Unterlassungserklärung nicht abgeben, was passiert?

7 Antworten

Da bleibt Dir nur übrig, selbst einen Anwalt zur Hilfe zu nehmen.

nur weil ich manchmal Ladekabels auf Ebay verkaufe... ich denke doch, das wird in größerem Umfang gewesen sein, denn wegen ein paar Ladekabels wird niemand der Gewerblichkeit verdächtigt. Ein Privatverkäufer hat vor allem keine Neuware auf Lager.

Ebay ist ein Haifischbecken, wie Du gerade merkst. Da gibts nur die Möglichkeit zu bezahlen oder Dir selbst Hilfe zu suchen.

Mache nicht den Fehler, nicht darauf zu reagieren. Die sitzen am längeren Hebel und das geht bis zur Pfändung. Aber dann wirds viel teurer.

Hallo Kevin,

das ist ein ganz heißes Eisen und du solltest nichts unternehmen, ohne das mit (d)einem Anwalt besprochen zu haben.

Schon seit langem wird davor gewarnt, als privater Verkäufer regelmäßig die gleichen Produkte oder die gleiche Art Produkte zu verkaufen. Das müssen dann nicht einmal Unmengen sein und dafür müssen die nicht einmal neu sein.

Und es gibt leider Unternehmen und Anwälte die nur darauf lauern, dass jemand im Internet was falsch macht und dann abkassieren (wollen).

Jeder klar denkende Mensch würde nun sagen: "Dann sagt man demjenigen halt, dass er was falsch gemacht hat und wenn er es dann nicht unterlässt, dann gibt es eine Strafe."

In sehr vielen Fällen wäre das auch einfach nur fair und richtig so, aber so läuft das leider in der Realität nicht ab.

Auch nicht wirklich nachvollziehbar ist, dass anscheinend jeder einfach mal so abmahnen darf. Die Rechtsgrundlage habe ich bis heute nicht verstanden.

Folgendes solltest du tun:

  • Alle Verkäufe sofort einstellen / beenden.
  • Anwalt konsultieren.
  • Auf keinen Fall nicht reagieren, das macht die Sache nur schlimmer.
  • Je nachdem wie alt du bist, auch mit deinen Eltern darüber sprechen.

Viel Erfolg und viele Grüße

Michael

Ich bin 17, und somit beschränkt Geschäftsfähig ist das gut?

Erst mal widerrufen.

Damit gewinnst Du Zeit.

Und dann erst mal prüfen, ob das so rechtens ist. Mittlerweile gibt es so viele Betrüger, die solche legalen Abmahnungen ohne Rechtsgrundlage versenden ind er Hoffnung, dass der Empfänger aus lauter Angst ohne hinterfragen überweist.

Im Notfall Prozesskostenhilfe beantragen und dagegen vorgehen.

Sofern es aber rechtens ist, mit der Kanzlei einen Vergleich oder Ratenzahlung aushandeln.

Nur Panik wäre jetzt falsch.

AUA!

Widerruf gibt es hier nicht, somit auch keinen Zeitgewinn.

Erstmal prüfen heißt: Anwalt.

Leute, die legale Abmahnungen verschicken, sind keine Betrüger.

"legale Abmahnungen ohne Rechtsgrundlage" ist ein Widerspruch. Sowas gibt es nicht. Entweder - oder.

Was die Kanzlei macht, nachdem sie die Rechtmäßigkeit festgestellt haben sollte, kann man getrost denen überlassen.

Ich würde Ratschläge hier erst erteilen, wenn ich die Sache überblicke.

@romeoalfa

Jetzt sag ich aber mal aua. Hetzutage gibt es viele Betrüger, die Grauzone ausnutzen um legal Geld zu beschaffen. Wenn du dann nicht widersprichst, bist du auf jeden Fall gearscht.

Ich hatte schon mit vielen Fällen Berufs wegen zu tun, also bitte .

Ein Anwalt hat mir mal erzählt, dass es Kanzleien gibt die sich mittlerweile um auf Abmahnungen spezialisiert haben. Wegen nichtigkeiten.

Mit einem Widerspruch ist man manchmal einfach schon raus aus der Sache.

Auch das weiss ich vom anwalt: wenn du in einem Erklärung schreiben das Wort "Widerspruch" nicht deutlich hervorhebt, ist es keiner und die Mahnung rechtskräftig. Wenn man zum Gericht geht und eine Mahnung erwirkt, prüft das Gericht nicht erst dessen Existenz.

Das ist ja die Crux! Also ich wiedersprechen nie nie verkehrt!!

Naja, manchmal Ladekabel, wie oft? Neu oder gebraucht. Bei mehreren neuen ist man im Nu in der Abmahnfalle, bei gebrauchten auch, wenn z.B. mehr als 2 pro Jahr. So etwas ist immer sehr schwer abzuschätzen und ziemlich unkalkutierbar. Könnte man als gewerbliches Handeln auslegen.

Bin da kein Profi und bin auch noch nie abgemahnt worden, kann Dir nicht wirklich helfen, möchte Dir aber trotzdem diese Petition ans Herz legen:

https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2018/_03/_08/Petition_77180.html

Wenn du es nicht tust, wirst du eine Klage bekommen. Wenn du aber weniger als 65 Produkte monatlich verkaufst und weniger als 3000 Euro monatlich verdienst, sind deine Chancen gut, freigesprochen zu werden, daher zahlst du gar nichts.

Das ist total falsch. Woher hast Du denn diese Weisheit?

steht jetzt genau wo?

Was möchtest Du wissen?