst du ja nicht. Jedenfalls sehe ich jetzt nur die Nachtruhe als Problem. Richtig? Ich kann gut verstehen, dass das extrem nervt. Ich finde gut, dass du offenbar bis jetzt schon sehr gelassen bist. Andere wäre ausgetickt. Vielleicht kannst du jetzt noch einen Schritt weiter gehen und ihm höflich deutlich machen, wie sehr es dich nervt. Das ist der einzige gewaltlose Weg, und der einzige, der die Nerven schont.

Und die Nachmieter. Sollen die DSS dann tragen

Da hilft leider nur Protokollieren, Beweise sammeln(Aufnahmen), Zeugen hinzuziehen, Abmahnen. Wenn ihr nicht schlafen könnt und er nicht auf das Klingeln reagiert, Strom abstellen, für 5-15 Minuten ist es auch der Situation angemessen und er wird den Kontakt zu euch aufnehmen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Tann kann er dich aber anzeigen

@Smolnik

... weil die Sicherung herausgesprungen ist ?!

@Nora21

Naja. Das ist zu auffällig.

Wer nicht reden will hat Gründe und kann immer noch weglaufen.

Der ist sich sicher nicht bewusst. Dem.muss mal jemand deutlich machen, dass er wirklich nervig ist.

@Smolnik

Seine beschriebene Darstellung, (Partymusik/Trennung) Umfeld (gestörte Schwester) und sein Verhalten lassen den Eindruck auf ein eventuelles Drogenproblem oder Ähnliches schliessen, da könnte vielleicht ein gerichtlicher Betreuer oder andere Einrichtungen ihm helfen... scheint ein schwieriges Klientel zu sein ...

Kündige Sie einfach, wenn das rechtens ist.

Versuch mit dem Mieter eine ernste Konversation zu führen.

Jawoll

Keine Kooperation dann Kein Verständnis.

Das muss man besprechen können.

Nervende Nachbarn: Bin ich zu empfindlich?

Hallo,

ich habe eine Frage an alle Mieter, die vielleicht in ähnlichen Verhältnissen leben: Meine Frau und ich wohnen in einem Mehrfamilienhaus in einer Spielstraße (Sackgasse). Die Straße ist geprägt von Reihenhäusern auf der einen und Mehrfamilienhäusern auf der anderen Seite. Die Wohnung an sich ist wunderschön. Es ist eine Maisonettewohnung, die lichtdurchflutet ist und wir den Erstbezug hatten. Die Wohnung zeigt gen südwesten, hat einen riesen Balkon und einen kleinen Garten mit Terrasse. Hier fangen aber die Probleme an:

Die Wohnung zeigt komplett zur Sackgasse hin. Diese wird jeden Nachmittag von einer Horde Kinder (so um die zehn) als Spielplatz genutzt. Die Kinder tollen dann direkt vor unserer Wohnung. Heute z.B. sogar seit halb zehn. Das wird auf Grund des Wetters bis heute Abend gehen. Leider haben wir in der Wohnung keinen Platz, an den der Lärm nicht hindringt, da ja alle Räume, Balkon und Terrasse zur Spielstraße hinzeigen.

Die Nachbarn rechts von uns haben wie wir ebenfalls einen Garten und insgesamt drei Kindern. Da diese Nachbarn einen Sandkasten, verschiedene Spielgeräte und ein Planschbecken im Garten haben, versammeln sich alle Kinder sehr oft dort. Das Geräuschniveau ist dementsprechend.

Dann geht es weiter: Der Nachbar links von uns qualmt stetig auf seinem Balkon. Da nur zwei Meter zwischen unseren Balkonen liegen, zieht das alles zu uns.

Die Nachbarn rechts von uns haben sich nunmehr ein Klavier angeschafft: Wir sind da auch schon mal morgens um halb acht aus dem Schlaf geklimpert worden.

Dann gehts weiter: Unser Schlafzimmer zeigt ja auch zur Spielstrasse hin. Jetzt kommt es aber gerade bei dem Wetter vor, dass die Nachbarn abends in ihren Gärten sitzen. Diese sind jeweils direkt (!) rechts und links neben unserem Schlafzimmer. Dann kommt es vor, dass wir bis nachts um eins, halb zwei Gelächter und Stimmen haben.

Die Nachbarn schräg rechts über uns haben das nervigste und lauteste Kind. Gerade diese Familie lebt bei diesem Wetter leider auf ihrem Balkon und beide Eltern haben extrem laute Stimmen. Von diesem Balkon kommt nahezu immer eine Geräuschkulisse bei diesem Wetter.

Ich muss sagen, ich bin mit meinen Nerven am Ende, weil ich gerade bei diesem Wetter für mich kaum Erholung habe. Das geht soweit, dass ich mir manchmal Regen herbei sehne, damit draussen mal Ruhe ist. Im Herbst/Winter ist auch recht angenehm hier. Aber nicht im Sommer.

Meine Frau ist nicht so genervt von dem Ganzen. Da ich aber extrem gereizt bin, kommt es leider auch hin und wieder zum Streit zwischen uns beiden. Ich frage mich aber, ob ich zu empfindlich bin. Wenn ihr jetzt objektiv meine Schilderung lest: Ist das normal für eine solche Wohngegend oder ist das normal?

Ich hadere die ganze Zeit umzuziehen. Das ist aber nicht so einfach, da die Wohnung an sich sehr hochwertig ist und wir planen, in den nächsten fünf Jahren zu bauen. Ob sich da noch ein Umzug lohnt, ist für mich sehr fraglich. Was meint ihr? Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?