Unterhaltsvorschussgeld während der Ausbildung?

3 Antworten

Deine Mutter bekommt keinen Unterhaltsvorschuss, der wird vom Jugendamt bis hoechstens zum 12. Lebensjahr des Kindes gezahlt. Was deine Mutter bekommt, ist deinen Bedarf und Mietanteil vom Jobcenter, also Alg2.

Bleibtst du zu Hause wohnen, dann wird dein Ausbildungsgehalt (abzueglich Freibetrag) und dein Kindergeld als Einkommen angerechnet auf deinen Bedarf und Mietanteil und daher die Alg2 Zahlung fuer deine Mutter entsprechend gekuerzt.

Ziehst du aus, dann bekommt deine Mutter deinen Bedarf natuerlich nicht mehr, aber sie bekommt dann die volle Miete bezahlt. Es ist aber moeglich, falls die Wohnung dann zu gross/teuer fuer die Mutter alleine ist, dass sie aufgefordert wird, sich etwas guenstigeres zu suchen.

Wichtig waere dann auch, wenn du alleine wohnst,  dass ihr das mit dem Kindergeld, das ja weiter deiner Mutter zusteht, so regelt, dass du es entweder direkt abzweigen laesst oder aber, dass es entweder gleich auf dein Konto geht oder zumindest sollte deine Mutter das Geld direkt von ihrem Konto auf dein Konto weiter ueberweisen. Denn das Jobcenter kann sonst das Kindergeld fuer dich auf den Bedarf deiner Mutter anrechnen. Daher muss klar sein fuer das Amt, dass sie davon nichts behaelt und das Geld voll an dich geht.

Du bekommst dann ja dein Ausbildungsgehalt und dein Kindergeld. Falls das nicht ausreicht, koenntest du ggf. noch BAB (Ausbildungsbeihilfe) beantragen. Geld vom Jobcenter bekommst du dann nichts mehr, da du keinen Anspruch auf Alg2 hast waehrend der Ausbildung und nicht mehr in der Bedarfsgemeinschaft deiner Mutter bist. Bei schulischer Ausbildung muesstest du Bafoeg beantragen. Bei beiden Zuschuessen ist es aber eigentlich Voraussetzung, dass du ausziehen musst, weil dein Ausbildungsplatz schwer von zu Hause aus erreichbar ist.

Unterhalt vom Vater wuerde dir allerdings wahrscheinlich auch nicht mehr (viel) zustehen, da du ja Ausbildungsverguetung erhaeltst.

Man geht von einem Bedarf von 670 Euro aus, wenn jemand alleine lebt. Von der Ausbildungsverguetung kann man 90 Euro abziehen als Werbungskosten. Kommt man dann mit der Ausbildungsverguetung und Kindergeld ueber die 670 Euro, dann kriegt man keine Zuschuesse mehr.

Das Jobcenter zahlt keinen Unterhaltsvorschuss,der kommt vom Jugendamt und diesen bekommt ein Elternteil nur max. 72 Monate oder bis zur Vollendung des 12 Lebensjahres !

Deine Mutter hat für dich Leistungen für deinen Lebensunterhalt bekommen und dazu anteilig Kosten für deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und das steht dir in deiner Ausbildung nicht mehr zu,so ist der Regelfall.

Der Leistungsausschluss für Azubis steht im § 7 Abs. 5 SGB - ll und die Ausnahmen im § 7 Abs. 6 SGB - ll.

Dir steht dann zumindest zu deiner Netto Azubi Vergütung dein Kindergeld zu,solange du noch keine 25 bist und wenn du dann eigenen Wohnraum hast,darauf angemeldet bist und darin wohnst,dann kannst du bei der Agentur für Arbeit noch BAB - beantragen,sollten die Eltern keinen Unterhalt leisten können und du deinen Unterhaltsanspruch laut Düsseldorfer Tabelle mit deinem Netto + Kindergeld nicht decken könntest.

Der liegt bei 670 € und dazu können noch einmal 90 € für den Mehraufwand wegen der Ausbildung kommen,gesamt also min. 760 € pro Monat.

Davon wird dann dein Netto + Kindergeld abgezogen,bleibt eine Differenz nach oben,dann stünde dir noch BAB - zu,dann könnte es auch noch mehr Anspruch werden,käme dann auf deine Aufwendungen an,die dir durch die Ausbildung entstehen.

Würde deine Pauschale im BAB - deine Miete nicht decken bzw. dann dein anrechenbares Einkommen,dann könntest du beim Jobcenter noch einen Antrag auf einen Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - stellen.

Unterhaltsvorschuss gibt es nur bis zur Vollendung des 12, Lebensjahr und höchstens 72 Monate lang.

Deine Mutter kann also eigentlich nur Grundsicherung für deine Person bekommen

Was möchtest Du wissen?