Verbraucherinsolvenz, Pfändung im Eröffnungsmonat

4 Antworten

Von deinem erhaltenen Gehalt suchst du dir mithilfe der Pfändungstabelle den pfändbaren Betrag heraus oder frag deinen Insolvenzverwalter, wieviel seiner Meinung nach in die Masse geflossen wäre. Eine Ratenzahlung ist möglich.

es ist generell nicht wichtig ob etwas übrig ist, sondern welche Höhe von Deinem Einkommen im Monat unpfändbar ist. Von einem Konto im Minus kann aber natürlich keiner mehr was pfänden. Der nächsten Schritt kann dann sein, dass sie direkt zum Arbeitgeber gehen...

Hast Du einen Anwalt an Deiner Seite? Wenn ja dann frag ihn, wenn nein dann hol Dir ganz schnell einen. Privatinsolvenz geht einige Jahre und da braucht man jemanden an seiner Seite der einem Ruhe und Zuversicht vermittelt und die Dinge erklären kann.

Das steht auch so in dem Schreiben. Also das ab September dann direkt vom Arbeitgeber, von meinem Gehalt gepfändet würde. Würde dann der doppelte Betrag, also für August mitgepfändet?

Leider erhalte ich von meiner Rechtschutzversicherung für die Verbraucherinsolvenz keine Deckungszusage. Ist in den Versicherungsbedingungen ausgeschlossen worde.

@Summerchill

eventuell kannst Du Prozesskostenhilfe bekommen je nachdem wie viel Du verdienst, wie hoch die Schulden sind, frag beim Amtsgericht nach. Ich würde eine Privatinsolvenz nur mit Anwalt an meiner Seite machen der mir alles erklärt und sozusagen die Kuh vom Eis führt.

Sie haben, wie Du oben schreibt, im Monat der Insolvenzeröffnung geschrieben, das war August, also nicht auch noch im September.

Hast Du ein P- Konto auf dem Dein Geld sicher ist? P Konto ist gut, dann muss das Geld nicht mehr extra vom Insolvenzverwalter freigegeben werden.

@Kerze69

Momentan habe ich leider keinen Anspruch auf Prozesskostenbeihilfe. Auch steht noch nicht der genaue Tag meiner Entlassung fesst.

Ein P-Konto habe ich ja. Für mein Verständnis heißt das ja, da der Treuhänder laut Schreiben wohl direkt vom Gehalt pfändet, dass dort ja die Pfändungstabelle gilt? Also wäre eine "doppelte" Pfändung im nächsten Monat, wenn ich für August nicht selbständig zahlen kann ja nicht möglich oder?

Ich versuche gleich mal ob ich zumindest eine anwaltliche Erstberatung über meine Rechtschutz abwickeln kann. Laut dem was ich bei Google gefunden habe, sollte zumindest das klappen.

Hallo,

Dein Gehalt wird doch rückwirkend ausbezahlt, oder. Dann wäre das Gehalt von Anfang August das Gehalt für den Monat Juli. Das Gehalt wird vom Insolvenzbeschluß eigentlich noch nicht erfasst.

Blöd ist, dass Du das Konto ausgeglichen hast. Das kann der Treuhänder als Begünstigung eines einzelnen Gläubigers auffassen. Grundsätzlich ist auch ein überzogenes Girokonto Teil der Insolvenzmasse und darf nicht ausgeglichen werden. Du hättest also ein neues Konto ohne Dispo eröffnen müssen und das alte Konto würde dann im Rahmen der Insolvenz abgewickelt werden. Das hätte Dein Schuldenberater aber wissen müssen.

Es könnte also sein, dass der Treuhänder das Geld, welches für den Ausgleich des Girokontos benutzt wurde, von Dir haben möchte. Hier kannst Du aber dann eine Teilzahlung vereinbaren.

Grundsätzlich würde ich jetzt erstmal den Termin zum persönlichen Gespräch mit dem Treuhänder abwarten.

Viel Glück

Hallo, bin zwar kein Experte, jedoch lese ich das so, dass Sie die Zahlung - diese erste selbst übernehmen müssen - ob Sie dieses Geld ausgegeben haben ist für das Amt nicht relevant. Vielleicht können Sie dort anrufen und um Ratenzahlung bitten - ich wünsche Ihnen Alles Gute!

Das es Niemanden interessiert dachte ich mir schon. Sonst heißt es wohl abwarten bis der Treuhänder nächste Woche vorbei kommt. Der wird mir ja was genaueres sagen können. Mensch ist das kompliziert..

Danke für die lieben Wünsche.

Was möchtest Du wissen?