Verdienstausfall Berechnung Einkommen und ALG2

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein erster Blick ins Internet ergab: "Verletztengeld sind ca. 70% des Steuer- und Sozialversicherungpflichtigen Durchschnittseinkommen der letzten vollen 12 Monate" und "Verletztengeld erhalten Sie bei einem Arbeitsunfall. ... Regelentgelt ist 70% des letzten Bruttoeinkommens; Höchstens 90% des Nettoeinkommens".

Anders Wikipedia: "Höhe des Verletztengeldes: Das Verletztengeld errechnet sich auf die gleiche Weise wie das Krankengeld. Allerdings bestehen Unterschiede hinsichtlich der Höhe des Anspruchs. So beträgt das Verletztengeld 80 % des Regelentgelts (Krankengeld: 70 %), ist jedoch auf die Höhe des Nettoarbeitsentgelts begrenzt."

Das aufstockende ALG II spielt dabei nur insoweit eine Rolle: "Auf das Verletztengeld wird ,,, Arbeitslosengeld II angerechnet." Also mindernd - nicht erhöhend!

Richtig ist aber mutmaßlich das Gegenteil: ALG II ist die nachrangigste Leistung und wird nur gewährt zur Aufstockung des Verletztengeldes.

Gruß aus Berlin, Gerd

wenn also dein verletztengeld jetzt höher ist als vorher dein verdienst plus alg2....was willst du denn dann überhaupt einfordern????

Nein, mein Verletztengeld ist nicht höher, aber es war hoch genug, das mal ALG2 abgelehnt hat und mir sagte ich solle Wohngeld beantragen.

Verletztengeld sind 70% von Einkommen.

100km Arbeitsweg + nur 8 Monate gearbeitet 2900 Brutto/Monat Mehrere 1000 Euro Steuer Rückerstattung?

Es würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen könnte! :-)

KURZ:

2900 Brutto/Monat 8 Monate gearbeitet 100 km Arbeitsweg (ja, einfach) 400 Euro Lohntsteuer monatlich ca. 23.000 Eur tatsächliches Jahresgehalt etwa

Da das Finanzamt ja immer so berechnet, als hätte man das ganze Jahr über gearbeitet, habe ich Steuern auf etwa 34.500 Euro Einkommen bezahlt... bzw anteilig auf die 8 Monate, die jeweils 400 Euro (was ja zu viel ist)...

Meine Frage ist nun, ob meine Vorgehensweise richtig ist?

23.000 Euro (Reales Einkommen)

  • 100km x 0,30 Euro = 30 Eur/Tag x 20 Tage/Monat = 600 Eur x 8 Monate = 4.800 EUR

= 18.800 EURO ZU VERSTEUERTES EINKOMMEN!? ____________________________________________

Was ich aber tatsächlich versteuert habe, waren die 23.000 Euro, die aber nach einem vollen Jahr berechnet wurden, also mit 34.500 und davon anteilig 8 Monate...?!

Ich blicke nicht ganz bei der Berechnung durch!

Ich hab verschiedene Szenarien durchgerechnet und komme da immer auf etwa 3.000 - 4.000 Euro Rückerstattung vom Finanzamt?!

Denkt Ihr das kommt hin? Ich meine schon, denn ich habe ja kein volles Jahr gearbeitet und einen mega langen Arbeitsweg...

Vielleicht kann jemand der sich auskennt das mal ganz grob durchrechnen??

Ich wäre schon erleichtert wenn ich weiß, dass mind. 2.000 Euro rauskommen, denn ich erwarte Nachwuchs und ich bin nicht so flüssig zur Zeit.

Vielen Dank im Vorraus :)

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?