Verlangt das Nachlassgericht auch von Minderjährigen Kosten für eine Erbausschlagung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die 70€ vom Notar sind vermutlich für die Unterschriftsbeglaubigung.

Die Gebühr der Ausschlagung richtet sich nach der Höhe des Nachlasses. Wenn du und dein Mann gemeinsam mit Personalausweis und Familienbuch zum Gericht geht, dein Mann seine Ausschlagung und ihr gemeinsam die Ausschlagung für die Kinder erklärt, fällt die Gebühr mW nur einmalig an. (21201 GNotKG)

Ob hier ( das Nachlasshöhe unbekannt) für die Kinder die Zustimmung des Familiengerichtes noch erforderlich wird und ob dann dort evtl noch Gebühren anfallen, weiß ich nicht.

Im Kleingedruckten des Gerichtsschreibens steht, dass man die Absicht auch direkt im Nachlassgericht niederschreiben lassen könne. Ist dieser Vorgang ( zzgl. zur immer zu zahlenden Basisgebühr) dann kostenfrei oder günstiger als der Besuch beim Notar?

Gibt man die Ausschlagungserklärung direkt zu Niederschrift des Nachlassgericht ab, ist dies zwar nicht kostenfrei, aber etwas günstiger, weil beim Nachlassgericht im Gegensatz zum Notar keine MwSt anfällt.

Was möchtest Du wissen?