Vermieter hat mich gekündigt,was passiert wenn ich nicht ausziehe & weiterhin keine Miete zahle,hilft mir da meine Rechtsschutz obwohl ich eindeutig Schuld bin?

5 Antworten

Kann der Vermieter das alles auf mich abwälzen falls er den Rechtsstreit gewinnt? 

Falls er gewinnt?  Er gewinnt zu 100 %

Du wirst alles zahlen müssen, seinen Anwalt, Gerichtskosten usw.

Kann er die fehlenden Mieten zurück klagen?

Er kann nicht nur die fehlenden Mieten einklagen sondern durchaus eine höher Miete ab der fristlosen Kündigung.

Zahlt hier meine Rechtsschutz falls es zu einer Klage kommt obwohl ich eindeutig Schuld bin?

Zu 100% zahlt sie nicht.

Aber bis zu einer Räumungsklage habe ich ja genug Zeit, bis dahin habe ich ja was gefunden.

Zeit ja, kostet aber viel Geld und möglicherweise Schufaeintrag und Pfändung stehen an.

Oh mein Gott :( was ist aber wenn er mich fristlos kündigt?? wie soll ich da innerhalb von 30 Tage oder auch meinetwegen 3 Monaten ein neues Haus finden? Das ist unmöglich momentan

Wenn es ein vollstreckbares Urteil gibt kommt der Gerichtsvollzieher notfalls mit Schlüsseldienst und räumt das Haus.

Dann wird Dir die Stadt eine "schöne" Notunterkunft zur Verfügung stellen.

Ich werde aber nicht ausziehen und auch keine Miete mehr zahlen solange bis ich eine neues Haus für mich zur Miete gefunden habe.

Das kann problematisch werden, wenn

  • der neue Vermieter eine Vorvermieterbescheinigung verlangt, denn seriöse Profi-Vermieter bestehen darauf
  • der neue Vermieter sich deine Bonität ansieht (Selbstauskunft und Schufa/Creditreform), besonders nach einem gegen dich erfolgten Räumungs- oder Mahnverfahren.

Auch riskierst du, dass ein Räumungstitel gegen dich ergeht und dann schafft dich der Gerichtsvollzieher notfalls mit polizeilicher Hilfe gewaltsam aus der Wohnung.

Zahlt hier meine Rechtsschutz falls es zu einer Klage kommt obwohl ich eindeutig Schuld bin?

Auf gar keinen Fall gibt die Versicherung dafür eine Deckungszusage nach deiner Schilderung besteht keine Aussicht auf Erfolg.

Wer würde Räumungsklage, Anwaltskosten und Gerichtskosten zahlen?

Erst einmal der Vermieter, da du aber das Verfahren verlieren wirst, werden die Kosten neben der rückständigen Miete Teil tituliert und können gegen dich vollstreckt werden.

Aber bis zu einer Räumungsklage habe ich ja genug Zeit, bis dahin habe ich ja was gefunden.

Das ändert nichts an deinen Zahlungsverpflichtungen.

Was ist aber wenn ich kein Geld mehr habe? Dann brauche ich ja auch nix zu zahlen oder?? Oder kann er die Kosten bis zu 30 Jahre bei mir einfordern? Wie kriegt das Amtsgericht mit das ich nach einer langen zahlungsunfähigen Zeit wieder Arbeit und Geld habe. Sollte der GV immer an der Tür klingeln kann ich ja den anflunkern

@TinoMino
Was ist aber wenn ich kein Geld mehr habe?

Titel sind geduldig. 30 Jahre.

Oder kann er die Kosten bis zu 30 Jahre bei mir einfordern?

So sieht es aus, wobei die 30 Jahre mit jedem Vollstreckungsversuch neu beginnen.

Wie kriegt das Amtsgericht mit das ich nach einer langen zahlungsunfähigen Zeit wieder Arbeit und Geld habe.

Meldeadresse z.B. der Gläubiger könnte auch einen Detektiv beauftragen.

Sollte der GV immer an der Tür klingeln kann ich ja den anflunkern

Der klingelt nicht nur, der kommt auch rein, schaut sich deine Bude an und nimmt Wertsachen mit bzw. tauscht diese aus.

Glaubst du ernsthaft der lässt sich von dir verarschen?

Sobald dein Arbeitgeber bekannt ist, folgt die Lohn- und Kontopfändung.

Auch kann der Gläubiger verlangen, dass du die Vermögensauskunft abgibst

  • Weigerst du dich, ergeht Haftbefehl gegen dich bis du es nachholst
  • "Flunkerst" du, wie du so schön sagst, ist das eine Straftat und dann beginnt der Spaß erst richtig.
@TinoMino

Du wirst spätestens alle 3 Jahre zu einer erneuten EV geladen werden. Natürlich ebenfalls kostenpflichtig.

Eine regulären Job brauchst du dir dann gar nicht mehr suchen. Kein Arbeitgeber ist wild auf diese zusätzlichen Aufwendungen.

Du musst sämtliche Kosten selber tragen, dein Rechtschutz kommt da nicht auf. Und das werden mit Anwaltkosten, Gerichtsvollzieher etc locker 3000€ oder mehr.

Das einizige was du machen kannst ist mit dem Vermieter eine Räumungsfrist vereinbaren. Denn die muss er dir eh gewährt haben bevor er Klage einreichen kann. Aber dabei kannst du nicht allgemein sagen, bis du was gefunden hast, sondern es muss ein konkretes Datum vereinbart werden.

Die fehlenden Mieten musst du in jedem Fall auch zahlen, die kann er obendrein einklagen.

Bist du wirklich so naiv zu glauben, dass der Vermieter dich in der Wohnung lässt bis du irgend wann Monate später was gefunden hast? Warum sollte er dich umsonst wohnen lassen?

Die Rechtsmittel des Vermieters: Nach fristloser Kündigung des Mieters und fruchtlosem Verstreichen der Räumungsfrist kann der Vermieter sofort Klage auf Herausgabe und Räumung der Mietsache beim zuständigen Amtsgericht einreichen und darüberhinaus einen Anwalt beiziehen. Solltest du noch Mietschulden zum Zeitpunkt der fristlosen Kündigung haben, wird die Klage erweitert auf Zahlung der Mietschulden. Der Vermieter zahlt einen Kostenvorschuss an den Anwalt und den Gerichtskostenvorschuss an das Amtsgericht.

Das AG übermittelt dir, dass du verklagt wurdest und fragt nach, ob du dich gegen die Klage verteidigen willst. Dazu wird dir eine Frist von 14 Tagen eingeräumt und eine weitere Frist von 2 - 3 Wochen um die Klage zu erwidern. Hältst du diese Fristen nicht ein, kann das Verfahren schneller beendet sein als dir lieb ist.

Für den Fall deiner Klageerwiderung und der Rückantwort des Vermieters vergehen wiederum 4 Wochen - Dann wird vermutlich das Gericht einen Verhandlungstermin festsetzen. Gehst du nicht zur Verhandlung, dann gibt es ein Versäumnisurteil mit der Folge, dass du den Prozess verlierst. Nach einem Kostenfestsetzungbeschluss des AG wirst u alle Kosten des Gerichtes und des Vermieters samt Anwalt bezahlen müssen, Das Urteil wird vollstreckt und deine Zhlungspflicht erlischt erst in 30 Jahren.

Deine Rechtsmittel: Gegen die fristlose Kündigung kannst du ein Feststellungsklage beim AG einreichen, die vermutlich bei dieser Sachlage abgewiesen werden wird.

Du räumst das Haus nicht innerhalb der Räumungsfrist und verbleibst mehr als 14 Tage nach Verstreichen der Frist weiter In der Mietsache. Dann könnte das beendete Mietverhältnis unbefristet fortgesetzt werden, wenn der Vermieter in der Kündigung oder im Mietvertrag der Anwendung des § 545 BGB nicht widersprochen hat.

In diesem Fall müsstest du einfach die Mietzahlung wie vor wieder aufnehmen um nicht erneut wegen Mietschulden gekündigt zu werden. Die Kosten des AG würden dem Vermieter zur Last gelegt. Die Kosten des Anwaltes könnte der Vermieter von dir über eine Schadensersatzforderung zurück holen.

Wenn aber doch dieser Widerspruch gegen Anwendung § 545 erfolgt sein sollte, dann nimmt das Verfahren seinen Lauf und dein Schlips kommt ins Rad. Für die Zeit der ungenehmigten Nutzung des Hauses wirst du keine Miete entrichten müssen sondern ein Nutzungsentgelt, das bis zu 20% höher sein kann als die ortübliche Miete für vergleichbare Häuser.

Du könntest dich deiner Zahlungspflicht nach dem Urtel entziehen, indem du eine Privatinsolvenz erklärst. Das würde dich von allen Schulden befreien. Aber ein Haus würdest du mit Sicherheit nicht wieder mieten können.(Aufmerksame Vermieter vorausgesetzt)

Deine Rechtsschutzversicherung wird dir die Deckungszusage verweigern, wenn du einfach die Miete nicht zahlst.

Du musst ja sowieso IMMER die Deckungszusage einholen. Wenn keine Aussicht besteht den Rechtsstreit zu gewinnen, tritt auch keine RS-Versicherung ein.

Die Kosten muss erst einmal derjenige zahlen, der den Prozess verursacht.

In deinem Fall müsstest du später alle Kosten die anfallen zurück zahlen.

Auch könnte sich das schnell herum sprechen, dass du keinen neuen Vermieter mehr finden würdest

Dann wohnst du in Zukunft vollkommen mietfrei unter den nächsten Brücke.

Was möchtest Du wissen?