Unterschied "Arbeitssuchend"/ "Arbeitslos" melden?!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer arbeitssuchend ist, muß nicht zwangsläufig (schon) arbeitslos sein. Wer arbeitslos ist, muß nicht zwingend auch nach Arbeit suchen^^

Während "arbeitssuchend" lediglich die Aufforderung für das Arbeitsamt ist, mit Vermittlungsbemühungen zu beginnen, gibt es für "arbeitslos" eine klare gesetzliche Definition: http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbiii/119.html

Es werden in der Tat keine RV-Beiträge gezahlt - das passiert nur, wenn man im Leistungsbezug steht. Allerdings wird der Zeitraum der Arbeitslosigkeit an die Rentenversicherung gemeldet und gilt damit auf dem Rentenkonto nicht als "ungeklärter Zeitraum". Man weiß dann ja, daß in der Zeit keine Beiträge eingezahlt wurden.

"Wer arbeitssuchend ist, muß nicht zwangsläufig (schon) arbeitslos sein. Wer arbeitslos ist, muß nicht zwingend auch nach Arbeit suchen^^"

Klingt einleuchtend. ;) Danke für den link, sehr hilfreich. Da muss ich mir noch so einiges genauer anschauen.

Wenn du noch einen Job hast, der evtl. befristet ist und dich jetzt schon um etwas neues bemühst, dann bist du arbeitssuchend.

Eine Arbeitslosigkeit ist auch dann in bei der Rentenversicherung als Anrechnungszeit anrechenbar, wenn sie direkt an eine Pflichtbeitragszeit anschließt und man nur keine Leistungen bezieht, will man nicht bedürftig ist.

Dazu muss man sich aber genau den Regeln unterwerfen, die auch während des Arbeitslosengeldbezugs gelten und sich arbeitslos melden.

Eine Meldung, dass man arbeitssuchend ist, reicht da nicht aus.

http://www.ihre-vorsorge.de/vermoegensbildung/arbeitslos-vorsorgen/arbeitslosigkeit-und-rente.html

Arbeitssuchend muss man sich melden, sobald man von der drohenden Arbeitslosigkeit Kenntnis erhält.

Arbeitslos muss man sich dann am ersten Tag der tatsächlichen Arbeitslosigkeit melden, um keine Nachteile in Kauf zu nehmen.

Wer wegen mangelnder "Bedürftigkeit" keine Leistungen erhält, erfüllt dennoch den Tatbestand für die Rente. "Arbeitslos ohne Bezüge". Dies gilt aber nur, wenn man sivch unaufgefordert mindestens einmal im Quartal bei der Arbeitsagentur meldet. Sonst geht man davon aus, dass du nicht mehr an einer Vermittlung interessiert bist. Dann kommst du in eine andere Schublade und bist eben nicht mehr arbeitslos. (Kein Tatbestand für die Rente)

Vielen Dank! Aber ist es nicht so, dass ich, wenn ich als "Arbeitslos ohne Bezüge" gelte, dazu verpflichtet bin prinzipiell jeden Job, der mir vermittelt werden könnte, auch anzunehmen? Mein Problem ist, dass ich unter klinischen Depressionen leide und nicht weiß, ob ich jedem Job, dem meine Qualifikationen genügen würden, auch tatsächlich gewachsen bin.

Tut mir leid, dass ich so dämlich nachfrage, aber ich habe leider keine Ahnung, wie man sieht.

@PitchBlackNight

Wenn Du keine Bezüge bekommst, dann mußt Du doch nur mal überlegen, was denn passieren soll, wenn Du einen Job nicht annimmst...... Die Antwort ist: NIX

@skyfly71

........ stimmt. [facepalm]

@PitchBlackNight

Bei einem Vorstellungsgespräch brauchst du das nur in einem Nebensatz zu erwähnen, dann ist das zu Ende. Ohne Folgen für dich.

@DerHans

Stimmt. [lach] Da ich immer schon dran denke, dass das bloß nicht rauskommen darf, hatte ich daran gar nicht gedacht.^^

Arbeitssuchend, da wirst du weiter für die erste Zeit bei der Rentenkasse gemeldet ohne einzuzahlen.

Was möchtest Du wissen?