Verdienstklassen: Zu wenig, normal, gutverdienend in Netto (monatlich)

5 Antworten

Das Netto kann natürlich sehr unterschiedlich sein, da hier die Steuerklasse und Kinder wichtig sind.

Ein Stundenlohn von 8,50 Euro finde ich wenig. Das ist dann meist ein Netto von etwa 1000 bis 1200 Euro. Mit etwa 1500 Euro kann man leben. Darüber ist es natürlich auf jeden Fall noch besser.

Was mich amüsiert hat, ist, dass ich hier wohl zu den sehr gut verdienenden Leuten gehöre, was mir bisher nicht bekannt war :-)

Ich hätte gerne eure eigene Übersicht dazu als Meinung gemeint :o

@IManuI

Bis 1200 netto sind auf jeden Fall die Geringverdiener. Dann kommen die Leute, die normal verdienen, so bis etwa 1700 netto und dann die gut verdienenden Leute. Ab 2000 netto lässt es sich natürlich schon recht gut lelben.

Kommt auch auf die Branche und den Stressfaktor an. Und letztlich auch auf den Wohnort. In Hamburg oder München zahlt man ja irre viel Miete. Da ist 1600 gar kein so toller Verdienst, währen man auf dem Land davon ganz gut leben kann. Ich persönlich fände alles über 2000 gut.

Pauschal beantworten lässt sich das nicht. Für einen 25-jährigen Single ist 2000€ Netto ein guter Verdienst. Für einen 40-jährigen alleinverdienenden Familienvater ist das schon nicht mehr so üppig.

In Netto-Zahlen halte ich die Frage für kaum zu beantworten, da dies maßgeblich vom Familienstand, der Steuerklasse und den Kinderfreibeträgen abhängt. Geht man aber von den bundesdeutschen Durchschnittswerten aus, dürfte ein "normales" Einkommen bei etwa EUR 2.000 netto liegen. Gutverdienend beginnt bei mir bei gedanklich bei über EUR 3.000 netto, unverheiratet, ohne Kinder - mit Familie bei entsprechend mehr. Der nachfolgende Link behandelt dieses Thema auch recht ausführlich: http://www.cecu.de/durchschnittsgehalt.html

Ich finde, dass gutverdienend ab 2500 € ist.

Wieviel Gehalt kann ich verlangen nach einem Positionswechsel und meinem fachlichen Background?

Hallo zusammen,

ich arbeite zur Zeit in einer Onlineagentur und bin dort seit 2011 beschäftigt. Bei meinem Einstieg als "Junior Kundenbetreuer" bekam ich damals 36.000 Euro, wobei 6000 davon ein variabler Teil waren. Nach einem Jahr bat ich zu einem Entwicklungsgespräch. Aufgrund meines Engagements und den Verantwortlichkeiten die ich eigenständig übernommen hatte, schwebten mir damals rund 46.000 Euro vor, auch deshalb weil das Gehalt von 36.000 vorne und hinten nicht reichte und mich regelmäßig meine Eltern noch unterstützen mussten, und dass obwohl ich nicht auf großem Fuß lebte. Ich wurde "befördert" war nun kein "Junior" mehr (der schnellste Wechsel in der Firmengeschichte im übrigen, aufgrund meiner Leistungen) und erhielt dann statt den geforderten 46.000 ein Gehalt von rund 40.000 Euro, welches natürlich besser war, aber immer noch nicht wirklich ausreichend, um mal für einen schönen Urlaub was anzusparen, oder gar an größere Anschaffungen wie einen Fernseher oder ein neues Auto. Ich machte meinen Job weiterhin gut, gab immer 125% und war sehr ehrgeizig und übernahm mehr Verantwortung als eigentlich von mir gefordert wurde. Ich machte unser Produkt durch neue Ideen noch umfangreicher und ansprechender, sodass die Kunden hier auch einen Nutzen aus den Erweiterungen ziehen konnten. Daher wurde ich jetzt vor einigen Monaten zu einer Art Produktverantwortlichem "befördert" und bin nun für die Planung von Produkterweiterungen, Bewertung der Produkterweiterungen unter wirtschaftlichen Aspekten, Platzierung des Produktes am Markt usw. zuständig. Also auch so ein bisschen "Business Development" fließt hier mit rein. Gerne möchte ich jetzt nach einigen Monaten deshalb über mein Gehalt neu verhandeln, da diese Position auch mit noch mehr Verantwortung behaftet ist, also zuvor. Entwickelt sich das Produkt in die falsche Richtung, hängen daran 6-7 Arbeitsplätze... Mir schwebte daher ein Gehalt von ca. 48.000 - 50.000 Euro vor. Im Internet sind diese Positionen teilweise noch besser dotiert, daher weiß ich nicht, wie ich ansetzen soll, damit ich finanziell auch endlich mal auf einen grünen Ast komme...

Zu meinem Background: Ich habe zwei erfolgreich abgeschlossene Ausbildungen im IT und kaufmännischen Bereich, habe zudem berufsbegleitend studiert, habe etliche Weiterbildungen während den Ausbildungen und Jobs besucht, die mich noch weiter qualifizierten. Ich möchte endlich, dass sich all dieser Fleiß der letzten 10 Jahre endlich bezahlt macht... momentan habe ich das Gefühl noch nicht, da mir die finanzielle Entlohnung leider noch nicht zusagt. Der Job macht mir Spaß und ich kann mir vorstellen in dem Unternehmen alt zu werden, aber ohne Moos ist bekanntlich auch nix los... Ich möchte nicht immer nur zur Miete wohnen, sondern eine Eigentumswohnung haben und vielleicht auch mal Kinder... aktuell ist das so nicht stemmbar, wenn man auch nicht grade wie ein Obdachloser leben möchte, oder beim Brot überlegt, ob man das für 99cent oder 1,19 Euro kauft.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?