Verjährung Forderungen Jobcenter

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese unklare und blödsinnige Forderung könnte doch per Sozialgericht geklärt werden. Sozialgericht ist in der ersten Instanz ohne Anwalt möglich.

Danke^^ dass ist ein guter Ansatz. Wir haben nun erst mal Widerspruch eingelegt und seitdem kam mal wieder nichts mehr. Der nächste Schritt sollte dann aber wirklich zum Sozialgericht sein, damit das mal endgültig geklärt werden kann.

Der Mann bezieht länger kein ALG mehr, aber als Hilfsarbeiter ist der Verdienst natürlich nicht so flocke, dass mal eben über 100 Euro bezahlt werden können, nur damit Ruhe im Karton ist.

Die können über viele Jahre ( glaube 20 oder noch mehr ) zu unrecht bezogene Leistungen zurück fordern !!! Es muss doch noch Nachzuweisen sein was für Raten an das Amt zurück gezahlt wurden.Sollte es sich um Darlehn gehandelt haben,sind diese Zinsfrei vergeben wurden und auch Zinslos zurück zu zahlen.

Zu Unrecht bezogen war das ja nun nicht.

Leider ist das nicht genau nachzuvollziehen, weil die Kontoauszüge von 2005 bis 2008 nicht mehr vorhanden sind.

Außerdem ist die Summe wie gesagt nicht nachzuvollziehen. Ich machs mal deutlich:

Die rechnen quasi 800-750=130 (also jetzt nicht genau so aber so muss man sich vorstellen wie das zustande kommt. Diese Forderung kam nach 5-6 Korrigierten Schreiben, einer Überweisung die auch nicht zum jeweiligen Bescheid passte...so das durch den Salat keiner mehr durchblickt! Die haben auch mehrere Forderungen einfach zusammengelegt - und in keinem Bescheid war die Rechnung korrekt) und daher wurde die Forderung auch immer angefochten.

Jetzt nach 4 Jahren erinnert sich der Mann hier auch nicht mehr 100% wie das war, eben weil es so wirr war und eventuell fehlen Bescheide, das kann ich nun nicht genau sagen. So lang bewahrt ja kaum einer seine Briefe auf. (Ich hab schon damals mit ihm versucht da durchzublicken und ich hab ihm bei den Wiedersprüchen geholfen. Da danach nichts mehr kam dachten wir, das wars dann gewesen)

@FrauWinter

Das mit den 20 oder 30 Jahren gilt nur, wenn vorsätzlich falsche Angaben gemacht wurden.

Schau mal hier http://dejure.org/gesetze/SGB_X/45.html. Danach wäre die Forderung verjährt, wenn nicht falsche Angaben dazu geführt haben bzw. der Betrag nicht so hoch wäre, dass er auffallen müsste. Versucht es erst einmal mit einem Widerspruch.

Was möchtest Du wissen?