Vermieter will uns Wohnung nicht vermieten weil wir Ausländer sind?

5 Antworten

Zum Glück darf man sich als Vermieter seine Mieter selbst aussuchen. In keinster Weise ist hier ersichtlich, dass ihr die Wohnung nicht bekommen habt, weil ihr Chinesen seid. Das hat der Vermieter auch nicht gesagt. Was soll der Vermieter denn sagen, wenn er nicht an euch vermieten will, aus welchem Grund auch immer. Auch wenn ein Deutscher meine Wohnung mieten will und er mir nicht sympathisch ist oder mir nur seine Nase nicht passt, dann sag ich dem auch ab. Und natürlich begründe ich das damit, dass ich mich anders entschieden habe. Aber wenn man einem Ausländer absagt, heißt es gleich: Der vermietet nicht an uns, weil wir Ausländer sind. Vielleicht solltet ihr mal überlegen, ob es dafür auch andere Gründe gibt.

Bei mir haben Mieter die besten Chancen, wenn sie bei der Wohnungsbesichtigung gleich alle erforderlichen Unterlagen dabei haben. (Die sie natürlich nur dann vorweisen müssen, wenn sie die Wohnung besichtigt und auch tatsächlich Interesse haben). Höfliches Auftreten und saubere Kleidung sollten selbstverständlich sein. Wobei auch bei mir schon eine Kfz-Mechaniker in Arbeitskleidung vor der Tür stand. Aber das ist okay. Und wenn dann der potentielle Mieter samt Familie nicht noch zwei  Hunde, zwei Katzen und sieben Meerschweinchen hat, mir zudem noch sympathisch ist, kommt er in die engere Wahl. Egal ob Ausländer oder nicht.

Ich bin Deutsche und hatte auch Riesenprobleme trotz positiver Schufa und hohem Einkommen.

Wohnungen sind eben knapp und einige Vermieter vermieten lieber an die Stadt, die gut zahlen und darin dann Flüchtlinge unterbringen.

Beim letzten Umzug im Mai 2016 haben wir wohl an die 20 Wohnungen besichtigt. Ein bisschen Geduld müsst ihr schon haben.

Wohnungen sind eben knapp und einige Vermieter vermieten lieber an die Stadt, die gut zahlen und darin dann Flüchtlinge unterbringen.

 

Sorry, aber das sind die üblichen "Stammtischbehauptungen".

Die Gemeinden zahlen bei der Unterbringung von Flüchtlingen den üblichen "Hartz IV-Satz".

Glaub mir, ich habe selbst in verschiedenen Regionen an Flüchtlinge vermietet. Reich bin ich dadurch nicht geworden.

@ChristianLE

Ja, glaube ich Dir. Mit "gut zahlen" meinte ich nur, dass man wenigstens keine Ausfälle hat, wie sonst bei einigen Mietern.

und haben jetzt schon 3 Wohnungen besichtigt

Da ist doch nicht viel.

nachdem wir die Formulare ausgefüllt haben und bei unserer Nationalität "Chinesen" angegeben haben, eine Absage...

Dann gebt künftig nicht mehr die Nationalität an. Wobei ja nicht zu übersehen ist das Ihr Asiaten seid;-)

Nationalität von Chinesen ist übrigens chinesisch.

So lange ein potentieller nicht ausdrücklich sagt das er Interessenten z. B. wegen der Nationalität ablehnt, kann man gar nichts machen.

Ich weiß nicht, wo ihr sucht. Vielleicht wäre es hilfreich, hier wenigstens die Stadt oder die Region einzugeben, um ein paar Tipps zu bekommen. Deutschland ist in den verschiedenen Regionen sehr verschieden. Auch die Menschen sind verschieden.

Grundsätzlich: Wenn man sich in allen Städten umschaut und mal die Klingelanlagen der verschiedenen Häuser anschaut, egal ob es kleine oder große Häuser sind, so wirst Du feststellen, dass an sehr vielen Klingeln Namen stehen, die nicht gerade Deutsch klingen. Falls Du das wirklich machen willst und wegen der Sprache das nicht unterschieden kannst, nimm Dir mal eine deutsche Freundin mit. Die kann es Dir zeigen.

Was will ich damit sagen?

Es gibt in Deutschland Millionen von Menschen aus unterschiedlichsten Ländern und es gibt demgegenüer nur sehr wenige Obdachlose. Das bedeutet, dass alle die Ausländer, die in Deutschland wohnen, auch irgendwann eine Wohnung bekommen haben. Und Euch wird das bestimmt auch gelingen.

Als Vermieter weiß ich, dass ich niemand wegen Herkunft, Religion und anderen Gründen diskriminieren darf. Tu ich das, werde ich angezeigt und womöglich hart bestraft. Das will ich nicht.

Deshalb würde ich niemals zu einem Mietinteressenten sagen, dass ich ihn ablehne und schon gar nicht warum. Ich sage immer, "tut mir leid, wir hatten so viele Interessenten und ich konnte die Wohnung nur einmal vermieten. Dafür haben Sie sicher Verständnis." Solange eine Wohnung noch nicht vermietet ist, lautet der Spruch: "Wir sind noch in der Auswahl."

Darüberhinaus - und da bin ich sicher nicht der einzige - weiß ich sehr wohl einzuschätzen, dass auch unter den vielen Menschen, die aus anderen Ländern kommen, viele dabei sind, die als Mieter weit besser geeignet sind, als Menschen, die schon immer im Land gelebt haben.

Wenn ihr aus China seid, solltet ihr Euch mal strategisch überlegen, weshalb jemand ausgerechnet Euch Wohnung oder Haus vermieten sollte. Chinesen sind hierzulande normalerweise als sehr fleissig, sehr gescheit, sehr ordentlich und sehr höflich bekannt. Das sind doch durchwegs positive Klischees, die bestimmt auf Deine Familie auch zutreffen.

Wenn Mutter oder Vater oder beide jeweils eine gute Arbeit haben und die Arbeitgeber sehr zufrieden mit ihnen sind, würde es bestimmt was nützen, wenn die Arbeitgeber ein Referenzschreiben erstellen und zum Beispiel darin darstellen, wie zufrieden sie mit Vater/Mutter als Angestellte sind und wie sehr sie sich wünschen würden, wenn sie in der Nähe (?) eine gute Wohnung bekommen könnten. Am Ende noch der Satz. Bitte rufen Sie mich an (Chef), wenn Sie weitere Auskunft benötigen.

Wäre das ein Versuch wert?

Vielen lieben Dank für deine tolle Antwort:-) Ich komme aus Österreich/Graz

Es ist so das meine Eltern selbst ein Geschäft haben und sozusagen ihre eigenen Bosse sind. Wie klappt das dann? :/

LG Yong Lin

@littlestarherz

Ich glaub, die Situation ist in Österreich ganz ähnlich.

Allerdings glaube ich, dass eher das das Problem ist. Angestellte können Gehaltsnachweise vorlegen. Selbständige müssen glaubhaft darlegen, dass ihr Geschäft gut läuft und sie daraus auch regelmäßig ein gutes Einkommen beziehen und dass die Firma gut da steht.

Hier gibt es die Organisation Creditreform oder Bürgel o. ä. Vielleicht gibt es die in Österreich aus oder eben Pendants dazu.

Unternehmen holen sich von diesen Firmen Auskünfte über andere Firmen, um zu sehen, ob es ein Risiko ist, mit dieser Firma Geschäfte zu machen.

Hat man eine Firma kann man sich eine Selbstauskunft ausstellen lassen, die dann dem Vermieter ziemlich genau zeigt, wie die Firma steht und die Eigentümer der Firma. Mit einer postiven Selbstauskunft über Firma und Person hat man dann gute Chancen. Frag mal Deine Eltern, ob sie daran schon gedacht haben.

Falls Du dazu noch eine Frage hast melde Dich gerne nochmal.

@bwhoch2

Habe gerade nachgesehen: Creditreform gibt es auch in Österreich.

Wieso machst du dir mit 13 eigentlich um so etwas Gedanken?!

Das ist doch eher etwas, womit sich deine Eltern beschäftigen sollten, da du ja noch nicht 18 bist und somit auch keinen Mietvertrag oder andere Verträge abschließen darfst.

Was möchtest Du wissen?