Unterstützung bei Arbeitslosigkeit und Kinderbetreuung

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wieso solltest Du keinen Anspruch auf ALG haben, nur weil kein KiGa-PLtz da ist?

Reden wir von ALG I oder II?

Eben, das kommt mir auch komisch vor.. dann können sie ja (was sie gerne täten) gleich die Hälfte aller Beziehenden rausschmeißen, weil die Kinder haben und keinen KiTa-Platz (wir denken mal an Alleinerziehende)

Anspruch auf ALG habe ich aber da wir die Kinderbetreung nicht gewährleisten können, ich mich also auch den Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stellen kann, werde ich auch kein ALG bekommen!

@ILLO81

Das ist Quatsch. Selbstverständlich hast Du trotzdem Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Sollte Dir ein Arbeitsvermittler tatsächlich so kommen, könntest Du argumentieren, dass Du täglich von 18:00 bis 06:00 uhr zur Verfügung stehst.

Aber so weit wird es nicht kommen.

@marchlew57

OK! Aber ich bekomme nur ALG wenn ich mich dem ARbeitsmarkt zur Verfügung stelle und natürlich auch Bewerbungen schreibe(Die Worte meiner Beraterin) Aber warum Bewerbungen schreiben wenn ich auf Grund der Kinderbetreuung gar nicht arbeiten kann! Meine Freundin hat Arbeitszeiten zwischen 3:00 Uhr und 22:00 Uhr.

@ILLO81

Dann eben in Abstimmung mit den jeweilig wechselnden Arbeitszeiten der Freundin.

Die KInderbetreuung hindert Dich nicht, Bewerbungen zu schreiben.

Und wie schon gesagt, wenn man allen Leuten, die dieses Problem haben, das ALG II verweigern würde, säßen sehr viele Leute ohne Geld da.

Die Arbeitsvermittlerin hats versucht. Stell Deinen Antrag und sieh weiter.

@marchlew57

Die Kinderbetreuung hindert mich aber zu arbeiten!!! Ich kann doch wohl schlecht beim Vorstellungsgespräch dem Arbeitgeber sagen wann ich zur Arbeit komme! Mir wird ALG I verweigert nicht ALG II Ob ich ALG II oder was auch immer beantragen kann wollte ich ja hier wissen. Deswegen meine Frage!

@ILLO81

ALG I ist eine Versicherungsleistung, auf die Du Anspruch hast, wenn Du Dich arbeitslos meldest udn wenn Du die entsprechende Zeit gearbeitet hast.

Sie ist nicht abhängig davon, zu welchen zeiten Du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst.

Irgendwie verstehe ich Deinen Protest nicht. Es ist nicht dein Problem, früher keinen Kita-Platz zu bekommen. Beantrage doch erstmal ALG I. Ich bin sicher, Du erhältst Leistungen. Du scheinst Dich sehr von der AV einschüchtern zu lassen. Soll sie Dir doch einen Job besorgen, den Du zu entsprechenden zeiten ausüben kannst. deswegen bist Du doch nicht arbeitsunfähig. Das wäre nämlich der einzige Grund, Dir diese Leistungen zu verweigern.

@marchlew57

Danke dir ich werde noch mal mit denen sprechen. Einschüchtern nicht, ich hab bloß überhaupt kein plan davon. Ich bin jetzt 31 und mußte die letzten 16 Jahre gott sei dank nicht zum Arbeitsamt. Naja einmal ist immer das erste mal.

@ILLO81

Nicht mit ihnen sprechen!

Arbeitslos melden und ALG I beantragen. Dann muss ein schriftlicher Bescheid ergehen, gegen den man Rechtsmittel einlegen kann und der eine Begründung auf gesetzlicher Basis enthalten muss. Nochmal: ich bin sicher, dass Du Leistungen erhältst.

Am Tisch kann Dir die Vermittlerin viel erzählen, das ist dann keine rechtsverbindliche Auskunft. Zumal nicht sie diejenige ist, die den Antrag bearbeitet. das macht die Leistungsabteilung.

Und im Antrag nichts von dem Kinderbetreuungsproblem reinschreiben. Die Arbeitszeiten kannst Du dann immer noch mit der beraterin abklären, denn die ist nur für Beratung und Vermittlung da.

Keine Angst, das ist kein betrug oder so. Du beantragst eine Leistung, die Dir zusteht. Liest Du gründlicher hier: http://www.arbeitsagentur.de/nn_25650/Navigation/zentral/Buerger/Arbeitslos/Alg/Alg-Nav.html

Da würd ich mal genau nachhaken. Ich habs nicht genau im Kopfe, da ich selber keine Kids habe, aber ich hab von Freunden/Kollegen mein ich wiederholt was davon gehört, dass es dann Unterstützung gibt, von wegen Kinderbetreuung, doch Gelder m (ich möcht schwören, dass in einer Fortbildung eine Kollegin sagte, sie habe ALG gekriegt als Kinderbetreuung noch nicht anders als durch sie stand??)

Ihr könnt nur ergänzend AlG 2 beantragen, wenn ihr unter der Grundsicherung liegt. Das Einkommen deiner Frau unterliegt, bei einem Freibetrag von 100 € plus 20 % des Mehrverdienst, der Anrechnung.

Bekommt Ihr kein Elterngeld? Kindergeld kommt zum Verdienst Deiner Freundin ja auch noch dazu.

Sonst fällt mir nur Wohngeld ein.

Elterngeld nicht mehr und Kindergeld ja!

Elternzeit verkürzen um ALG zu beantragen möglich? Betreuungsgeld? U3 Rechtslage?

Hallo, ich habe ein paar Fragen bezüglich Elternzeit & Arbeitslosengeld. Bei uns ist es so, dass ich bei meinem Arbeitsgeber zwei Jahre Elternzeit beantragt habe. Unser Kind wurde letztes Jahr im Oktober geboren, dh Oktober 2014 läuft die Elternzeit regulär aus. Es ist so, dass mir mein Arbeitgeber keine Teilzeitstelle anbieten kann und rein rechtlich gesehen auch nicht muss (Größe des Betriebes unter 5 Mitarbeiter) . Ich dachte zunächst zuversichtlich, dass ich bis November/Dezember diesen Jahres bestimmt eine andere Teilzeitanstellung finden würde (welche ich ja in der Elternzeit hätte annehmen dürfen ohne den Kündigungsschutz bei meinem "alten" Arbeitsgeber zu verlieren) . Dem ist trotz reger Bemühungen aber leider -noch- nicht so. Da wir allerdings existenziell auf ein zweites Einkommen dringend angewiesen sind, will & MUSS ich eine Anstellung finden. Dazu kommt das Dilemma der fehlenden Betreuung (= Ohne Betreuung keinen Job & ohne Job kein Geld für eine alternative Betreuung). Wir haben nun eine private Kita (teuer!, aber dennoch billiger als eine Tagesmutter) gefunden in der unser Kind ab Oktober eingewöhnt wird. Das macht es nun natürlich noch notwendiger (!!), dass wir uns finanziell irgendwie absichern. Daher nun die Überlegung: meine Elternzeit verkürzen, damit ich meinen alten Job kündige, um Arbeitslosengeld zu beantragen.

Dazu die Fragen: - Wie, wo und in welcher Frist ist es möglich die Elternzeit zu verkürzen? - Müsste nicht mein Arbeitgeber mir darauf folgend kündigen (& bestimmt muss man rechtlich fundierte Gründe angeben um einer Mutter im direkten Anschluss an die (verkürzte) Elternzeit zu kündigen, oder reicht es zu schreiben "betriebsbedingt"?), wegen "Sperrung" des Arbeitslosengeldes? - Ist es überhaupt so, dass ich Anrecht auf Arbeitslosengeld habe (wieviel?), obwohl ich ja quasi "wissentlich" in die Arbeitslosigkeit reingerutscht bin? Obwohl es natürlich eine "Zwickmühlen-Entscheidung" ist :( - Habe ich vielleicht noch eine alternative Möglichkeit ab November finanzielle Unterstützung zu bekommen (wie zB Betreuungsgeld ??? da private und keine städtische Kita) - Inwiefern wird das Gehalt von meinem Mann berücksichtigt? Wir sind zwar sicher mit 1400€ nicht über einem Satz - falls es einen gibt - zu liegen, aber wissen es nicht. - Kann man sich die private Kita - in Bezug auf die aktuelle Rechtslage bzgl Anrecht auf einen U3 Platz - bezuschussen lassen, da wir ja, trotz Anmeldung nach der Geburt bei städtischen sowie allen im Umkreis liegenden Elterninitiativen usw, keinen regulären Platz bekommen haben und die Aussicht auch bis zum nächsten Jahr schlecht aussieht? Also nochmal in Kürze: - Elternzeit verkürzen sinnvoll? - Wann und wo? Denn es gibt ja Fristen (3 Monate?), die man wegen Meldung der Arbeitslosigkeit einhalten muss, oder? - Wer und wie kündigen? Wirklich sinnvoll? Oder gibt es doch noch Alternativen? - Welche staatliche Unterstützung könnte man noch in Anspruch nehmen? Vielen Dank für aktuelle Infos!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?