Vergleich bei Gericht wer trägt die Kosten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an, wem die Kosten in der Kostengrundentscheidung auferlegt werden. Es hört sich so an, als ob der Gegner unterlegen ist. Deshalb ist es höchstwahrscheinlich, dass diesem die Kosten auferlegt bzw. dies im Vergleich so festgehalten wird. Da dein Anwalt dir wohl auf Prozesskostenhilfebasis beigeordnet wurde, erhält er im Grundsatz eine niedrigere Vergütung als ein Rechtsanwalt mit normalem Prozessauftrag. In diesem Fall erhält dein Rechtsanwalt auf Antrag erst einmal seine PKH-Vergütung aus der Staatskasse. Der Gegner muss die Gerichtskosten tragen. Dein Anspruch auf Erstattung der (PKH-)Rechtsanwaltskosten gegen den Gegner geht auf die Staatskasse über und diese macht den Anspruch in Höhe der PKH-Vergütung gegen den Gegner geltend. Dein übrigbleibender Anspruch auf Kostenerstattung geht auf den Rechtsanwalt über. Dieser kann nun vom Gegner die restliche Vergütung verlangen, die er erhalten hätte, wenn er nicht als PKH-Anwalt aufgetreten wäre. Deine sonstigen Ansprüche in Höhe 35.000 Euro bleiben hiervon unberührt.

Vielen Dank wenn es so sein sollte dann bin ich sehr Glücklich.

@GutiBab21

Beachte aber, dass das nur meine Einschätzung aufgrund deines reinen Vortrags ist. Ich kenne das gesamte Verfahren nicht und weiss auch nicht, wie es sich entwickelt hat. So kann es unter Umständen schon sein, dass du in einem in Zukunft geschlossenem Vergleich einen Bruchteil der Kosten übernehmen musst/solltest, um dem Gegner entgegenzukommen.

@Ronox

Eigentlich hat der Richter den Vergleich angeordnet weil die Gegenpartei immer wieder was gefunden hat um den Prozess in die LÄNGE zu ziehen.

es ist ein Vorschlag des Richters, dein Anwalt und die Versicherung müssen nun Verhandeln. Wenn es keine einigung gibt, wer was übernimmt, geht es halt weiter.

derjenige, der als schuldig verurteilt wird, zahlt die kosten des verfahrens.. aber wie ich das lese, ist ja noch gar kein urteil gefällt worden!??? und bei einem vergleich gibt es auch keinen schuldigen.. aber das alles erklärt dir dein anwalt. hättest ihn am 12. und 13 ja fragen können, ehe er in urlaub gefahren ist...

Nicht daran gedacht....aber wie ist es mit dem Vergleich wer trägt dann die Kosten

Der Verlierer bekommt die Quittung.

da ja die Gegenpartei schuldig gesprochen wurde

Das hast du nicht geschrieben. Entweder Schuldspruch oder Vergleich!

muss ich die Kosten des Verfahrens tragen ca. 14 000 €

Das sollte Bestandteil des Vergleichs sein.

bitte nur antworten die sich damit auskennen.

Frag deinen Anwalt. Ist ja noch ne Weile Zeit.

Wie urteilt ein Richter wenn mehr Zeugen ein Zeuge gegen einen aussagt?

Es geht ja nicht das der Richter sagt wenn ein Zeuge gegen dich aussagt und sonst kein Zeuge da war ist man doch nicht direkt verurteilt.

Der Richter muss doch auch den Wahrheitsgehalt der Aussage prüfen ob die logisch klingen kann.

Es kann ja nicht sein das man verurteilt wird weil ein Zeuge gegen einen ausgesagt hat was er gesehen hat obwohl man schuldig ist zum Beispiel sagt der Zeuge die Person hätte jemanden geschlagen obwohl das nicht stimmt.'

Die geschädigte Person sagt auch das sie geschlagen wurde textet aber noch eine Geschichte dazu die sehr unglaubwürdig ist.

Der Schuldige hätte sie gegen die Motorhaube gedrückt gewürgt getreten und das innerhalb ca. 15 Sekunden Zeit die ab dem Zeitpunkt wo es passiert ist bis zum Eintreffen der Zeugen.

Man kann ja nicht davon ausgehen wenn mehr Zeugen gegen einen aussagen wird man verurteilt weil es ja nur einer mehr sein müsste.

Der Richter muss ja auch den Wahrheitsgehalt der Aussagen überprüfen und nicht unschuldige Leute verurteilen.

Und noch was wichtiges.....

Darf ein Anwalt einfach sein Mandat einfach niederlegen und den Gerichtssaal verlassen nur weil ich nicht seiner Meinung bin.

In meinem Fall war das so das der Richter schon ein Vorurteil fällen wollte obwohl noch nicht alle Zeugen gehört wurden.

Er hatte mir ständig angeboten wenn ich einen ermäßigten Satz zahle kriegt die angeblich geschädigte Person kein Schmerzensgeld. Das wären nur die Gerichtskosten plus andere Gebühren.

Mein anwalt hat dem Richter einfach gefolgt ohne drüber nach zu denken Hauptsache schnell Feierabend weil es war ja kurz vor Wochenende. Deswegen kam er auch zu spät.

Ich weiß aber auch das ich unschuldig bin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?