Unterhaltsvorschuss - muss Ex Arbeit annehmen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann deinen Aerger verstehen, aber es ist schon so, wie du schreibst, die meisten bekommen eben keinen Druck gemacht und du kannst da nicht viel machen, als immer wieder mal beim Jugendamt nachhaken.

Wenn er schon laenger arbeitslos ist und in Richtung langzeitarbeitslos tendiert, dann wird es auch eng, einen Job ueberhaupt zu finden, wo man was zahlen kann. Klar muss man sich offiziell bemuehen, vom Jobcenter wird auch mal das ein oder andere Bewerbungsschreiben verlangt, aber da ist dann auch schon Ende der Fahnenstange.

Und ich habe einen Bekannten (hat auch noch nie Unterhalt zahlen muessen seit 8 Jahren), der mal laenger arbeitslos war und jetzt ist er echt bemueht zu arbeiten und er arbeitet seit 4 Jahren nun Vollzeit, aber der ist noch nie ueber 1000 Euro Einkommen mit Ueberstunden und Schichten hinaus gekommen. Zuerst gab es nicht mal 6 Euro Stundenlohn, jetzt seit 2015 hat er die 8,50E, aber bei einer Zeitarbeitsfirma und die zahlen nur 120 Stunden pro Monat, der Rest geht auf ein Zeitkonto, wenn sie nichts fuer ihn haben. Und kriegt jeden Monat Alg2 aufgestockt. Einen weiteren Job geht auch nicht, er ist fast immer auf Abruf, muss staendig bereit sein, wenn sie was haben fuer ihn.

Von daher, selbst wenn dein Ex jetzt Arbeit findet, er muss erst mal ueber den Selbstbehalt kommen, um ueberhaupt was zahlen zu koennen. Fuer den vollen Mindestunterhalt muesste er ja schon ca. 1600 Euro netto haben bei 2 Kindern.

Den Vorschuss muss er nur zurueck zahlen, wenn er nicht regelmaessig nachweisst, dass er nicht zahlen kann, ansonsten nicht.

Man kann ihn anzeigen wegen Unterhaltspflichtverletzung, wird in so einem Fall aber wohl eher eingestellt. Und das ist dann auch schon das Ende von dem, was geht.

Die 6 Jahre Unterhaltsvorschuss sind daher noch eine gute Zeit, danach gibt es gar nichts mehr, ausser man liegt unter dem Alg2 Satz, dann gibt es Aufstockung.

Damit muss man einfach leben, Wut hilft einem nicht weiter. Klar ist das anstrengend und macht einem fertig, aber man hat die Kinder und es ist, wie es ist. Man wollte die Kinder haben, jetzt muss man auch damit klar kommen.

Klingt vielleicht hart von mir, aber ich denke, dass ich das sagen darf, denn ich bin seit 23 Jahren alleinerziehend und habe auch 2 Kinder. Fuer beide habe ich 6 Jahre Unterhaltsvorschuss erhalten und das war es. Fuer meinen aelteren Sohn habe ich noch ab und an Unterhalt bekommen, mal 60 Euro im Monat, mal ein paar Jahre keinen Pfennig. Und fuer meinen juengeren Sohn noch nicht einen Cent in 14 Jahren. Ich habe 2 Titel gegen die Vaeter, aber die Pfaendungen sind erfolglos und das ist ein totaler Auswand, damit man die Pfaendung nicht auch noch selbst tragen darf, die Kosten.

Sogar wo du wohnst, spielt eine Rolle. Mein Ex hat noch ein Kind in einem anderen Bezirk, das Jugendamt hat Anzeige erstattet und er wurde am Ende zu 2 Jahren auf Bewaehrung verurteilt und musste den Rueckstand dort zahlen (hat sich Geld geliehen), damit er Bewaehrung bekommt. Ich habe auch Anzeige erstattet (das Jugendamt wollte nicht), die Sache wurde von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Da das andere Kind jetzt regelmaessig Geld bekommen musste, bekam ich gar nichts mehr.

Ich habe an die Zeitung geschrieben, war beim Chef des Jugendamts und beim Kreisvorsitzenden zum Termin, aber egal, was man macht, es hilft einem nicht weiter und irgendwann gibt man dann halt einfach auf und konzentriert sich auf seine Kinder. Meine Kinder sollen darunter nicht leiden.

Ich habe fast durchgehend Vollzeit gearbeitet, bin Pendler, ich bin zwar geschafft und kaputt, aber auch stolz drauf, es alleine geschafft zu haben. Das was aus ihnen geworden ist, ist ganz alleine mein Verdienst.

Das Jugendamt hat mich uebrigens vor kurzem gebeten, meine Beistandschaft nach 14 Jahren einzustellen, weil "da doch eh nichts dabei rumkommen wuerde. Wenn es was neues geben sollte, koennte ich ja wieder kommen".

Traurig, aber wahr.

 

Du selbst kannst momentan nichts gegen die Faulheit des Mannes unternehmen...

Sollte der Mann seiner "erhöhten Erwerbsobliegenheit" nachweislich nicht nachkommen, wird der Unterhaltsvorschuss später von ihm zurück gefordert. Nur wenn er selbst nachweisen kann, dass er trotz aller Bemühungen nicht leistungsfähig ist, bräuchte er diesen nicht zurückzahlen.

Sobald der Unterhaltsvorschuss für die Kinder ausläuft, musst Du selbst dann wieder aktiv werden, einen (ggf. veränderten) Unterhaltstitel gegen ihn erstellen lassen. Dabei könnte für die Höhe des Unterhaltes dann ein "fiktives Einkommen" zur Grundlage genommen werden (das Einkommen, welches er erzielen könnte, wenn er sich bemühen würde...) - allerdings müsste ein solcher Titel dann gerichtlich erwirkt  werden, das Jugendamt selbst wäre dazu nicht ausreichend befugt...

Und wenn er dann immer noch nicht zahlen würde, müsstest Du die Ausstände mindestens einmal jährlich einfordern, damit sie nicht "verwirken"....

Den Unterhaltsvorschuss muss er zwar (theoretisch) zurück zahlen, aber einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen.

Wenn er sich nicht weigert, irgendwelche Maßnahmen zu machen und auch auf Jobangebote eingeht und sich bewirbt, ist ihm nichts nachzuweisen.

Tja, wenn Du hättest etwas bewirken wollen, dann hättest Du Dich nicht ans Jugendamt wenden sollen um Unterhaltsvorschuss zu beantragen, sondern mit eigenem Anwalt einen Unterhaltstitel erstreiten und durchsetzen sollen.

Das Jugendamt ist angehakten Kuschelkurs zu fahren und hat keinerlei Einfluss auf das Bewerbungsverhalten, das Jobcenter hat zwar auf Letzteres Einfluss, aber bewerben heißt auch nicht das man eingestellt wird.....

wie willst du denn jemanden zu arbeit zwingen?

ja sicher versuchen die das, aber wenn man nicht komplett aus dummsdorf ist, bekommt man das relativ easy abgewehrt

du könntest einen dedektiv beauftragen, der könnte ihm vielleicht irgendetwas nachweisen, schwarzarbeit oder vielleicht, dass er krankheiten simuliert


kommen so auf ca 1000€ tagessatz+spesen


ja, den vorschuß muss er zurückzahlen


kann er nur nicht, da er eh hartz bekommt, also hat das praktisch keine auswirkungen für ihn


^^

Was möchtest Du wissen?