Vermieter unterstützt Sozialbetrug. In wie weit, macht er sich da straffällig?

5 Antworten

Der Vermieter macht sich nicht strafbar, denn ob die Lebensgefährten ihm gemeldet wurden oder nicht, interessiert ihn solange nicht, wie die Hausordnung eingehalten wird und wie sich an der Abrechnung nichts ändert. Da in Deinem Mietvertrag steht, dass Wasser nach m² abgerechnet wird und da es offenbar keine weiteren Personen bezogenen Nebenkosten gibt, geht es ihn noch nicht einmal wirklich was an, wer wie lange bei den Mietparteien "zu Besuch" ist. Woher soll er darüber hinaus wissen, wer wieviel Unterstützung vom Amt bekommt und außerdem ob zu Recht oder zu Unrecht.

Wenn Du das Gefühl hast, dass nicht nur Du übervorteilt wirst, sondern auch der Staat betrogen wird, bleibt Dir eigentlich nur eins: Such Dir eine neue Wohnung, wo alles besser geregelt ist, kündige dann den Mietvertrag und teile anschließend den Behörden mit, was Du weißt. Vielleicht hilft es, den Sozialbetrug, sofern es einer ist, zu beenden. Mehr kannst Du aber nicht tun.

Der Vermieter weiß davon, fordert diese "Nichtmieter" aber nicht auf, auszuziehen, berechnet die NK, auch nicht neu, für die 2 Parteien! In wie weit macht sich der Vermieter straffällig?

Weil er wahrscheinlich genau weiß, dass er machtlos ist oder er hat es schon probiert.

Straffällig macht er sich nicht, warum auch, wenn ihm die Hände gebunden sind.

Man muss erst einmal beweisen, dass es kein Besuch ist.

die Lebensgefährten wohnen länger seit 6 Wochen hier, sind auch mit Zahnbürste und Möbel hier eingezogen!

Dann wende Dich an das Jobcenter wegen Sozialbetrug.

Vermieter hat Kenntnis von den Lebensgefährten, ARGE, noch nicht!

Das kannst Du denen dann auch mitteilen.

ARGE jetzt auch! Ich ziehe garantiert nicht aus! Behörden wie Staatsanwaltschaft und ARGE, wie Vermieter sind informiert! Die ARGE wird mir ihre Sanktionen der Nachbarn, nicht mitteilen!;-))

Ihm sind nicht die Hände gebunden! BK neu zu berechnen, Nichtmieter- Lebensgefährten der 2 Mietparteien entweder anmelden lassen oder auffordern zu gehen! Denn es kommt ja noch nächtliche Ruhestörung und Störung des Hausfriedens hinzu! Ne, also unser Vermieter, ist die Vivawest! Die haben eine eigene Website, wo sich Kunden beschweren weil sie auf anderen Wege keinen erreichen! So ist es überall, Du brauchst die Kommentare nur zu überfliegen, dann weißt Du, mit wem Du es zu tun hast! Ich wohne seit 1991 hier, war vorher THS, die waren nicht so groß, manchmal ungerecht- aber jetzt Vivawest unmöglich! Da kommst Du nur mit Anwalt und Gericht weiter. Jetzt wieder der neuste Clouw mit der Heizkostenabrechnung!

Ich gehe davon aus, dass der Vermieter sich nicht strafbar macht, wenn davon ausgegangen werden kann, dass die " Nichtmieter" nur Besuch sind - so wird es häufig dargestellt um Sozialleistungen weiterhin zu erhalten. In einem solchen Fall müsste der Nachweis geführt werden, dass dem nicht so ist und das ist gewiss nicht die Sache des Vermieters. Selbst wenn der Vermieter eine Untervermietung genehmigen würde, müsste er dies nicht dem Amt mitteilen, da eine " Vertragsbeziehung" zwischen Vermieter und Amt nicht besteht.

die 6 wochen besucherfrist, ist seit jahren beendet. das es keine Vertragsbeziehung, teilweise zumindest, da das Amt, die Miete, NK und Betriebskosten + Regelsatz bezahlt, weiß ich. Der Vermieter ist aber auch mein Vertragspartner, er hat die NK entsprechend den Parteien anzuheben. Was bisher nicht geschah. Da diese "Nichtmieter" - Verursacher des Terrors hier im Hause sind, somit der Hausfrieden nachhaltig gestört ist, mir erheblich höhere Kosten auderlegt wird, da der Wasserverbrauch nach qm berechnet wird. Nun, mehr Personen, mehr Verbrauch, zu dem Lebensgefährten wohnen noch zusätzlich 2 Enkelkinder und deren Besuch hier! Somit muss der Vermieter dafür sorge tragen, dass der Hausfrieden wieder hergestellt wird, in dem diese Personen ausziehen, da auch woanders gemeldet!

@Mieterin0815

die 6 wochen besucherfrist, ist seit jahren beendet. das es keine Vertragsbeziehung, teilweise zumindest, da das Amt, die Miete, NK und Betriebskosten + Regelsatz bezahlt,

Oedelfaenger hat völlig Recht. Solange man das als Besuch auslegen kann, wis schwierig, Der "Besuch" braucht nur mal 2 Tage weg sein und der Vermieter kann nichts dagegen machen.

Vor allem, wenn der Besucher auch noch einen eigenen Wohnsitz hat.

@johnnymcmuff

NE, hat er nicht. Besuch hat vielleicht ne Zahnbürste und Wechselwäsche da. Aber keine Aktenberge von den Personen, Post kommt auch hierher, außerdem sieht das Jeder in der Siedlung! Der Arge reicht schon die Zahnbürste und der volle Kühlschrank für mehrere Personen, beobachten reicht auch, beim Außendienst usw.

Kannst du denn beweisen, dass die Person dort ständig wohnt, vielleicht hat er ja auch noch eine Wohnung und er kommt nur zu Besuch, das machen viele wegen der Bedarfsgemeinschaft, also macht sich der Vermieter auch nicht straffällig

KANN ICH!

@Mieterin0815

KANN ICH!

Dann leite entsprechende Schritte ein.

Viel Glück dabei.

Ich weiß aus Erfahrung, dass das sehr schwierig ist, aber nicht unmöglich.

natürlich kann ich das beweisen - und andere Nachbarn sehen und hören die Person auch. Ferner wäscht sie Wäsche, die ihrer beiden Erwachsenen Kinder und Enkelkinder bei mir! Der Vermieter hat die Pflicht, für diese Mietparteien die Betriebskosten anzuheben! Warum sollte ich ausziehen, ich verhalte mich nicht wie ein Verbrecher, der Steuerzahler und den Staat bescheisst. Ich denke schon, dass es Beihilfe des Vermieters ist, die Wissen seit Jahren davon! Ich kann Betriebskosten nachzahlen, für keine Einzahler! Im letzten Jahr knapp 100€ NZ., in diesem Jahr 140€ NZ. Sieht gar nicht nach Abweichung aus! Strafanzeige gegen die Mieter habe ich gestellt, die ARGE informiert, die Betriebskosten haben anders aufgeteilt zu werden, ich bekomme ein Teil erstattet!

@Mieterin0815

Ich habe die nötigen Schritte eingeleitet und auch die überhöhten Betriebskosten, die stetig seit dem Jahr 2009 in die Höhe schnellten, zunächst unter Vorbehalt und anteilig bezahlt. Denn anders bewegt sich der Vermieter nicht! Beweise gibt es genug! In Absprache mit meinem Anwalt!

Erstmal macht sich der vermieter überhaupt nicht strafbar. Er muss vielmehr Besuche bis zu ...6?...aber auf jeden fall mindestens 3 Monaten ohnehin einfach so dulden. Insofern wäre also erstmal kritisch zu hinterfragen, ob diese lebensgefährten denn wirklich dauerhaft dort eingezogen sind oder eben nur im Rahmen der beziehung sich einfach öfter dort aufhalten und seit wann das dann der Fall wäre.

Der vermieter wiederum hat sich auf deine Hinweise hin sicherlich bei deinen nachbarInnen erkundigt. Wenn die ihm wiederum mitteilen, dass deine Vorhaltungen Blödsinn seien, kann er selber erstmal gar nichts weiter unternehmen.

Du wiederum könntest ja auch regelmäßig Besuch von Freunden, bekannten, Verwandten und Familienangehörigen erhalten, die nicht bei dir wohnen, aber eben auch die Gemeinkosten aller Mieter belasten...

die Lebensgefährten wohnen länger seit 6 Wochen hier, sind auch mit Zahnbürste und Möbel hier eingezogen!

@Mieterin0815

Es gibt eine Reihe von lebensabschnittspartnerinnen, bei denen immer noch eine Zahnbürste von mir rumliegen könnte... :-) Nun gut, Möbel eher weniger. Aber 6 Wochen liegen lässig im zu tolerierenden Rahmen für Dauerbesuch und wie sich das dann wirklich verhält, weißt du scheinbar auch nicht so ganz genau...

@Atzea

oh doch, dass weiß ich!

bereits beantwortet, lödsinn!

von 6 Wochen spricht keiner, weiß ich selber! Der Vermieter fragt den jeweiligen Mieter? Von was Träumst Du nachts. Den interessiert das so lang nicht, bis die Miete gemindert - oder Vermieter verklagt wird, da er sich an seine eigene Hausordnung nicht hält und seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nachkommt! Ihr solltet alle mal richtig lesen, bevor IHR antwortet!

Bei Partner einziehen trotz EV?

Hallo, ich habe eine sehr dringende Frage, versuche mich kurz zu fassen:

Ich wohne seit ca 1 Monat in meiner ersten eigenen Bude, es war von anfang an angedacht, dass mein Freund bald bei mir einzieht - auch der Vermieter wusste dass das irgednwann der Fall sein wird, das Thema habe ich bei unserem "Kennenlernen" angesprochen. Nun habe ich Anfang der Woche der Form wegen um Erlaubnis gebeten bzw. angekündigt, dass mein Freund ab dem 15. bei mir wohnen wird. Außerdem habe ich direkt um eine Anpassung der Nebenkosten gebeten.

Per Mail bekam ich zwei Tage später die Antwort, dass mein Freund eine Selbstauskunft ausfüllen soll und sie sich bezüglich der Betriebskosten in der 13 KW melden werden - das mit den Betriebskosten sehe ich als ein "Ja" bezüglich seines Einzuges, jedoch irritiert mich die Selbstauskunft.

Habe Angst dass der Vermieter den Einzug verbieten kann und wird, da mein Freund einiges an Schulden hat (die wir uns auch seine Familie momentan abbezahlen), seine alte Wohnung wegen Mietrückstand verlassen und eine EV wegen Handyschulden ablegen musste. Momentan holt er die Realschule nach und hat ein Einkommen von ca 700€ (sobald BaföG kommt, der Antrag läuft) - ich weiß, das hört sich alles total beschissen an, aber die meisten Leute urteilen bevor sie die Hintergründe kennen, das find ich sehr schade und ich habe Angst dass der Vermieter das auch macht und dadurch die Möglichkeit hat ihm den Einzug zu verbieten - dann sitzt mein Freund auf der Straße!

Im Mietvertrag stehe ich alleine als Mieterin und ich habe nicht vor das zu ändern, außerdem bürgt meine Mutter für mich.

KANN der Vermieter den Einzug meines Freundes irgendwie verbieten? Wenn ja, haben wir trotzdem irgendwelche Möglichkeiten? Lügen kommt für mich bei der Selbstauskunft nicht in Frage.

Das Thema macht mich wahnsinnig, ich wäre für schnelle Antworten sehr dankbar!

liebe Grüße und ein schönes Wochenende!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?