Vermieter, Warnung und Mietminderung?

4 Antworten

Ich vermute, dass du dein Recht des Zurückhaltens der Mietzahlung wegen Kommunikationsverweigerung des Vermieters überzogen hast.

Wenn du bereits beweisbar eine Mängelmeldung mit Fristsetzung zu ihrer Behebung an den Vermieter abgesetzt hast, kannst du ab diesem Tag angemessen die Miete mindern ohne nochmals darauf hinzuweisen.

Der Vermieter kann nicht gezwungen werden auf deine Schreiben zu antworten. Ist die Frist der Mängelbehebung überschritten, kannst du nach Ankündigung eine Ersatzvornahme einleiten, deren Kosten du zunächst selbst zu tragen hast, aber mit der übernächsten Mietzahlung aufrechnen kannst.

Da ich die Mängel nicht kenne, kann ich die Höhe der Mietminderung nicht beziffern.

Du solltest aber schnellstens die einbehaltene Miete an den Vermieter bezahlen.

Den von dir befragten Mieterbund solltest du nicht wieder kontaktieren, weil die Ratschläge nach deinem letzten Kontakt unzureichend und einfach falsch waren.

Alle Schreiben an den Vermieter nur als Einwurfeinschreiben absetzen!!

Da solltest du wieder mit dem Mieterbund reden:

  • Was genau sollst/kannst du tun, fragst du.
  • Wann die Miete mindern, fragst du.
  • Um wie viel genau die Miete mindern, fragst du.
  • Und wie lange kannst/darfst du die Miete mindern, fragst du.

Der Mieterbund wird all diese Fragen mit dir besprechen und klären.

Woher ich das weiß:Recherche

Mit der 10% Mietminderung brauchst du keine Angst zu haben. Ohne einen Sinnvollen Grund kann er dich nicht kündigen

Sei aber trotztdem vorsichtig.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Zuviel Mietminderung kann zur Kündigung führen. Orientieren kannst Du Dich an folgender Tabelle: https://mietminderungstabelle.de

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?