Vernehmung bei der Staatsanwaltschaft, trotz Aussage bei der Polizei?

5 Antworten

Na klar gibt es da einen Unterschied...die Staatsanwaltschaft will dich vor Gericht bringen, daher ist es besser mit einem Rechtsanwalt da zu erscheinen.

Falls du noch keinen hast, zieh dir einen hinzu, wenn der Straftatsbestand heftig ist (z.B. BTM, Straftat im sexuellen Bereich oder Raub).

Die Staatsanwaltschaft hat noch einige Fragen an dich...damit diese dich anklagen können...sagst du da was Falsches aus, kann es gegen dich verwendet werden...und die Staatsanwaltschaft achtet auf deine Ausdrucksweise...ein falsches Wort kann dir zum Verhängnis werden.

Wenn du keinen Rechtsanwalt hast, hol dir einen dazu und verständige die Staatsanwaltschaft telefonisch, dass du den Termin verschiebst, da du nur mit einem Rechtsanwalt dort erscheinen willst.

Die Staatsanwaltschaft führt die Ermittlungen bei Strafsachen. Die Polizei hat lediglich zugearbeitet. Wenn der zuständige Staatsanwalt der Meinung ist, daß ein Gerichtsverfahren nötig sein könnte, ermittelt er dann selbst.

Der Unterschied ist der Polizeivorladung hättest du nicht folgen müssen. Das hatte eher informellen Charakter. Die morgige Veranstaltung ist hingegen Pflicht. Das eine war quasi zur Probe, morgen gehts um alles.

Keine Ahnung warum dich der StA lädt, es kann viele Gründe haben. Ich würde hingehen und mir anhören, was er wissen will. Zur Sache würde ich nicht allzuviel sagen.

Klappe halten, Anwalt hinzuziehen!

Indem Fall brauche ich keinen Anwalt und dafür wäre es eh zu spät, da morgen der Termin ist

Wie läuft den ein Strafprozess ab wenn ich Beschuldigter bin, kann ich da die Polizei befragen oder die Staatsanwaltschaft mit Gegenfragen konfrontieren?

Wie läuft den ein Strafprozess ab wenn ich Beschuldigter bin, kann ich da die Polizei befragen oder die Staatsanwaltschaft mit Gegenfragen konfrontieren?

Ich wurde wegen versuchter Nötigung zu 600 Euro verurteilt weil ich in einem Telefonat gesagt haben soll, dass ich mich und andere umbringe wenn Handyverstoß nicht zurückgenommen wird.

Tatsächlich habe ich gesagt, dass ich mich deshalb nicht umbringe, egal wie oft mir die Polizei noch Schaden zufügt. Da mir die Polizei nicht geholfen hat als bei mir im Auto eingebrochen wurde, musste 6 Std. warten bis sie kam. bei einem Unfall haben sie die Fahrzeuge verwechselt und meine Aussage verfälscht. Deshalb habe ich gesagt dass ich mich nicht umbringe.

Das nicht wurde nicht gehört, weil ich so laut geschrien habe und einen Stimmenkrampf hatte und/oder wegen Frequenzüberlagerung. Das Telefon hat abgeregelt, steht sogar in der Polizeiakte.

Kann ich jetzt den Polizisten befragen?

  1. Z.B. weshalb haben sie keine Polizei geholt und mich unterbrinegn lassen, wenn ich doch solche Äußerungen getätigt haben soll?
  2. Das Gespräch wurde einfach aufgelegt, sie wussten doch überhaupt nicht was ich noch sagen wollte, warum machen sie sowas?
  3. Sie haben den Tatort, mein Heimatort angegeben, dort hat der Anruf nicht stattgefunden, ergo konnte ich mich nicht wehren und wusste nicht um was es geht, warum haben sie nicht den richtigen Tatort angegeben?

Kann ich diese Fragen stellen, wenn ja, muss ich jedesmal sagen, nehmen sie das zu Protokoll, dass ich dann, sollte es noch ein Verfahren geben, gleich die Fakten haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?