Vermittlungsvorschlag von Agentur für Arbeit?

5 Antworten

Mangelnde psychische Belastbarkeit stellt für die Arbeitsagentur zunächst keinen Grund dar solche Stellen auszuschließen. Dann müsstest du eine ärztliche Untersuchung durch die Arbeitsagentur fordern woraus ggf. hervorgehenden könnte, dass bestimmte Tätigkeiten nicht ausgeübt werden können. So lange die psychischen Einschränkungen nicht nachgewiesen sind, kann die Arbeitsagentur verlangen, dich überall zu bewerben. Ich persönlich halte nichts von diesem Vorgehen- ist aber eben die Rechtslage. Wenn der AG eine Rückmeldung an die Arbeitsagentur gibt (wozu dieser nicht verpflichtet ist), droht dir in der Tat eine Sperre. Aus meiner Sicht (ich war selber mal bei der Arbeitsagentur tätig) solltest du so schnell wie möglich selber die Initiative ergreifen und dich auf passendere Stellen bewerben- insgesamt werden auch nur so ein Drittel der freien Stellen der Arbeitsagentur gemeldet - deshalb am besten intensiv nach freien Stellen vor Ort suchen.

Die müssen es dem Amt melden, da du nicht kooperiert hast.

Es kann durchaus eine Sperre nach sich ziehen.

Das Jobcenter vermittelt Stellen, die zu dir passen. Ob die dir zu "stressig" sind, spielt dabei absolut KEINE Rolle!

Du hast die Verpflichtung ALLES mögliche zu tun, um wieder in Arbeit zu kommen. Wenn du das nicht machst, musst du mit den Konsequenzen rechnen und leben.

Also für das nächste mal, einfach die Termine wahrnehmen.

es kam doch noch nicht mal zum gespräch. Die haben gleich abgelehnt... habe um neuen termin gebeten das ist keine ablehnung einer aufnahme einer beschäftigung. Ich will den job nicht. wenn ich hin gegangen wäre hätte ich das Vorstellungsgespräch schon so gestaltet dass sie mich nicht nehmen ich habe meinem Berufsberater zehnfach gesagt das ich als Filialleiter nicht arbeiten weil es ist mir einfach zu stressig deswegen war ich beim Psychologen

@chula86

Noch einmal für dich zum Mitschreiben.

DU bist verpflichtet alles mögliche zu tun, damit DU wieder in Arbeit kommst. Dabei ist es egal, ob du den Job machen willst oder nicht.

Wenn du gegen die Richtlinien verstößt, musst du dich nicht wundern, wenn du dadurch eine Sperre bekommst.

Du bist Arbeitslos/Arbeitssuchend und wirst somit auch Vermittelt werden.

Du bist hier nicht beim Wunschkonzert, wo du die Vorderungen stellst !

Die werden dich dann dem Amt melden und darauf werden die Reagieren. Genauso wirst du gemeldet, wenn du absichtlich etwas machst um den Job NICHT zu bekommen.

Dann musst du nun nicht rumheulen und Angst vor den Konsequenzen haben.

@chula86

die haben dich abgelehnt und es wäre zu keinen gespräch gekommen? dann ist erstmal alles gut. wenn du dich beim vorstellungsgespräch dumm gestellt hättest, wäre das aufgefallen und man hätte auch das dem jc mitgeteilt, genauso wenn du mit absicht dumme bewerbungen schreibst.

Das Jobcenter vermittelt dir Stellen die zu dir "passen". Ein Bekannter von mir wurde arbeitslos und suchte über das Job Center ein Angebot.

Der Bekannte war als kaufmännischer Angestellter beschäftigt.

Als Angebot vom Job Center bekam er eine Stelle als Angebot, die folgendermassen aussah.

Er sollte eine Gruppe von Leuten täglich zur Arbeit fahren. Die Arbeit bestand darin, dass man in Grünanlagen der Stadt den Rasen mäht. Es wurde auch verlangt, so der Rasenmäher mal nicht funktionieren sollte, dieser von dem Bewerber repariert werden muss, bzw. ein Versuch zu unternehmen ist. Hinzu kommt noch die Anmerkung seitens des Job Centers, dass es sich bei den Beschäftigten auch um Alkoholiker oder Drogenkonsumenten handelt die einer besonderen Behandlung bedürfen. Es also mitunter sehr schwierig werden könnte, mit diesen Leuten klar zu kommen.

Jetzt frage ich dich, kann das ein Angebot für einen kaufmännischen Angestellten sein, welches auf ihn persönlich zugeschnitten ist ?

Falls er die Stelle nicht annimmt, er mit Leistungskürzungen zu rechnen hat.

Da muss man sich echt fragen, welch Geistes Kind so ein Vermittler im Job Center ist ?

wenn deinen psychischen einschränkungen so groß sind, solltest du deinen sachbearbeiter um ein psychologisches gutachten bitten. dort wird dann (auch mit einsicht auf bisherige berichte, gutachten, therapien) festgestellt, was du noch schaffen kannst oder welche anderen optionen (berufliche rehabilitation oä) dir offenstehen. sagen, das man beim psychologen, war reicht nicht aus

wenn du das vorstellungsgespräch einfach absagst, dann handelst du gegen das gebot, dass du deinen bedarf durch arbeit senken sollst.

ob du den job stressig findest oder nicht spielt keine rolle, du bekommst eine sanktion. wenn dir die angeobte nicht gefallen, dann such dir doch selbst eine stelle.

Ja, das könnte auf eine Sperre hinaus laufen.

Warum hast du das Gespräch abgesagt und um einen Termin gebeten?

Als Arbeitslose sollte man genug Zeit haben, ein Vorstellungsgespräch auch ohne Termin zu stemmen.

Nein sollte man nicht und ohne Termin schon garnicht. Nicht jeder der arbeitslos ist sitzt den ganzen Tag vorm Fernseher.

Was möchtest Du wissen?