Vermieter und Mitbewohner verbieten Besuch?

5 Antworten

Richtig, Besuch kann Dir nicht verboten werden, die Klausel ist unwirksam.

Hier Infos und Du solltest den Mitbewohnern mal den Link geben:

Grundsätzlich darf ein Mieter Besuch wie etwa seine Familie oder Freunde unbegrenzt nach Anzahl der Personen, Dauer und Häufigkeit empfangen, ohne dass dies der Vermieter genehmigen oder diesem gegenüber angezeigt werden müsste. Art. 2 GG schützt insoweit die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Mieters und geht dem Eigentumsschutz des Vermieters aus Art.14 GG in der Regel vor, es sei denn durch den Besuch wird der Vertragszeck gestört, die Mietsache beeinträchtigt oder ein andere Hausbewohner belästigt.

 Das mietvertragliche Verbot in einem Formularvertrag, bestimmte Personen oder Besuch des Mieters generell in die Mietwohnung zu lassen, ist unwirksam gemäß den §§ 307, 138 BGB (LG Hagen WuM 1992, 430).  Selbst wenn die Tierhaltung wirksam im Mietvertrag ausgeschlossen ist, darf der Besuch vorübergehend jedoch z.B. einen Hund mitbringen.

 Selbst ein gegen den Besucher ausgesprochenes Hausverbot, wirkt nur gegen den Besucher selbst und nicht gegen den Mieter, so dass der Vermieter das Mietverhältnis im allgemeinen nicht aus wichtigem Grund fristlos oder wegen Vertragsverletzung ordentlich kündigen kann, mit der Begründung der Mieter habe den Besucher trotz Hausverbots Zugang zu den Räumlichkeiten gewährt habe (Köln, WuM 2004, 673).

 Der Besuch muss jedoch von der Gebrauchsüberlassung und der Untervermietung abgegrenzt werden. Der Besuch ist der vorübergehende Aufenthalt in den Mieträumen; ist der Besuch dauerhaft, liegt hingegen eine grundsätzlich genehmigungspflichtige Gebrauchsüberlassung vor. Höchstgrenzen sind schwer bestimmbar und hängen vom konkreten Einzellfall ab, so spricht eine Dauer von etwa vier bis sechs Wochen für die widerlegbare Vermutung der Gebrauchsüberlassung; jedenfalls überschreitet ein Besuch von drei Monaten die normale Besuchsdauer (WuM 1995, 396).

 www.schoenheitsreparaturen.de/mietrecht/mietrecht-besuch.html

Hier ein weiterer Link:

https://www.mietrecht.com/besuch/

Besuch (auch über Nacht) darf dir niemand verbieten. Natürlich wäre es gut, wenn dieser Besuch sich dann an den Strom- und Wasserkosten beteiligen würde. Vielleicht mal einen Fünfer in die Kaffee-Kasse.

Ist eh ein Pauschalpreis, wo keine Nebenkostenabrechnung mehr für uns erfolgt. Also wieso die Mitbewohner was dagegen haben, verstehe ich wirklich nicht..

@sunshinexx274

Nun ja. Ob sich morgens 4 oder 5 Leute ins Badezimmer drängen ist schon ein Unterschied.

@DerHans

Mein Freund duscht immer zuhause. der kommt abends um 20 uhr und geht morgens wenn ich zur uni fahre zu sich und macht sich da fertig und fährt von dort zur arbeit. das einzige was er tut, ist halt auf die toilette gehen. er ist gast, die mitbewohner haben selbstverständlich vorrang

Es geht den Vermieter schlicht nichts an!

Niemand kann dir verbieten Besucher zu empfangen.

Und es steht auch nirgendwo geschrieben wie lange ein Besuch bleiben darf!

Daraufhin meinten die alle, dass der Vermieter ja nein gesagt hat und dass das nicht geht, ich solle mich bitte mit meinem Freund bei ihm treffen.

Genau das wäre die vernünftige Lösung!

Ja mein Freund wohnt halt noch zuhause und hat n kleines Geschwisterkind was nebenan ab 20 Uhr schläft, ganz optimal ist es halt bei ihm auch nicht. Deswegen haben wir uns bisher immer oft bei mir getroffen. Aber mir gehts auch einfach darum, dass ich nicht einsehe warum ich keinen Besuch empfangen darf in meinen eigenen 4 Wänden

@sunshinexx274
ganz optimal ist es halt bei ihm auch nicht.

...und bei Ihnen ist es sogar untersagt und die WG-Mitglieder mögen es auch nicht.

Bald ist wieder Sommer, nicht mehr kalt und nicht mehr naß, das macht es auch im freien Spaß!

Was möchtest Du wissen?