Vermieter meldet sich seit 5 Jahren nicht

32 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht unterhältst du dich mal mit einem Anwalt für Miet-/Wohnrecht. Es gibt auch so Rechtssprechstunden vom SOVD (Sozialverband Deutschland), die sind glaube ich kostenlos, Bekannte von mir gehen da als hin, wenn sie rechtliche Fragen haben, das findet mit einem Rechtsanwalt statt. Der VDK wäre auch zu prüfen ob der helfen könnte (ist auch ein Sozialverband), die haben auch Rechtsanwälte und Berater, wobei ich glaube,dass man beim SOVD und dem VDK Mitglied sein muss, um in den "Genuss" der Beratungen zu kommen!

Andernfalls kannst du dich an den Mieterbund wenden, solch eine Geschäftsstelle gibt es in jeder Kreisstadt, das sind meist Kreisverbände pro Landkreis.

Es ist auf jeden Fall ein sehr schwieriger oder auch fast "einmaliger" Fall, so was habe ich auch noch nie mitbekommen. Kann es sein, dass der Vermieter vielleicht sogar 2010 verstorben ist? So etwas könnte man aber herausfinden.

Vielleicht kannst du die Adresse, die der Vermieter dir 2009 hinterließ noch einmal ansteuern und dich bei Nachbarn umhören, ob die etwas wissen. Wer freundlich fragt, bekommt meistens auch eine gute Antwort :)

War der Vermieter unter Umständen schon etwas älter, sodass ein gesteigertes Risiko bestehen würde, dass er tot sein könnte oder schwer krank, also nicht mehr in der Lage sich um seinen Besitz/seine Wohnhäuser zu kümmern und vielleicht sogar ohne Verwandte?

Danke für deine Antwort. Ich weiß nicht wo er genau lebt, aber ich weiß, dass er eine Arztpraxis in den Niederlanden betreibt. Er ist Mitte 40 und lebt laut Hausverwaltung definitiv noch. Sollte daher geistig noch fit sein. Ich denke ich werde mal einen Anwalt konsultieren ;)

@Schwede1986

Sehr gern, ich helfe immer gern (wenn ich es irgendwie kann, vom Fachlichen her). Vielleicht kannst du über den Anwalt oder über die ehemaligen Nachbarn des Mannes herausfinden, wo er aktuell genau wohnt.

Ob du dem Niederländer vielleicht nachwirkend Miete rückbezahlen müsstest für die Monate seit 2010, wäre aber meines Erachtens definitiv zu klären! Bei solchen Fragen halte ich den Mieterbund für eine sehr qualifizierte Adresse, die haben Verwandten von mir auch vor 3 Jahren sehr geholfen, als eine andere Frage wegen einem Mietverhältnis aufgekommen ist!

@rotesand

Entweder er ist verstorben und er hat eben iwie ne Vollmacht fürs Konto, oder hat Dreck am Stecken... sowas is mir auch neu :D

@96Alex96

wenn du gekündigt hast, musste eig auch keine Miete mehr danach bezahlen...aber du hättest dann auch aus der Wohnung rausgemusst... Hausverwaltung informieren, Schlüssel abegeben

Die Frage ist, ob die Nichterreichbarkeit des Vermieters, dir das Recht gibt, keine Miete zahlen zu müssen. Du nutzt doch die Räumlichkeiten, hast einen Mietvertrag und somit wäre auch die Zahlung der Miete verpflichtend. Wenn der Vermieter keine Nebenkostenabrechnungen erstellt, wozu er verpflichtet wäre, dann verjähren ja auch die Forderungen nach einer gewissen Zeit. Um vor unliebsamen Überraschungen gefeit zu sein, würde ich mich darum kümmern, wo sich der Vermieter aufhält. Vielleicht ist er verstorben und mittels Dauerauftrag werden die Kosten für Energie ect. weiterhin abgebucht. Die letzte Anschrift des Vermieters ist dir bekannt. Vielleicht kann das Einwohnermeldeamt dir den neuen Wohnsitz des Vermieters mitteilen. Er wird sich doch abgemeldet haben, so er umzieht. Vielleicht wendest du dich mal an den Mieterbund, der könnte dir evtl. weiterhelfen. Ob da eine Verwirkung greift, glaube ich eher weniger, da du die Wohnung noch nutzt. Gewohnheitsrecht ? Es gibt k e i n Gewohnheistrecht. Es gibt eine Duldung, aber kein Gewohnheistrecht.

Vorsicht!

Also die Nebenkostenabrechnungen sind alle verfallen bis auf die für 2013, die könnte er (oder seine Erben, falls er verstorben ist), noch abfordern (bis Ende Dezember 2014), und die NK-Abrechnung für dieses Jahr auch (ab nächstes Jahr, auch wenn Du dann ausgezogen bist).

Sicherlich kann er auch noch die Miete nachfordern, hier weiss ich nicht genau, ob die Verjährungsfrist drei oder zehn Jahre beträgt.

Ich rate Dir ebenfalls, hier mal einen Anwalt für Mietrecht oder den Mieterverein zu befragen.

Ich finde das sehr mysteriös und nehme stark an, dass das dicke Ende noch nachkommen wird...

Ich empfehle, bei der Polizei eine Vermisstenanzeige aufzugeben, die haben i.d.R. Zugriff auf Datensysteme, die andere eben nicht haben. Ob sie dir dann Auskunft geben, ist eine andere Sache. Das würden sie bspw. nicht machen, wenn er im Knast sitzt. In jedem Fall tust du gut daran, die Mietzahlung auf ein Konto zu zahlen, denn von mietfrei wohnen hat ja keiner etwas gesagt. Die Nebenkosten werden dir offensichtlich vorgelegt, das muss nämlich in einem gesetzlich geregelten Zeitrahmen geschehen. Je nachdem wie du wohnst gibt es auch Eigentümerversammlungen, dort findet man ev. auch Infos. Deine Kündigung, so du sie noch vorhast, wäre jedenfalls rechtsgültig. Und Nachforderungen, was Renovierung, Schadensbeseitigung etc. angeht, dafür gibt es auch Fristen, was dann zu deinem Vorteil wäre.

Vielleicht einfach mal einen Anwalt fragen? Ich meine, es ist ja schon sehr genial, kostenlos zu wohnen, aber wenn du ausziehen möchtest, dann muss man ja irgendwie eine Lösung finden, nicht dass der dann in ein paar Jahren kommt und sein recht einfordert.

Es gibt Verjährungsfristen, ich vermute, sie liegen bei drei Jahren, beginnend zum 31.12. des laufenden Jahres. Sprich, alles was vor dem 31.12.2010 war, müsste bereits verjährt sein. Aber sicherheitshalber wirklich mal einen Anwalt aufsuchen...

Was möchtest Du wissen?