Unterschied zwischen Roller- und Motorradversicherung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Versicherungen führen umfangreiche statistische Auswertungen durch, wofür sie wieviel im Jahr bezahlen müssen, Dabei fließt nicht nur das eigentliche Fahrzeug ein sondern auch das Alter und einige andere Faktoren. Dementsprechend errechnet sich dann die Versicherungsprämie. Wenn du mehrere Faktoren erfüllst, die häufig in Unfälle verwickelt sind, wird die Versicherung teuer. Wenn du dagegen Kriterien erfüllst, die nur selten bei Unfällen auftauchen, wird die Versicherung sehr billig.

125er Motorräder sind nun mal öfters in Unfälle verwickelt  als 125er Roller. Das liegt wohl auch an den Personengruppen, die sich für das eine oder andere entscheiden. Wer sich für ein Motorrad entscheidet, wills gerne mal wissen und schnell fahren, während Rollerfahrer eher zum cruisen neigen.

Selber fahre ich einen Roller Gilera Runner mit 180 ccm und 20 PS und bezahle pro Jahr 20,06 Euronen an Versicherung.

... ja den gibt es und den genauen kennt Dein "Berater". Binde ihn einfach ein, denn solche Fragen sind auch für ihn Alltag.

Eine Versicherung fragt im Antrag allerdings nicht nach Sinn vom Kunden.

Allzeit Gute Fahrt.

Die Kosten hängen individuell vom Fahrzeug ab. Je mehr Schäden mit dem KFZ verursacht werden -> desto teurer. 

Daher waren früher die 125er mit 80 km/h Vmax deutlich teurer -> Fahrer unter 18 (definitiv). 

Daher: Such dir dein Wunschgefährt raus und frag nach was die Versicherung kostet.

Das liegt einfach daran, dass kaum jemand auf die Idee kommt, mit einem Roller Wettrennen zu fahren.

Ein Unfall mit einem 125er Krad ist einfach ungleich teurer.

Was ist schwerer? 1kg Gold oder 1000gr. Federn...

Was möchtest Du wissen?