Untermieter will nach beendetem Zeitmietvertrag nicht ausziehen, was tun?

5 Antworten

Muss ich ihm dennoch kündigen, obwohl wir einen Zeitmietvertrag geschlossen haben?

Falls der befristete Mietvertrag unwirksam ist, dann ja. Wurde ein Grund der Befristung im Mietvertrag  angegeben?

wenn ja, wie sind hier die Kündigungsfristen?



Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 573c Fristen der ordentlichen Kündigung


(1) Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.
(2) Bei Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet worden ist, kann eine kürzere Kündigungsfrist vereinbart werden.
(3) Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.
(4) Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.


Was passiert wenn ich einfach reingehe und ihn vor die Tür setze?

Verbotene Eigenmacht und Hausfriedensbruch ist das.

puh das wäre ja ein Ding. Im Mietvertrag habe ich tatsächlich keinen Grund, jedoch habe ich Mailverkehr woraus hervorgeht, dass der Mieter weiss das ich beruflich in eine andere stadt wechseln musste und danach wieder in meine Whg zurückkehre.

Reicht das für eine verkürzte Kündigungsfrist?

@luka857

Du wohnst nicht selbst mit in der Wohnung. Da gilt das Mietrecht, insbesondere der Mieterschutz, in vollem Umfang. Kündigungsfrist für den VM mindestens 3 Monate und nur aus zulässigem Grund.

@luka857

Die Befristung ist unwirksam denn der Grund muss im Mietvertrag stehen.

Es sieht für Dich schlecht aus. Du musst mit der gesetzlichen Frist von drei Monaten kündigen. Bei einer Eigenbedarfskündigung kann man auch viele Formfehler machen, daher ist es besser sie von einem Anwalt aufsetzen zu lassen.

Wenn Du die Wohnung komplett untervermietet hast, greift nicht der § 573c Absatz (3) sondern es gilt die normale Kündigungsfrist nach Absatz (1)

Nachdem ich hier Antworten und Kommentare gelesen habe komme ich zum Schluss

  • unbefristeter Mietvertrag, da Befristungsgrund nicht angegeben
  • Kündigungsfrist 3 Monate (also zum 31.07.2019).
  • Danach kannst du Räumungsklage anstreben.
Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

OK Danke euch allen!

Wenn die Befristung wirksam begründet wurde (Eigenbedarf!), endet das MV mit Ablauf der Befristung. Erneute Kündigung dann nicht erforderlich. Du könntest dann auf Räumung klagen.

Wenn der Grund Eigenbedarf nicht festgeschrieben war (als einer von drei zulässigen) müsstest du allerdings erneut kündigen.

Hast Du die Befristung begründet?

Wenn ja mit welchem Grund?

Wenn nicht oder einem unzulässigen Grund muß der Mieter nicht ausziehen, denn dann hat er einen unbefristeteten Vertrag.

Die Befristung ist im Mietvertrag nicht genannt, jedoch kann durch Emailverkehr belegt werden, dass ich den Grund für die Befristung genannt habe, und zwar das ich beruflich nicht da bin und deshalb untervermiete, die Wohnung selber wieder beziehen möchte nach einem Jahr.

Das muss doch reichen oder?

@luka857

Nein. Der Grund der Befristung muß bei Vertragsabschluß im Vertrag angegeben werden.

BGB § 575

@anitari

In Ordnung, vielen Dank.

Wofür habe ich dann einen Untermietvertrag, da steh ein Anfnags und Enddatum, der Grund wird aus Emaiverkehr zwischen uns klar. Was soll das für eine Rechtslage sein bitte. Dennoch vielen Dank für die Auskunft

@luka857

Weil es Gesetze bzw. Anforderungen an Verträge gibt. Man kann zwar alles in einem Vertrag schreiben aber dadurch ist es noch lange nicht wirksam!

@luka857

Das normale Rechtsempfinden reicht im Mietgesetz manchmal nicht aus.

@luka857
Was soll das für eine Rechtslage sein bitte. 

Deutsche Mietrechtslage für Wohnraum. Die gilt auch für sog. Untermietverträge.

@luka857

Der Gesetzgeber will, dass einer von drei zulässigen Gründen im Mietvertrag als Grund für die Befristung benannt ist. Ist das nicht der Fall, ist der Mietvertrag unbefristet. Da spielt das im MV benannte Zeitfenster keine Rolle. Das ist geltendes Recht und darauf darf/dürfte sich der Untermieter berufen.

Was passiert wenn ich einfach reingehe und ihn vor die Tür setze?

Meine Güte, könnt Ihr nicht einfach miteinander reden?

Es wird sich doch wohl irgendeine Lösung finden, dass Du wieder in Deine Wohnung zurück kannst, er aber nicht direkt auf der Straße landet - ein bißchen menschlich sollte man schon miteinander umgehen.

wir hatten viele Gespräche miteinander, leider vergeblich, er hat andauerndbesichtigungen, welche nicht klappen. Er wusste das die MIetdauer begrenzt ist, warum soll ich jetzt auf der Strasse stehen?

@luka857
warum soll ich jetzt auf der Strasse stehen?

Weil Du einen Fehler gemacht hast.

@luka857

Weil Unwissenheit nicht vor Strafe schützt.

Du hättest z.B. nicht die ganze Wohnung untervermieten dürfen, dann wäre eine Kündigungsfrist von 14 Tagen möglich gewesen.

@anitari

Ich habe einen Fehler gemacht? BItte, wenn du in den Urlaub fährst und ein Zimmer mietest, bleibst du dann einfach länger? Ich glaube hier liegt der Fehler in unserem Rechtssystem.

Wenn der Fragesteller bereit wäre mir

  • die Differenz zu einer evtl. höheren Miete einer anderen Wohnung für 3 Monate zu zahlen
  • die Kosten des Umzugs zu tragen

wäre ich bereit sofort auszuziehen, sobald ich eine Wohnung habe. Der Mieter hält hier alle Trümpfe.

Was möchtest Du wissen?