Veränderung der Leistungszulage bei Schwerbehinderung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hat mit dem Grad der Behinderung nix zu tun. Du beurteilst seine Leistung die er am Arbeitsplatz bringt. Wenn er in einem Aufgabengebiet eingesetzt ist bei der er seine Leistung nicht so bringt, dann kannst du die Leistungsbeurteilung mindern. Du darfst nur nicht die Behinderung beurteilen. Wenn der Mitarbeiter körperlich eingeschränkt ist, dann sollte er vom Vorgesetzen entsprechend seinen Fähigkeiten eingesetzt werden. Danach läuft auch die Beurteilung.

hmm, ich denk ma die muss genauso beurteilt werden wie davor, wenn die Leistungen schlechter werden, denk ich schon dass sie vermindert werden darf, aber ich schätz auch, dass natürlich die persönlichen Umstände auf Grund der Schwerbehinderung berücksichtigt werden müssen bei der Beurteilung. Aber ich würd ggf. das Gespräch mit deinem Chef oder mit (falls vorhanden) eurem Betriebsrat suchen!

Arbeitszeugnisdeutsch, ob hier eher positiv oder negativ, welcher Schulnote entsprechend und welche Verbesserungsvorschläge fallen euch ein?

Hier der Text des Arbeitszeugnisses:

XXXX Co. Musterstr. 8 XXXXX Musterstadt Telefon / Fax

Zeugnis

Herr XXX, geboren am xx.xx.xxxx, war vom 23.05.2016 bis 27.04.2017 in unserem Unternehmen als Call-Center-Mitarbeiter beschäftigt.

Auf der Grundlage des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) stellen wir anderen Unternehmen die Arbeitsleistungen unserer Mitarbeiter zur Verfügung. Sie sind fest angestellt, sozial abgesichert und werden grundsätzlich überbetrieblich eingesetzt. Dies erfordert eine ausgeprägte soziale und fachliche Anpassungsfähigkeit, persönliche Mobilitätsbereitschaft und führt durch häufig wechselnde Aufgaben in kurzer Zeit zu überdurchschnittlichen Berufserfahrungen.

Herr XXX wurde in mehreren Arbeitsbereichen unserer Auftraggeber mit verschiedenartigen Problemstellungen konfrontiert.

Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag im Bereich der telefonischen Kundenbetreuung.

Dabei erwiesen sich seine berufliche Qualifikation und rasche Auffassungsgabe stets als besonders förderlich. Herr XXX fand sich sehr schnell in seinem jeweiligen Arbeitsbereich zurecht und erledigte die ihm gestellten Aufgaben zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei.

In der Leistungsbeurteilung waren auch unsere Auftraggeber mit Herrn XXX stets zufrieden. Er zeichnete sich durch gutes Fachwissen, Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit aus. Durch sein stets freundliches Wesen war er überall ein gern gesehener Arbeitskollege.

Herr XXX verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch.

Für seine berufliche und private Zukunft wünschen wir ihm alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

XXXX Co. Musterstadt, den 28.04.2017

i.V. Erika Musterpersonalerin Englischsprachige Positionsbezeichnung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?