Unverschuldete Mahnung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Mahnung von dem Drittanbieter solltest Du schnellstens bezahlen, denn sonst vermehren sich die Mahngebühren schneller wie die Kaninchen!!

Die Mahnung des Drittanbieters ist Rechtens, da die Telekom im Mahnverfahren nur noch ihre eigenen Gebühren einzieht und die Gebühren der Drittanbieter offen läßt!

Beispiel:

Du hast bei der Telekom insgesamt für 100,-€ telefoniert.

In dieser Summe sind 5,-€ für z.B. CallbyCall.

Mit Dir ist Bezahlung per Bankeinzug vereinbart.

Durch irgendeinen Grund ist aber Dein Konto nicht gedeckt und die Telekom kann das Geld nicht einziehen. Automatisch läuft nun bei der Telekom das Mahnverfahren an. Da aber die Telekom nicht verpflichtet ist, Gebühren von Drittanbietern (z.B. Call by Call) mit einzuziehen, stellt sie Dir nun eine Mahnung von 95,-€ zuzüglich der Mahngebühren aus. Die Gebühr von 5,-€ für den Drittanbieter (Call by Call) bleiben dabei unberücksichtigt. Also ist der Drittanbieter gezwungen, Dir selbst eine Mahnung über die 5,-€ + Mahngebühr zu stellen. Die hast Du nun auf dem Tisch und sollte dringend bezahlt werden, bevor da auch noch Anwaltsgebühren hinzu kommen!!

Ich hoffe, daß ich das verständlich rüber gebracht habe und Dir damit helfen konnte!

Vielen Dank für die Hinweise. Ich habe die Mahnung nun umgehend bezahlt...

Ehe ich bei Telekom Call und Surf in Anspruch genommen hatte, hatte ich immer die billige Vorwahl 01051 gewählt. Plötzlich nach Monaten kam von einer anderen Stelle eine Rechnung über so 45 E etwa. Erst wollte ich nicht zahlen, guckte dann aber meine Rechnungen durch, stellte wohl fest, daß diese Firma zuviel haben wollte. Habe Kopien geschickt und eine Aufstellung und denen den Betrag überwiesen, den i c h für ok hielt, und ich hörte nichts mehr. Vielleicht ist es bei Dir so ähnlich, daß daher die zusätzliche Rechnung kam. Bitte wohl genau nachprüfen, was zuviel gezahlt wird, kriegst Du nicht mehr zurück.

Die Gebühren von Mahnung sind immer umstritten, da aber die Telekom ein eingetragenes und zugelassenes Inkassounternehmen ist , darf sie tatsächlich Gebühren verlangen. Es zählt nicht der Tag der Überweisung, sondern der Tag der internen Buchung in der " Buschungstelle" , also dein internes Kunden- Buchungskonto. Bei einer Überfälligkeit von Gebühren sogenannter " Drittanbieter", zum Beispiel der Anruf bei der Auskunft von Arcor oder der 11880, da werden diese Gebühren an an weitere Firma zur Anmahnung übermittelt. Die nimmt dann eigene Gebühren. Rechtlich gesehen könntest du dann den irgendwann gerichtlich erwirkten Manhbescheid widersprechen. Aber ob du dann recht bekommst ist eine "Glückssache", nicht selten sind dann hier schon Mahngebühren von 50- 100 Euro dazu dann fällig.

Einfach nicht bezahlen ist sicher nicht das klügste. Ich würde mich mit der Telekom in Verbindung setzen und die Sache klären. Schreib dir auf, wann du angerufen hast und was besprochen wurde, falls es mit einem Telefonat nicht erledigt sein sollte. Denn diese organisatorischen Dinge klappen mit der Telekom leider oft nicht so gut.

Falsch! Die Mahnung ist Rechtens und ein nicht bezahlen führt nur zu einer Kostenexplosion!

@1hoss43

Ich habe doch gesagt, dass nicht bezahlen nicht in Ordnung ist!?

Die Telekom mahnt nur den Betrag den du der Telekom schuldest. Drittanbieter müssen selber mahnen. Darum hast du auch eine zweite Mahnung bekommem

Genau! http://1hoss43dh.de.to

Was möchtest Du wissen?