Verjähren GEZ-Forderungen niemals?

3 Antworten

Die haben mir aber doch wegen einem anderen Kundenkonto andauern an die neue Adresse geschrieben .Die wussten wo ich war .Die tun jetzt nur so als ob sies nicht gewusst hätten . In der Ummeldung bei der Stadt stand drin , dass die GEZ informiert wird. Das ist kapitalfaschistisches Parasitentum behaupten meine Bekannten . Ich habe an der alten Adresse nachweislich nie Rundfunk in Anspruch genommen. Kündigung und Ummeldung liegen vor . Wer das missachtet , und für die Kohle für die ARD/ZDF-Bonzen nach Jahrzehnten so eintreibt , der macht sicher auch den Aufseher im..........

Falls es wirklich so sein sollte , verstehe ich Leute die sagen : legal , illegal scheissegal...

Mal bei der Verbraucherzentrale Infos einholen. Geht auch online.

Auch die Forderungen der GEZ, jetzt Rundfunkbeitragsservice, verjähren. Forderungen, die dort bekannt sind, verjähren vom Ende des Jahres an gerechnet in 3 Jahren. Das passiert aber nicht, wenn die Forderung gegenüber dem Schuldner nicht geltend gemacht werden kann, weil er seiner gesetzlichen Meldepflicht gegenüber der GEZ - wie bei dir - nicht nachgekommen ist und daher für die GEZ nicht erreichbar ist. Dann beträgt die Verjährungsfrist 10 Jahre. Bei hinterzogenen Gebühren oder Beiträgen ist die Berufung des Schuldners auf die Verjährung evtl. sogar unzulässig, weil sich derjenige, der sich mit der Hinterziehung selbst außerhalb des Rechts stellt, sich nicht auf dieses Recht berufen darf (Rechtsmißbrauch). Das ist alles langjährige Rechtsprechung der Gerichte. Der Gebühren- oder Beitragsbescheid ist der Titel. Wenn man dagegen keinen Widerspruch einlegt oder Klage erhebt, kann daraus nach Mahnung vollstreckt werden. In deinem Fall hast du dich einfach nicht um deine Melde- und Zahlungspflichten nicht gekümmert. Du kannst doch jetzt nicht erwarten, dass du besser gestellt wirst als derjenige, der immer alles korrekt gemeldet und gezahlt hat.

Was möchtest Du wissen?