Vermieter lässt farbige Wand nicht streichen, was tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

NEIN. Du brauchst und solltest dich auch nicht auf den Vorschlag einlassen:

DU SCHREIBST:

In meinem Mietvertrag steht, dass ich zum Auszug alle Wände wieder weiß zu übergeben habe.

GUT ZU WISSEN:

  • Wenn die Wohnung renoviert vermietet würde, hat der Mieter ein Recht auf eine fachgerechte Renovierung.
  • Die Renovierung muss nicht zwingend durch einen Malerbetrieb durchgeführt werden. Doch die Arbeiten müssen ordentlich und sauber sein.
  • Genau das sind sie in deinem Fall ja eben nicht.

WICHTIG ZU WISSEN:

  • Du solltest die Vermieterin schriftlich darüber informieren, dass du den Zustand der Wohnung nicht als renoviert übernommen akzeptierst.
  • Anstatt dir Malerarbeiten zu empfehlen, sollte sich die Vermieterin an ihre Vormieterin halten und dafür sorgen, dass diese ihren vertraglichen Pflichten nachkommt.
  • Fristen solltest du vielleicht nicht setzen, da der Mietvertrag wahrscheinlich erst ab März wirksam ist.
  • Wenn deine Vermieterin glaubt es ist mit einem Eimer Farbe getan, dann soll sie eben einen Maler bestellen.

Mein Tipp:

  • Falls du dir Hilfe im Familien und Bekanntenkreis besorgen könntest, solltest du mit der Vermieterin vereinbaren, dass der Mietvertrag dahin gehend geändert wird, dass du eine unrenovierte Wohnung übernimmst!
  • Der Vorteil: Falls du ausziehst, brauchst du dann nicht renovieren. Das müsstest nämlich auch du fachmännisch machen oder machen lassen.
  • Malerarbeiten sind nicht billig. Aus diesem Grund würde ich auch die Malerarbeiten für die Vermieterin ablehnen, wenn sie die Materialkosten übernimmt.
  • Solltest du dich darauf einlassen und es klappt doch nicht so richtig oder der Zustand verschlechtert sich noch, geht das auf deine Kappe.

Mein Tipp:

  • Natürlich es auch nicht schön, schon vor dem Einzug Stress zu haben.
  • Deshalb würde ich der Vermieterin freundlich aber bestimmt erklären, dass du nicht für etwas verantwortlich gemacht werden möchtest, was andere verursacht haben.
  • Du möchtest ja auch nichts geschenkt haben. Wenn vereinbart wird dass du nicht bei Auszug renovieren musst, ist es ja eventuell auch schon gut für dich.

Mein Tipp:

  • In solchen Fällen ist es immer gut die komplette Renovierung zu beanstanden. Sieh mal genauer hin.
  • Die Flecken sind wahrscheinlich das Resultat von billiger Baumarktfarbe, die nicht gedeckt hat.
  • Ich würde fast drauf wetten, dass auch die Decken fleckig sind - oder?
Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Wow, vielen Dank für die detailreiche Ausführung!

Nach den Vorschlägen und Tipps, die ich von den Nutzern hier erhalten habe, habe ich die Vermieterin darauf angesprochen und es hat sich eine Einigung gefunden. Im Kern kam es eben zu genau dem, was Du oben so schön geschildert hast.

Der Mietvertrag wird nun dahingehend angepasst, dass ich bei Auszug keine Renovierungen oder sonstiges dergleichen vornehmen muss.

Ist halt einfach ärgerlich. Es wurde einfach nicht darauf geachtet, dass die Wände nicht entsprechend instand gehalten wurden und deswegen hab' ich jetzt mit Sicherheit mehr Arbeit, als die Vormieterin, die sich ja, ganz offensichtlich, nicht wirklich drum bemüht hat, die Renovierungen ordentlich zu machen. Naja, das ist dann eben eine Sache zwischen der Vermieterin und der Vormieterin.

Und zu Letzterem (Wegen der Farbe)

Gut erkannt, totale Billig-Farbe, die angeblich nicht an der Tapete haften geblieben sei und wässrig war. Super.

Da muss man wohl mal ran...

Liebe Grüße!

Halten wir mal schön auseinander: Wenn du eine rosa- und graufleckige Wand besichtigt und darüber Mietvertrag geschlossen hast, ist das dein Problem.

Es sei denn, die Vermieterin hätte ausdrücklich und das meint i. d. R. schriftlich und damit beweissicher zugesichert, diesen Mangel bis Mietbeginn noch zu beheben.

Und es bleibt dein Problem: Du hast die Wohnung in genau dem Zustand und damit mängelfrei übernommen, schuldest aber bei Mietende Rückgabe in einem Zustand, der erstens "dem Geschmacksempfinden der Mehrheit von Mietinterssenten enstpricht", was bei rosa eindeutig nicht der Fall ist und zweitens Anstriche "sachgerecht in mitlerer Art und Güte", vorschreibt, was fleckigen Farbauftrag ausschließt.

Spätests dann hast du entweder Zeit oder Lust oder wahlweise keine Interesse mehr an deine Kaution und/oder noch Geld genug, eine saftige Handwerkerrechnung zu beazhlen. Oder hilfsweise schon jetzt das zu tun, was du jetzt gern umsonst hättest: Die betreffenden Stellen einheitlich deckend weiß zu streichen :-O

Noch ein Wort zu der Farbwahlklausel weiß: Wer die hier vollmundig als unwirksam erklärt, hat entweder keine Ahnung vom Mietrecht oder setzt voraus, das VM immer nur Fomularvordrucke für ihre Mietverträge ausfüllen.

In einer individuellen Vereinbarung darf man das selbstverständlich so vorgeben :-O

G imager761

Vielen Dank, sehr hilfreich und ausführlich! Hat sich alles vertraglich alles so ergeben, wie Du es oben geschildert hast! Hatte eben einfach die Sorge, beim Auszug dann noch einmal renovieren zu müssen, da mir nicht klar war, dass ich das, wenn ich bei Einzug renoviere, ja beim Auszug gar nicht mehr muss. Daher wirklich sehr hilfreiche Antworten!

Liebe Grüße!

... warum sollte die Vermieterin malern müssen, wurde das wirklich so vereinbart in Deiner Urkunde?

Wenn ja, Termin setzen mit Frist, danach einen Maler bestellen und die Kosten von der Miete abziehen. Was denn auch sonst soll es geben?

Zudem, Deine Vereinbarungen im MIetvertrag zur Malerei wurde vom BGH gerügt, Du hast also vereinbart, ich muss beim Auszug gar nichts malern.

Denn wenn 8 Wocher zuvor gemalert wurde, muss beim Auszug nicht noch einmal.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Stimmt so, vielen Dank!

In Kürze: Die Klausel, dass du die Wohnung in weiß zurückgeben sollst, ist unwirksam. Die Farbe darf nicht vorgeschrieben werden. Also streich die Wand selbst (auch "Spezialfarbe" darf sie nicht vorschreiben) und gebe bei Auszug die Wohnung in neutral gestrichenen Wänden zurück. (Ich gehe davon aus, dass du nicht vor hast, die Wohnung papageienbunt zu streichen)

Gut zusammengefasst, danke, sehr hilfreich! Und letzteres eher weniger, da kann ich ja gleich die rosa Wand behalten 😊 LG!

Nein.

Du forderst ein schriftliches Übergabeprotokoll, wo du festhalten läösst, was in welchen Räumen nicht richtig ist: ZB Wohnzimmer: Nordseite rosa gestrichen, Schlafzimmer Südseite Wand graufleckig, Badezimmer nachgezählte 23 Dübellöcher in den Wandfliesen" usw.

DAS lässt du gegenzeichnen, machst Fotos von den geschilderten Sachen, diese Fotos auf dem PC als jpg sichern UND auch ausdrucken, zusammen mit dem Protokoll zum Mietvertrag heften.

Wenn du dann irgendwann mal ausziehst, kann man nicht von dir fordern, dass du die Wohnung im besseren Zustand (auf deine Kosten renoviert) übergeben musst als du sie übernommen hast.

So bin ich vorgegangen, meine Bude war unrenoviert, verraucht, vergilbt, Bodenbelag mit Brandflecken. Ich habe das gründlich gestrichen, den Boden aufgefrischt (die verbliebenen Flecken sind unter den gestellten Möbeln versteckt)... ich werde bei Aiszug lediglich besenrein übergeben, so wie ich es übernommen habe.

Vielen Dank, sehr sehr hilfreiche Antwort! Das ist wohl die einzig sinnvolle Möglichkeit. Werde ich dann ganz akribisch aufschreiben und dokumentieren.

@Faebsch

Viel Spaß beim Auszug.

So bin ich vorgegangen, meine Bude war unrenoviert, verraucht, vergilbt, Bodenbelag mit Brandflecken. Ich habe das gründlich gestrichen, den Boden aufgefrischt (die verbliebenen Flecken sind unter den gestellten Möbeln versteckt)... ich werde bei Aiszug lediglich besenrein übergeben, so wie ich es übernommen habe.

Selbstverständlich! - wie anders ???

Was möchtest Du wissen?