Untervermietung WG-Zimmer, ab wann gilt es als möbliert?

5 Antworten

Reicht es aus, wenn ich eine Kleiderstange und ggf. einen Sessel in das Zimmer stelle?

Nein, viel zu wenig.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 549 
Auf Wohnraummietverhältnisse anwendbare Vorschriften

(

1) Für Mietverhältnisse über Wohnraum gelten die §§ 535 bis 548, soweit sich nicht aus den §§ 549 bis 577a etwas anderes ergibt.

(2) Die Vorschriften über die Miethöhe bei Mietbeginn in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten (§§ 556d bis 556g), über die Mieterhöhung (§§ 557 bis 561) und über den Mieterschutz bei Beendigung des Mietverhältnisses sowie bei der Begründung von Wohnungseigentum (§ 568 Abs. 2, §§ 573, 573a, 573d Abs. 1, §§ 574 bis 575, 575a Abs. 1 und §§ 577, 577a) gelten nicht für Mietverhältnisse über

1.  Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist,
2.  Wohnraum, der Teil der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung ist und den der Vermieter überwiegend mit Einrichtungsgegenständen auszustatten hat, sofern der Wohnraum dem Mieter nicht zum dauernden Gebrauch mit seiner Familie oder mit Personen überlassen ist, mit denen er einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt führt,
3. Wohnraum, den eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein  anerkannter privater Träger der Wohlfahrtspflege angemietet hat, um ihn Personen mit dringendem Wohnungsbedarf zu überlassen, wenn sie den Mieter bei Vertragsschluss auf die Zweckbestimmung des Wohnraums und die Ausnahme von den genannten Vorschriften hingewiesen hat.

(3) Für Wohnraum in einem Studenten- oder Jugendwohnheim gelten die §§ 556d bis 561 sowie die §§ 573, 573a, 573d Abs. 1 und §§ 575, 575a Abs. 1, §§ 577, 577a nicht.

Möbliert bedeutet : Grundausstattung.

Zu dieser Grundausstattung gehören eine Schlafmöglichkeit (Bett oder Schlafsofa), ein Schreibtisch, Stühle, einen Kleiderschrank und Leuchtquellen (Deckenlampe, Tischlampe, etc.). Sollte die Unterkunft nur über eine Gemeinschaftsküche verfügen, muss der Mieter Zugang zu dem notwendigen Küchenequipment haben, um kochen zu können (Elektrogeräte, Besteck, Geschirr).

Auch Zugang zu einem Badezimmer mit Toilette, Waschbecken und Duschmöglichkeit muss gegeben sein. Falls es sich auch bei dem Badezimmer um einen Raum handelt, der von allen Einwohnern der Unterkunft genutzt wird, muss dies im Mietvertrag spezifiziert werden.

Was Du anbieten möchtest, das wäre allenfalls teilmöbliert und teilmöbliert ist nach Mietrecht mit unmöbliert gleichzusetzen.

Es würde auch genügen, wenn du dich vertraglich verpflichtest, das Zimmer überwiegend mit Einrichtungsgegenständen auszustatten. Das muss der Mieter nicht annehmen, dieser kann auch sagen, er braucht von dir keine Möbel, er will seine eigenen mitbringen.

Jedoch könnte der Mieter später jederzeit die Möbel anfordern, die du vertraglich versprochen hast. Dann bleibt dir keine andere Wahl als Geld in die Hand zu nehmen und welche zu besorgen.

Nein, Sessel und Kleiderstange reicht nicht. Möbliert bedeutet, dass zumindest eine Grundausstattung vorhanden ist: Bett, Kleiderschrank, Tisch, Stuhl/Sessel. Das muss ja keine Luxusausstattung sein. Kann man gebraucht kaufen oder mal bei Freunden/Bekannten/Verwandten umhören, ob nicht einer noch etwas brauchbares rumstehen hat.....

Nein, möbliert heißt mindestens Bett und Kleiderschrank, ähnlich wie in einem Hotelzimmer.

Die Ausstattung der gemeinschaftlichen Räume ist auch unerheblich. Es zählt, was in dem vermieteten Zimmer steht.

Was möchtest Du wissen?