Verdient ein Arzt weniger als ein Anwalt

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du angestellte Ärzte (das sind etwas mehr als die Hälfte aller berufstätigen Ärzte) betrachtest, kannst du davon ausgehen, dass die meisten davon nach den Vorgaben des Tarifvertrages für Ärzte entlohnt werden bzw. ziemlich ähnlich (im nicht-öffentlichen Bereich).

http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/aerzte/kommunal?id=tv-aerzte-vka-2010&matrix=1

Und da kannst du erkennen, dass ein Berufsanfänger, also Assistenzarzt im 1. Jahr (1.Spalte, 1. Zeile) ca. 3700 € Grundgehalt bekommt. Dazu kommen häufig noch Zuschläge für Nacht-, Wochenend- oder Bereitschaftsdienste.

Sobald die Weiterbildung abgeschlossen ist (meist nach ca. 5-6 Jahren) kann man die Facharztprüfung machen, dann kommt man in die Gehälter der 2. Zeile (Spalten entsprechen X Jahren Erfahrung)

Die 3. Zeile gilt für Oberärzte, die 4. für leitende Oberärzte.

Die Angaben aus dem Link von "imstevejobs" sind kaum nachvollziehbar, bei der Entstehung der Daten aber auch kein Wunder...

Es gibt Ärzte, die viel verdienen, und auch solche, die nicht viel verdienen! Das Gleiche gilt für Anwälte!

Was möchtest Du wissen?