Vermieter schreibt Termine vor

14 Antworten

Richtigerweise ist der Vermieter berechtigt, dir einen notwendigen individuellen Termin in Rechnung zu stellen, wenn du an dem ersten und  Ersatz-Termin keinen Zugang zu erforderlichen Wartungsarbeiten gewähren willst.

Erfahrungsgemäß treten derartige Terminprobleme oder Absagen "Wochen im Vorraus festgelegter Kundentermine" irgendwie nie auf, wenn beim Lieblingsfriseur ein Termin frei wird oder die bestellte Traumküche "lieferbereit ist und übermorgen montiert werden kann"  :-O


Dir ist rechtzeitig vor 3 Wochen mitgeteilt worden, deine Kundentermine so zu planen, dass du spätestens am Ersatztermin der RM-Prüfung keine hast.

Andernfalls ist es dir zuzumuten, einen Dienstleister zu beauftragen, den kostenfreien Termin für dich wahrzunehmen: Hausverwaltung, Housesitter-Agentur, Putzfee, ...

Du darfst hingegen nicht beanspruchen, man möge mit dir und einem Dutzend anderer Parteien bitte einen persönlich angenehmen Termin vereinbaren, dessen erhebliche Kosten der Mietergemeinschaft (Betriebskostenart) oder gar dem Vermieter zufallen oder die gestzlich vorgeschriebene Wartungsfälligkeit auf die Adventszeit zu verschieben :-O.

G imager761 


Du hast 3 Probleme:

1. Vollen beruflichen Terminkalender

2. Keine Möglichkeit, mal an einem bestimmten Tag alle Kundentermine zu verlegen.

3. Ohne die Kundentermine verlierst Du an dem Tag Geld.

Zu 1.: Bestimmt jemand anders Deine Terminplanung, sodass Du Dich nicht wehren kannst? Möglich.

Zu 2.: Was passiert, wenn Du plötzlich krank wirst?

Zu 3.: Machst Du nie Urlaub?

Ich denke, hier wird etwas von Dir verlangt, wo Du einfach mal in den sauren Apfel beissen musst, u. U. auch eine finanzielle Einbuße hinnehmen musst und ggf. etwas Unbequemlichkeit oder:

Schließe Deine Wertsachen in der Küche oder im Bad ein. Räum die Wohnung auf und lass die Rauchmelder nur da montieren, wo sie auch vorgschrieben sind. Alle anderen Räume sperrst Du ab.

Dann macht es doch überhaupt nichts aus, wenn der Vermieter mal in Deine Wohnung kommt in Begleitung eines Handwerkers.

 ( Da die Mieter aber recht kurzfristig darüber bescheid bekommen haben (2-3 Wochen vorher) war natürlich nicht jeder Mieter anwesend)

Nun ja das ist Auslegungssache was kurzfristig ist. Ich denke 2-3 Wochen sind und waren ausreichend

(Nun haben manche, darunter auch ich, eine Nachricht bekommen wo ein weiterer Termin vorgegeben ist. Sollte man diesen Termin nicht einhalten, würde eine, das in Rechnung gestellt.)

Klar kann und darf er.

Der Vermieter ist meiner Ansicht nach im Recht.

Hier mein kompl. Beitrag da mal wieder die Hälfte verschwunden war:

( Da die Mieter aber recht kurzfristig darüber bescheid bekommen haben (2-3 Wochen vorher) war natürlich nicht jeder Mieter anwesend)

Nun ja das ist Auslegungssache was kurzfristig ist. Ich denke 2-3 Wochen sind und waren ausreichend

(Nun haben manche, darunter auch ich, eine Nachricht bekommen wo ein weiterer Termin vorgegeben ist. Sollte man diesen Termin nicht einhalten, würde eine, das in Rechnung gestellt.)

Klar kann und darf er.

Stell dir vor in einem Wohnblock 20 Einheiten und jeder gibt solche fadenscheinige Gründe an wie du. Der Handwerker rückt 20 mal an wegen 10 min Rauchmelder tausch.

Super oder? Der Handwerker hat sicherlich genau wie du weitere Termine und Aufträge.

Der Vermieter ist im Recht.

So einfach ist das: Da sein oder die extra Kosten bezahlen.

Da die Mieter aber recht kurzfristig darüber bescheid bekommen haben (2-3 Wochen vorher) war natürlich nicht jeder Mieter anwesend.

Das ist kein kurzer Zeitraum., das wäre es wohl, wenn es weniger als eine Woche wäre.

Ist jemand in den Urlaub gefahren, dann sollte jemand zumindest wöchentlich die Post nachschauen; kann ja mal was wichtiges sein.

Der Vermieter soll zwar auaf die Belange des Mieters Rücksicht nehmen aber ich denke auch dass es in Deinem Sinne ist das hier schnell etwas gemacht wird.

Ich wohne alleine und habe auch keine Vertrauensperson im Umkreis von 100 KM der ich den Schlüssel anvertrauen würde

Unvorstellbar das man keine Freunde oder gute Bekannte hat. Man kann aber auch einen Schlüssel in einen versiegeltem Brief beim Vermieter hinterlegen, mit dem Hinweis dass er den nur im Notfall und nach telefonischer Rücksprache benutzen darf.

Wenn jeder Mieter dann immer die Termine verschiebt, dann wird das wohl nichts mit dem Einbau.

Das bedeutet für mich mein ganzer Arbeitstag würde ausfallen und ich könnte ggf. viel Geld verlieren.

Sicherheit geht doch wohl vor.

Lieber Geld als das Leben verlieren!

MfG

Johnny

Die Rauchmelder sind in Takt und funktionieren auch. Es handelt sich hier nur um einen vorsorglichen Austausch. Sicherheit ist also gegeben und mit Dringlichkeit ist zumindest im Punkt Sicherheit nicht zu argumentieren.

@ultras664

Sicherheit ist also gegeben und mit Dringlichkeit ist zumindest im Punkt Sicherheit nicht zu argumentieren.

Was nützen Rauchmelder die vielleicht nicht richtig funktionieren.

Ob die Sichertheit gegeben ist, kann hier keiner beurtzeilen, aber Du auch nicht.

Ich feinbde dass der Vermieter sehr verantwortungsvoll handelt.

Ist ja auch in seinem Sinne, er hat nur Ärger wenn mal eine Wohnung oder das ganze Haus in Brand gerät.

@johnnymcmuff

In deiner Wohnung werden Rauchwarnmelder montiert. Weißt du ob diese ein Jahr nach der Montage noch einwandfrei funktionieren? Davon ist erst einmal auszugehen, natürlich weiß es keiner zu 100%, natürlich ist ein Austausch verantwortungsvoll, aber hier kommt es nicht auf eine Woche an.

@ultras664

aber hier kommt es nicht auf eine Woche an.

Stimmt, bei einem Brand kommt es auf Minuten oder sogar Sekunden an.

Vielleicht hat der Vermieter festgestellt, dass die Rauchmelder einen Mangel haben.


@johnnymcmuff

Nein das hat er nicht festgestellt, denn dann wäre ich benachrichtigt. Das Argument mit dem Brand und den Minuten stimmt, ist aber bezogen auf diese Sache völlig belanglos. Ich habe keine Zeit weiter darüber zu diskutieren. Mir ist bewusst das du zumindest mit deiner ersten Antwort versucht hast zu helfen, in dem du deine Meinung, nach der ich ja fragte, hinzufügst. Daher lass uns die Diskussion mit dieser Meinungsverschiedenheit beenden, den weiter bringt sie uns doch nicht. Schönen Abend und danke für deine Zeit.

Naja, zwei bis drei Wochen Vorlauf sind für einen Termin, bei dem so viele Leute oder Haushalte unter einen Hut gebracht werden müssen, eigentlich schon ganz gut. Der zweite Termin ist auch schon recht kulant und ich sehe es nicht als eine zu große Zumutung, dass ein weiterer individueller Termin dann kostenpflichtig wäre. Ebenso läuft es in etwa auch bei der Ablesung der Heizkostenzähler. Für jede Wohnung einen individuellen und kostenfreien Termin zu vereinbaren wäre für das Unternehmen schlichtweg nicht mehr wirtschaftlich.


Was möchtest Du wissen?