Verfahrenskostenhilfe

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, Deine Mutter kann auf Antrag Verfahrenskosten gewährt werden. Dir ist ein Verfahrens-Beistand beigeordnet worden (auch Anwalt des Kindes genannt). Die Kosten für Deinen Verfahrens-Beistand werden am Ende des Verfahrens einem oder beiden Verfahrens-Beteiligten (Deine Eltern) zugeordnet und dann ggf durch die Verfahrenskosten-Beihilfe bezahlt. Für Dich (als Kind) entstehen keine Kosten auch nicht wenn Du Volljährig geworden bist.

Da der Staat das Geld nicht zum Fenster rauswirft, kannst Du davon ausgehen, dass die Chancen gut stehen, den Prozess zu gewinnen. Sonst gibt es keine VKH. So ist es, verlass Dich darauf!

Ja, so würde ich das auch sehen, es besteht "eine reale Aussicht auf Erfolg" sonst hätte deine Mutter die Verfahrenskostenhilfe nicht bekommen. http://www.familienrecht-kosten.de/scheidung/verfahrenskostenhilfe_prozesskostenhilfe.php

toi toi toi

Ich bin total aufgeregt, habe in 10 Tagen eine gerichtliche Anhörung und vorher noch Termine mit einem Verfahrensbeistand.

Wozu ist eigentlich dieser Verfahrensbeistand da?

@mobreni

Er fragt dich, was du willst - bei Vater oder Mutter leben - und vertritt das dann vor Gericht. Das* berücksichtigt* die/der Vorsitzende bei der Entscheidung mit.

G imager761

@imager761

gut beschrieben Imager.

Zunächst wurde dir als offenbar Minderjährige ein/e Anwält/in beigeordnet, die/der deine Interessen im Sorgerechtsverfahren vertritt.

Anwaltliche Vertretung ist bei Familienangelegenheiten zwingend.

Ofenbar hast du kein eigenes Einkommen.

VKH bedeutet nicht zwangsläufig, dass du Aussicht auf Erfolg hast - allein der Umstand, dass du alt genug bist mitzuentscheiden, bei wem du leben möchtest, macht diesen Beschluss erforderlich.

Du kannst dennoch, auch noch 4 Jahre nach Urteil, zur Ratenzahlung der Kosten veropflichtet werden, falls der Antrag deiner Mutter scheitert. Kannst.

http://www.ag-warendorf.nrw.de/aufgaben/aufgabena-_z/verfahrenskostenhilfe/index.php

Viel Erfolg

G imager761

Wir hatten bereits eine Anwältin, die das ganze bei Gericht eingereicht hat. Ein eigenes Einkommen habe ich nicht, aber das ganze läuft über meine Mutter. Sie hat ein Einkommen.

Leider nein es hängt vom Einkommen ab und wenn man unter einer gewissen Einkommensgrenze ist kann man das bekommen

§ 114 Voraussetzungen

Eine Partei, die nach ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Prozessführung nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann, erhält auf Antrag Prozesskostenhilfe, wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint. Für die grenzüberschreitende Prozesskostenhilfe innerhalb der Europäischen Union gelten ergänzend die §§ 1076 bis 1078.

Quelle: § 114 ZPO

Was möchtest Du wissen?