Vermögensaufbau und Sicherheitsplan Aachen Münchner

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann so nicht beantwortet werden. Da müsste man nun genau schauen welche Produkte er dort drin hat.

Bei Sicherheitsplan klingt es sehr nach Sachversicherung die Teil dessen sind. Fondsgebundene Produkte haben auch meist Mindestbeiträge zwischen 25,- € und 50,- € im Monat.

da ist auf jedenfall eine bu mitdrin und eine Unfallversicherung der rest weis ich gerade nicht auswendig

@Traberli

Das sind Risikoversicherung da bemisst sich der Beitrag danach wie viel Leistung gezahlt werden soll und welche Vorerkrungen vorlagen die zu einer Verschlechterung der Risikoprognose geführt haben?

Üblicherweise sind diese Verträge unterschiedlich. Diese Frage kann dir also ohne Einsicht in die Unterlagen hier niemand beantworten. Die Mitarbeiter AM werden das bestimmt wissen, manche haben sogar ein Telefon

Ich habe bei denen das gefühl das die Ihn über den Tisch ziehen deswegen wollte ich mich da mal informieren.

@Traberli

Soll's geben aber auch dafür muss man in die Verträge gucken. Komm bloß nicht auf die Idee zu einem Konkurrenten zu gehen und den um Meinung zu fragen, die werden sofort alles auf ihre Produkte umstellen um die Provisionen zu kassieren. Wenn du Gewissheit haben willst, musst du zu einem unabhängigen Versicherungsmakler gehen, der kostet aber ordentlich Geld und auch da gibt es schwarze Schafe

@Lemolam
Wenn du Gewissheit haben willst, musst du zu einem unabhängigen Versicherungsmakler gehen, der kostet aber ordentlich Geld und auch da gibt es schwarze Schafe.

Hey Lemolam, du meinst wohl einen Versicherungsberater! Versicherungsberater dürfen von den Versicherungsunternehmen keine Provision oder Courtage annehmen. Nur so können sie unabhängig und neutral in ihrer Beratung sein. Der Versicherungsberater erhält von Ihnen ein Honorar.

Dagegen ist die Beratung bei einem Versicherungsmakler (sind immer unanabhängig von den Gesellschaften!) immer kostenlos. Der Versicherungsmakler zählt zu den Versicherungsvermittlern und kann daher nur für die erfolgreiche Vermittlung eines Versicherungsvertrages eine Vergütung (Courtage) verlangen. Die Beratung stellt eine Nebenleistung zur Hauptleistung der Vermittlung dar und darf nicht gesondert in Rechnung gestellt werden.

@siola55

Jo, hast recht

@Lemolam
die werden sofort alles auf ihre Produkte umstellen um die Provisionen zu kassieren

polemischer Kinderkram...

Ein Versicherungsmakler kostet kein Geld !

Schwarze Schafe gibt es überall.

Die Frage sollteste du dem selbsternannten Vermögensberater der DVAG stellen, denn der hat das Ding auch verkauft und daran verdient.

Das kannst Du nur bei der AM befragen, dass weiß hier niemand aus dem Kopf.

Bei welchem ehemaligen Freund oder Kollegen oder Sportkumpel hat er den denn gemacht. Da ist schon so viel Geld verbrannt worden...

Was möchtest Du wissen?