Unterschied zwischen Lohnpfändung und P-Konto?

4 Antworten

Beim P-Konto steht dir ein monatlicher Freibetrag von mindestens 1.073,88 € zu. Alles darunter darf nicht gepfändet werden.

Beim Arbeitgeber steht dir ein monatlicher Freibetrag von 1.079,99 € zu. Alles was darunter liegt, darf nicht gepfändet werden.

Du kannst beide Freibeträge erhöhen lassen, wenn du verheiratet bist, Kinder hast oder eine Nachzahlung von Sozialleistungen oder Kindergeld erhältst.

Wegen ein und dergleichen Pfändung darf man nicht sowohl beim Arbeitgeber, als auch das Konto pfänden.

Bitte wende dich an dein Amtsgericht und dort an die Vollstreckungsabteilung. Die dortigen Rechtspfleger helfen dir kostenlos und stehen rechtlich über deiner Bank.

Nimm zum Gericht unbedingt mit:   Personalausweis, Konto Vertrag, P-Konto Vereinbarung, Lohnbescheinigungen ab 1.06.2016, Mietvertrag und Kontoauszüge ab 1.06.2016 .

Bei einer Lohnpfändung ,wird dein Lohn gepfändet,wenn du aber nicht viel genug verdienst,geht auch kein Geld weg,ansonsten der Betrag was bei dir pfändbar ist.

Ein P- Konto ,ist ein Konto auf dem du einen bestimmten Freibetrag hast über den du verfügen kannst und dir nicht gepfändet wird.

Google mal nach "Pfändungsschutzkonto". Da werden die Freigrenzen usw. im Detail erklärt.

Aber ernsthaft: wenn Dein AG monatlich 10,98 € einbehalten muß, also rund 130 € pro Jahr - wieso zahlst Du Deine Schulden nicht auf einmal?

Beim P Konto liegt der Pfändungsfreibetrag bei 1076- Euro,alles was darüber geht ist weg

1.073,88 € , nicht 1.076 € .

Was möchtest Du wissen?