Urkundenfälschung bei Berufsunfähigkitsversicherung!

5 Antworten

da Du wegen der Hand berufsunfähig bist und die Fragen wegen Rückenschmerzen seinerzeit falsch beantwortet wurden, will der Versicherer vermutlich vom Vertrag zurücktreten: "hätte den Vertrag nie angenommen, wenn er von den Rückenschmerzen gewußt hätte." Dies ist sogar denkbar, da die Versicherer bei dem Thema Rücken sehr sensibel sind. Abgesehen davon sagst Du doch selbst, dass die Unterschriften gefälscht sind. Demnach kann der Vertrag mit dem Versicherer doch gar nicht rechtswirksam sein. Denn Du hast demnach ja seinerzeit gar keinen Antrag gestellt - die Unterschriften waren gefälscht. Du kannst also nur den Vermittler wegen Betruges haftbar machen. In dem Fall ist es besser, wenn Vermittler Angestellter des Versicherer ist, denn dann haftet der Versicherer für ihn. Wenn es sich um (wie hier meist empfohlen) einen Makler oder Mehrfachagent handelt, haftet der Vermittler selbst, denn da es sich um eine vorsätzliche Handlung handelt, zahlt noch nicht einmal dessen Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung. Da kann man nur hoffen, dass der Vermittler selbst zahlungsfähig ist. Haften müßte er allerdings m.E. nur, wenn er durch sein Handeln verhindert hat, dass ein "richtiger" BU-Vertrag zustande kam. Durch diese Rückenproblematik ist das allerdings fraglich. Denn auch wenn die Sache seinerzeit vorgetäuscht war, hat der Arzt offensichtlich mit der Krankenkasse Rückenschmerzen abgerechnet. D.h. DU hast betrogen, der Arzt habt betrogen und danach hast DU Dich noch mit jemanden eingelassen, der Dich betrogen hat.

Du bist berufsunfähig und willst deine Berufsunfähigkeitsversicherung verklagen, bevor du überhaupt Bescheid bekommen hast, ob sie die Leistung übernehmen oder nicht.

Warum habe ich das Gefühl, dass das eine ganz schlechte Idee ist?

die versicherung hat abgelehnt aufgrund verschwiegener vorerkrankung was im vertrag nicht drin steht. diese wurde von mir angegeben da aber der vertrag jetzt komplett anders ist muss ich gegen meinem vermittler vorgehen

@killer333

Ah, da sieht die Sache natürlich ganz anders aus.

Scheinbar wollte der Vermittler die Vorerkrankung unter dem Tisch fallen lassen. Was mir noch fehlt, ob du eine Kopie des Antrags (der eigentlich korrekt war), den DU unterschrieben noch hast.

Dennoch Schreiben an Versicherung und setze sie über all die Unstimmigkeiten in Kenntnis. Du hast nichts verschwiegen, sondern der Vermittler.

@catchan

ja der versicherer hat den vertrag gefälscht damit er seine provisin einstecken kann.

werde weder mit versicherer noch mit versicherung in kontakt bleiben.

mache nur noch alles über RA

ich finds nur eine bodenlose frechheit was die sich erlauben

@killer333

versicherer noch mit versicherung.

bring bitte meine begriffe durcheinander. versicherer = versicherung. was du meinst ist der vermittler !

@killer333

Also, zuerst einmal der Versicherer erschleicht sich niemals eine Provision, der Versicherer bekommt nie eine Provision, sondern der bekommt die ganzen Beiträge und ist gleichzusetzen mit der Versicherung.

Was du wahrscheinlich meinst ist der Vermittler, wo du wirklich an ein schwarzes Schaf geraten bist.

Und die Versicherung kann nichts dafür, dass der Vermittler sich so dermaßen daneben benommen hat. Die haben einen Antrag bekommen, da wo scheinbar alles gepasst hat, aber dass das nicht der ist, den du nicht unterschrieben hast, können die ja nicht riechen. Niemand in der Versicherungsbranche kann hellsehen.

Es ist eine bodenlose Frechheit, was der Vermittler getan hat!

Da du und wir ja absolut ehrlich sind, schreibst du obenstehendes 1:1 an deine Versicherung, die wird das klären können - wir hier auf keinen Fall-da es noch viele Details gibt.

ja termine beim anwalt stehen, police hab ich bekommen. die versicherung schickt mir den original vertrag. ich bin mir zu 1000% sicher dass der vermittler es geändert hat. die kopie wo ich erhalten hab von meinem vermittler, schaut aus wie wenn es ein 7 jähriger schüler versucht hat auszufüllen. falsche angaben, falsches datum bei vertragsbeginn, unterschriften stimmen nicht überein, letzte seite vom vermittler gar nicht unterschrieben, zu dem sind wir drauf gekommen dass das beratungsgespräch zwischen 14-15 uhr stattgefunden hat. ganz untem im vertrag steht dass die seite vom vertrag erst 20:18 ausgedruckt worden ist am selben tag.

wie kan ich es bitte um 15 uhr unterschreiben wenn der vermittler die seite um 20:18 erst ausgedruckt hat???????????????????????

da wird wohl nur ein Anwalt helfen können. Und was ist mit der Police ? die bekommt man doch sofort bei Vertragsabschluß.

Ganz easy erstmal. Das hört sich wirklich nach Urkundenfälschung an. Vielleicht will der Vermittler alles einheimsen?

Aber ich würde dir raten in Streitigkeiten zum Versicherungsombudsmann zu gehen. Das ist ein neutraler Schlichter. Und vorallem kostenlos

wie bzw wo kann ich den sogenannten ombudsmann kontaktieren? bzw hilft mir da der anwalt?

@killer333

der ombudsmann ist da eigentlich der falsche. der ist für kleinere und mittlere unstimmigkeiten da und soll dort vermitteln. aber für einen vertrag, der durch urkundenfälschung (straftat) komplett auf der kippe steht... du versuchst da zu feilen, wo du was weghacken müsstest ;-)

@Sonnescheinxoxo

natürlich kann man es versuchen. genauso wie du erst stundenlang feilen kannst, bis du dann doch feststellst, dass du fertig wärst, wenn du in der gleichen zeit gehackt hättest ;-)

Was möchtest Du wissen?