Verpartnerung?

3 Antworten

Die Verpartnerung (eingetragene Lebensgemeinschaft) kann nach der Gesetzesänderung nicht mehr eingegangen werden. Ist man hingegen vor der Gesetzesänderung diese Form eingegangen, kann man zur Ehe wechseln, muss es aber nicht, die Übergangsregelungen für diese Personen bleiben bestehen. 

Aber jetzt gibt es für homosexuelle wie auch heterosexuelle Paare eine einheitliche Regelung, man kann "nur noch" ganz normal heiraten, die Ehe eingegen. Da fällt natürlich dann die Witwenrente weg.

Es sollte ja Gleichberechtigung geschaffen werden, gäbe es die Verpartnerung noch, gäbe es auch weiterhin keine Gleichberechtigung, denn hetero haben diese Möglichkeit ja eben noch nie gehabt. 

Eine Verpartnerung ist im Prinzip eine Ehe. Würde ich also tunlichst lassen wenn du die Rente nicht verlieren willst.

dann findet man noch das dazu, Stand 2015:


Anspruch auf Abfindung nach erneuter Heirat

Bei einer erneuten
Heirat würde eine Witwen- oder Witwerrente entfallen. Allerdings: Bei
Wiederheirat können Sie eine Abfindung auf die große Witwen- oder
Witwerrente beantragen. Sie erhalten dann zwei Jahresrenten berechnet
anhand der Bezüge im vorangegangenen Jahr (§ 107 SGB VI). Die erhöhten Bezüge im Sterbevierteljahr werden bei der Abfindung allerdings nicht berücksichtigt.



Eine Verpartnerung war einer Ehe ziemlich gleichgestellt, wie und ob sich das jetzt durch das neue Gesetz geändert hab, weiß ich aber nicht 

vielleicht schaust du hier mal:

http://www.finanztip.de/lebenspartnerschaft/

aber besser du fragst einen Anwalt

Was möchtest Du wissen?