Urlaubsanspruch nach 2 Jahren Dauererkrankung?

2 Antworten

Du hast Anspruch auf den Urlaub aus 2017,2018 und diesem Jahr.

Der Urlaub aus 2017 verfällt allerdings am 31. März 2019.

Abgelten darf der Arbeitgeber den Urlaub nur bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses (das betrifft auf alle Fälle den gesetzlichen Mindesturlaub)

Urlaub, der wegen einer langandauernden Erkrankung nicht genommen werden kann, verfällt - anders als sonst nach dem Bundesurlaubsgesetz - nicht schon am 31.03. des Folgejahres, sondern erst am 31.03. des übernächsten Jahres.

Dein Urlaubsanspruch aus 2017 verfällt also am 31.03.2019 (der aus 2018 am 31.03.2020 usw.).

Das betrifft zunächst nur den gesetzlichen Urlaubsanspruch; gibt es einen darüber hinaus zusätzlich gewährten Urlaub, kommt es darauf an, ob etwas - und wenn ja: was - für diesen Fall dazu vereinbart wurde.

Urlaub darf nur ausgezahlt werden, wenn er wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr genommen werden kann, aus betrieblichen (dringenden) oder persönlichen (z.B. wegen Erkrankung) Gründen.

Auch hier gilt das oben bereits Gesagte: dass das zunächst nur den gesetzlichen Urlaubsanspruch betrifft.

Wenn Du den Urlaub aus 2017 also nicht doch noch bis zum 31.03.2019 nehmen kannst), hast Du keinen Anspruch auf Auszahlung diese Urlaubs, es sei denn, das Arbeitsverhältnis wird bis zum 31.03.2019 beendet (zeitlich Entsprechendes gilt für die Ansprüche aus 2018 usw.).

Was möchtest Du wissen?