Vermieter will, dass man Kochplatten zahlt bei Auszug

5 Antworten

Der Vermieter kann allenfalls den Zeitwert verlangen und der ist 0. Hast Du eine private Haftpflichtversicherung? Wenn ja, melde dieser den Schaden und schreibe rein "Habe meinem Vermieter die 15 Jahre alten Herdplatten versehentlich gerostet und er hat sie nun austauschen lassen und will nun Schadensersatz."

Die Versicherung wird dann auch antworten, dass sie den Zeitwert erstatten wird. Und dieses Schreiben gibtst Du dann dem Vermieter mit der Bitte, den einbehaltenen Betrag an Dich aus zu zahlen.

Würde ich genauso sagen wie du. Wieviel bezahlst du denn noch für den Herd? (rein aus interesse). Und vor allem was im übergabeprotokoll nicht steht gilt auch nicht deshalb sollte man die protokolle ganz genau abgehen mit dem vermieter zusammen.

Zahl das auf keinen Fall, sondern weise den Vermieter dadrauf hin das ein Herd ein Abnutzungsgegenstand ist und dieser Herd auch schon 15 jahre alt. was im Übergabeprotokoll steht ist übrigens nciht immer gültig, der Vermieter kann auch sechs Monate später einen Mangel geltend machen (deswegen kanne r auch die Kaution bis zu 6 Monate einbehalten), aber auch nur wenn es versteckte Mängel sind, sowas wie ein fehlender Klodeckel wäre es z.B. nicht da man das nicht übersehen kann.

Der Vermieter hätte zunächst dir eine angemessene Frist (zwei Wochen) stellen müssen, um selbst den "Schaden" beseitigen zu können. Da er das nicht tat, ist seine Forderung unwirksam.

Hinzu kommt, dass die Wohnung zurückgegeben/zurückgenommen wurde und im ÜP dazu nichts vermerkt ist. Damit ist die Forderung schon von vorn herein unwirksam.

Fazit: Du musst hier nix zahlen, auch nicht anteilig. Ein Abzug von der Kaution ist unzulässig

Herdplatten zählen doch als Abnutzungsgegestand?! Ausserdem ist dieser Herd schon über 15 Jahre alt.

Beim Herd mit Herdplatten geht man von ei8ner Lebensdauer von 15 Jahren aus, siehe folgender Link:

http://www.mieterverband.ch/smv_lebensdauertab.0.html

Link öffnen unter:" Wählen Sie das gewünschte Gebäudeteil:" wählen Sie Küche und dann öffnet sich ein Fenster und es erscheint:

Herdplatten elektrisch (konventionell) 15 Jahre Ersatz, Richtpreis pro Stk.: 90.-

Somit brauchen Sie keinen Ersatz leisten, aufgrund der Lebensdauer und eine Kleinreparaturklausel findet hier auch keine Anwendung, da mit 180€ der Betrag überschritten wird.

Er hat nun die Kochplatten wechseln lassen und zieht den Rechnungsbetrag von meiner Kaution ab. Das ist doch sicher nicht rechtens, oder? Herdplatten zählen doch als Abnutzungsgegestand?!

Fordern Sie ihn unter Fristsetzung auf, den einbehaltenen Betrag zurückzuzuzahlen und nennen die oben genannten Gründe.

Sollte er nicht darauf eingehen, müssen Sie wohl einen Anwalt oder Mieterbund einschalten.

MfG

Johnny

Was möchtest Du wissen?