Vermieter will bei Wasserschaden keine Versicherung/Fachleute einschalten? Habe ich das Recht darauf zu bestehen?

10 Antworten

Gebäudehaftpflichtversicherung

Die ist auch gar nicht zuständig.

Zuständig ist die Wohngebäudeversicherung, die Leitungswasserschäden deckt.

Schau mal in Deine letzte Nebenkostenabrechnung, ob Du auch für Versicherungen mitbezahlst und ob da die Wohngebäudeversicherung dabei ist. Im Gegensatz zu den anderen Antwortern behaupte ich, dass Du sehr wohl einen Anspruch darauf hast, dass der Vermieter diese Versicherung einschaltet, denn schließlich lässt er sie von Euch Mietern bezahlen.

Die Versicherung wird eine Leckortungsfirma beauftragen und sie wird ggf. auch die Sanierer beauftragen und Bautrockner organisieren. Schließlich wird sie auch Mietausfall übernehmen.

Wenn der Vermieter also nichts dergleichen unternimmt, konfrontiert ihn mit einer Mietminderung und wenn er meckert, sagt ihm, dass für den geminderten Teil der Miete seine Versicherung zuständig ist. Er soll sich das Geld dort holen.

Vielleicht kommt ihm doch noch die Erleuchtung.

Ob der Vermieter seine Versicherung einschaltet, entscheidet er selbst. Darauf hast du keinen Einfluß. Möglicherweise hat er Angst, dass die Versicherungsprämie erhöht wird oder - wenn er schon mehrere Schäden gemeldet hat - ihm gekündigt wird. Eine Erhöhung der Versicherungsprämie müßte dem Vermieter jedoch gleichgültig sein, denn er legt sie ohnehin auf die Mieter um.

Der Vermieter hat dir eine Wohnung zur Verfügung zu stellen, die den gesetzlichen Anforderungen entspricht und nicht gesundheitsgefährdend ist. Wenn er das Trinkwasser manipuliert, ist das sicherlich nicht rechtens. Erkundige dich mal bei euren Wasserwerken, was zu tun ist.

Dann hat er wahrscheinlich bereits von seinem Gebäudeversicherer eine Auflage zur Sanierung bekommen und scheut die Mehrkosten. Dann würde die Versicherung ihm den Leitungswasserschutz bei der nächsten Schadensmeldung kündigen.

Die dann fälligen Reparaturen zahlt er dann selbst.

Anders kann man sich das nicht erklären. Geh zum Anwalt, und bestehe auf FACHGERECHTE Beseitigung der Mängel. Schließlich zahlt ihr über die Umlage auch die Gebäudeversicherung.

Möglich wäre, dass dein Vermieter überhaupt keine Wohngebäudeversicherung hat.

Einen Rechtsanspruch, dass der Schaden vom Vermieter behoben werden muss, kannst du aus § 535 BGB ableiten.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__535.html

Weise deinen Vermieter darauf hin. Tut er nichts, solltest du einen RA (Mietrecht) einschalten.

er tut doch was

und die wohngebäude ist pflicht

@wasletzt3Preis

Nein - die Wohngebäudeversicherung ist keine Pflicht!

Es gab früher mal in einzelnen Bundesländern eine Brandversicherungspflicht, aber eine Pflicht für eine Leitungswasserversicherung gab es in Deutschland noch nie.

Wenn dir die nötigen Fachkenntnisse fehlen, solltest du auch nichts schreiben.

@Kronos26

die gebundene gebäude ist pflicht

feuer wasser und bla

@wasletzt3Preis

Du scheinst hier nur Blödsinn von dir zu geben! Bist du hier als Troll unterwegs?

@wasletzt3Preis
die gebundene gebäude ist pflicht

Nein, ist sie tatsächlich nicht. Sonst gäbe es ja auch einen Kontrahierungszwang für die Versicherer.

Aber wenn der z.B. schon einige LW Schäden hatte, ist es gut möglich, dass ihm seine Versicherung gekündigt und ihn keine neue Versicherung aufgenommen hat. Und dann hat er halt keine.

Nein. Grundsätzlich hat der VM das Recht, Mängel selber zu beheben; es muss natürlich fachgerecht sein! So wie du es beschrieben hast ist es nicht fachgerecht, wird auch so nicht funktionieren. Aber lasse ihm die Möglichkeit selber zu sanieren, schlägt es fehl, kann man immer noch Briefe schreiben.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?